Warum nimmt der Richter den Strafbefehl nicht an und lädt mich zur Hauptverhandlung?

13. März 2007 Thema abonnieren
 Von 
JasonXX
Status:
Frischling
(7 Beiträge, 0x hilfreich)
Warum nimmt der Richter den Strafbefehl nicht an und lädt mich zur Hauptverhandlung?

Hallo zusammen,

ich habe heute eine Vorladung zur Hauptverhandlung bekommen, in Diesem Schreiben lag auch ein Strafbefehl bei der vom Richter nicht unterschrieben wurde.
Im Strafbefehl war das Urteil schwarz gefärbt, man konnte aber noch sehen wie es lautet und zwar 3 Monate auf Bewährung.

Der Tatbestand liegt darin das ich ein Handy bestellt habe im Wert von 230 Euro aber nicht direkt bezahlt habe, also Betrug.

Warum nimmt der Richter den Strafbefehl nicht an und läd mich zur Hauptverhandlung, droht mir da jetzt eine noch höhere Strafe?

Die Schuld habe ich schon komplett beglichen.

Vor einem Jahr hatte ich schonmal eine Verhandlung mit Urteil 90 TS.

Notfall oder generelle Fragen?

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



13 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
justice005
Status:
Unparteiischer
(9554 Beiträge, 2352x hilfreich)

Man kann nur dann per strafbefehl zu einer Freiheitsstrafe verurteilt werden, wenn man anwaltlich vertreten ist. Möglicherweise ist das der Grund, warum der Richter den Strafbefehl nicht akzeptiert hat.

Insgesamt sind Strafbefehle zu einer Freiheitsstrafe sehr unüblich. Noch ungewöhnlicher ist, daß der Strafbefehl mitgeschickt wurde.

Vielleicht kann da noch jemand was zu sagen, der mehr in der Praxis drin ist als ich.

Gruß Justice

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
guest123-1542
Status:
Bachelor
(3084 Beiträge, 576x hilfreich)

@Justice:

Das wird wohl der § 408 Abs. III StPO sein:

§ 408 [Entscheidungen des Richters] (1) 1Hält der Vorsitzende des Schöffengerichts die
Zuständigkeit des Strafrichters für begründet, so gibt er die Sache durch Vermittlung der Staatsanwaltschaft
an diesen ab; der Beschluß ist für den Strafrichter bindend, der Staatsanwaltschaft
steht sofortige Beschwerde zu. 2Hält der Strafrichter die Zuständigkeit des Schöffengerichts für
begründet, so legt er die Akten durch Vermittlung der Staatsanwaltschaft dessen Vorsitzenden zur
Entscheidung vor.
(2) 1Erachtet der Richter den Angeschuldigten nicht für hinreichend verdächtig, so lehnt er den
Erlaß eines Strafbefehls ab. 2Die Entscheidung steht dem Beschluß gleich, durch den die Eröffnung
des Hauptverfahrens abgelehnt worden ist (§§ 204, 210 Abs. 2, § 211).
(3) 1Der Richter hat dem Antrag der Staatsanwaltschaft zu entsprechen, wenn dem Erlaß des
Strafbefehls keine Bedenken entgegenstehen. 2Er beraumt Hauptverhandlung an, wenn er Bedenken
hat, ohne eine solche zu entscheiden, oder wenn er von der rechtlichen Beurteilung im Strafbefehlsantrag
abweichen oder eine andere als die beantragte Rechtsfolge festsetzen will und die
Staatsanwaltschaft bei ihrem Antrag beharrt. 3Mit der Ladung ist dem Angeklagten eine Abschrift
des Strafbefehlsantrags ohne die beantragte Rechtsfolge mitzuteilen.

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
justice005
Status:
Unparteiischer
(9554 Beiträge, 2352x hilfreich)

Danke für den Hinweis.

Mit dieser Vorschrift war ich bisher in der Praxis noch nicht konfrontiert ;)

Aber diese Vorschrift beantwortet wohl eindeutig die Frage des Threadautors.

Gruß Justice

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
JasonXX
Status:
Frischling
(7 Beiträge, 0x hilfreich)

Wenn ich es soweit verstanden habe, kann eine Freiheitsstrafe nur verhängt werden wenn ich einen Anwalt habe? In dem Schreiben müßte dann doch stehen das ich mir einen Anwalt zulegen soll, oder?

Da der Richter ja den Strafbefehl nicht unterschrieben hat, kann es da sein das ich in der Hauptverhandlung auch mit einer Geldstrafe davonkomme, oder wird die Strafe härter als die von der Staatsanwaltschaft geforderte 3 Monate auf Bewährung.

Dem Schreiben lag bei ein Strafbefehl und ein Schreiben für die Hauptverhandlung, keine Anklageschrift.
Ist die Anklageschrift dann diese die auf dem Strafbefehl steht?

Danke für die Antworten.

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
!!Streetworker!!
Status:
Unbeschreiblich
(30226 Beiträge, 9514x hilfreich)

Eine Freiheitsstrafe per Strafbefehl kann nur verhängt werden, wenn Sie einen Anwalt haben. Nun gibt es ja eine Hauptverhandlung. Dort ist alles offen. Der zugesandte Strafbefehl steht der Anklageschrift gleich.

-----------------
"<small>da mihi factum, dabo tibi ius-iura novit curia
Gruß,Bob(SozArb. Straffälligen-/Drogenhilfe)"

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
guest123-1660
Status:
Bachelor
(3594 Beiträge, 1142x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
JasonXX
Status:
Frischling
(7 Beiträge, 0x hilfreich)

Ist es denn strafmildernd das ich die Kompletten Schulden schon beglichen habe?

Müßte ich aber nicht ein Hinweis bekommen das ich mir einen Anwalt nehmen sollte, wenn es vor Gericht auch auf eine Freiheitsstrafe rausläuft?

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
guest123-1660
Status:
Bachelor
(3594 Beiträge, 1142x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
JasonXX
Status:
Frischling
(7 Beiträge, 0x hilfreich)

Mit was für ein Strafmaß müßte ich eigentlich rechnen.
Ich les hier im Forum das einige schon mