Vorladung im besonders schweren Diebstahl

9. November 2011 Thema abonnieren
 Von 
guest-12309.11.2011 21:22:26
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Vorladung im besonders schweren Diebstahl

Hallo,

im Vollrausch sind ich und ein Bekannter auf einen faustgroßen Stahlring gestoßen, der auf dem Boden lag. Nachdem ich ihn aufgehoben habe hat mir der Kollege diesen abgenommen und Rückwärts weg geworfen. Dabei ist er in einem Schaufenster eines Elektroladens geflogen. Wir sind weggerannt und ich bin nach einiger Zeit wieder dorthin um zu gucken was eigentlich passiert war. Plötzlich ging der Alarm los (kann mich nicht mehr erinnern warum). Vielleicht habe ich die kaputte Scheibe berührt!? Jedenfalls wurde ich dabei von Zeugen beobachtet. Eine Polizeistreife hat uns nach Verlassen des Tatorts angehalten und gefragt ob wir was damit zu tun haben. Wir haben es verneint. Die Polizei sagte uns, dass laut Zeugenaussage die Täterbeschreibung auf mich zutreffe und ich mit Post zu rechnen habe. Jetzt bin Ich vorgeladen. Mein Bekannter hat schon angekündigt, dass er den Wurf gestehen wird. Kann auf mich denn noch was zukommen? Angenommen der Zeuge sagt aus, dass ich versucht hätte was aud dem Laden zu entwenden? Oder falls Fingerabdrücke von mir nachgewisen werden können? Anwaltskosten belaufen sich laut Auskunft auf mind. 500€-ist es ratsam diese zu investieren oder wird die Schilderung der Tat in diesem Sinne ausreichend sein?

Wie gesagt, weiß nicht mehr ob ich nur geguckt oder auch die Scheibe berührt habe oder durch das Loch gegriffen habe. Definitiv wurde nichts entwedet. Vielen Dank für die Antwort.

-----------------
""

-- Editiert todd29 am 09.11.2011 18:49

-- Editiert todd29 am 09.11.2011 18:51

Notfall oder generelle Fragen?

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



6 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Mogeltom
Status:
Schüler
(191 Beiträge, 70x hilfreich)

Kein Mensch muß einer Vorladung der Polizei Folge leisten.

Absagen mußt Du den Termin im übrigen auch nicht.

Wenn die was wollen, dann werden sie wissen, wo und wie Du zu finden bist.

Im übrigen bist Du supergut beraten, KEIN WORT zur Sache auszusagen.

Nur die üblichen Pflichtangaben mußt Du machen, wie Du heißt, wo Du wohnst, wann Du geboren bist, welchen Familienstand Du hast.

Damit ist es dann erstmal gut.

Man möge Dir dann konkret nachweisen, was Du getan haben sollst.

Mach Dich jetzt nicht verrückt, sondern warte ab, was weiter kommt - oder eben auch nicht kommt.

Kommt noch was, dann melde Dich wieder.

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
guest-12311.04.2019 18:17:55
Status:
Schüler
(379 Beiträge, 168x hilfreich)


Sie haben also eine Vorladung als Beschuldigter wegen des besonders schweren Falls des Diebstahls gem. § 243 Abs. 1, Nr. 1 StGB erhalten.

Zunächst einmal gehe ich nachfolgend bewusst nicht auf die Möglichkeit der Schuldunfähigkeit aufgrund des Alkoholeinflusses gem. § 20 StGB ein.

Jetzt fasse ich noch einmal kurz den von Ihnen geschilderten Sachverhalt in Stichpunkten zusammen:

- Ihr Bekannter warf mit einem Stahlring die Scheibe des Elektrogeschäfts ein.

- Daraufhin flüchteten Sie beide vom Tatort.

- Kurze Zeit später kamen Sie zum Tatort zurück.

- Als Sie sich an der zerstörten Scheibe befanden, wurde der Alarm aktiviert (was darauf schließen ließe, dass Sie versuchten, in das Geschäft hineinzulangen).

- Daraufhin flüchteten Sie erneut vom Tatort und wurden dabei von Zeugen sowie einer Polizeistreife gesehen.

Sie schildern, dass nichts entwendet wurde, womit es beim Versuch bliebe. Die Sachbeschädigung (vgl. § 303 StGB ) sowie den weiteren Sachverhalt möchte Ihr Bekannter gestehen. Das hilft Ihnen allerdings nur begrenzt, da es nicht nur Zeugen gibt, die Sie an der Schreibe gesehen haben, sondern ggf. sogar Fingerabdrücke an selbiger.

Auch hinsichtlich einer etwaigen Schuldunfähigkeit (auf die ich nun doch einmal kurz eingehe) ergibt sich daraus für Sie ein Problem: wenn es Ihr Geisteszustand erlaubte, eine Scheibe einzuwerfen, um einen (versuchten) Diebstahl zu vollziehen, so wäre es hinsichtlich der unterstellten Planung problematisch, von einer eingeschränkten Schuldfähigkeit auszugehen.

Aufgrund der vorliegenden Problematik rate ich Ihnen daher zur Konsultierung eines Fachanwalts für Strafrecht. Dass Sie sich als Beschuldigter nicht selbst belasten müssen, ist Ihnen natürlich bewusst.

-----------------
Herzliche Grüße,
TachelesNow

-- Editiert TachelesNow am 09.11.2011 20:02

1x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Mogeltom
Status:
Schüler
(191 Beiträge, 70x hilfreich)

Bleib ruhig und laß die kommen, die was wollen.

Fragen der Polizei beantwortet man tunlichst nicht, außer die zur Person, die man ja auch beantworten muß.

Wenn Dein Bekannter die Sachbeschädigung zugibt und nichts entwendet wurde kann es ja auch sein, daß die Sache damit erledigt ist.

Wo da ein besonders schwerer Fall des Diebstahl liegen soll, das verstehe ich nicht.

Es kam nichts weg, also gibt es auch gar keinen Diebstahl und schon gar keinen besonders schweren.

Selbst wenn eine geringwertige Sache weggekommen wäre, nach dem Aufbruch der Scheibe, selbst dann wäre ein besonders schwerer Fall wegen der Geringwertigkeit ausgeschlossen.

Der Versuch ist zwar beim Diebstahl strafbar, nur wo soll der liegen?

Dein Bekannter hat die Scheibe dummerweise mehr oder weniger unbeabsichtigt eingeworfen, Du hast nachgesehen, was passiert ist, das ist ja erstmal nichts verbotenes, die Polizei hat Dir gesagt, daß lt. Zeugenaussage die Täterbeschreibung auf Dich paßt, insofern hat sie Dich als BESCHULDIGTER gefragt, ob Du etwas damit zu tun hast und Du hast verneint.

Zwar war das gelogen, als Beschuldigter mußt Du aber weder etwas sagen und wenn Du etwas sagst, auch nicht die Wahrheit - im Gegensatz zum Zeugen, der zur Wahrheit verpflichtet ist.

Also erstmal locker bleiben, so einfach ist Dir da nichts anzuhängen.

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
altona01
Status:
Weiser
(17802 Beiträge, 8067x hilfreich)

@TachelesNow: :forum:

Das 123recht.net Forum ist ein reines Laien-Forum und stellt keinerlei Rechtsberatung dar. Sinn und Zweck des Forums ist der Austausch von Erfahrungen, Meinungen und Informationen im juristischen Bereich.



-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
guest-12311.04.2019 18:17:55
Status:
Schüler
(379 Beiträge, 168x hilfreich)


Verzeihung, wenn ich mit der Etiquette dieses Forums noch nicht ganz vertraut bin. Zwar schmeichelt mir die Unterstellung einer Rechtsberatung durchaus, aber meine Ausführungen beschränken sich doch lediglich auf Informationen, die der Ratsuchende auch selbst hätte nachschlagen können, sprich Informationen im juristischen Bereich .

-----------------
Herzliche Grüße,
TachelesNow

1x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
altona01
Status:
Weiser
(17802 Beiträge, 8067x hilfreich)

"Ratsuchende" wenden sich an "Frag einen Anwalt".

Dafür, dass Sie mit 123.Recht nicht vertraut sind, ist die Ähnlichkeit zwischen Ihren Antworten, zumindest der Form halber, und denen unter "Frag einen Anwalt" erstaunlich :wipp:

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 265.177 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.299 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen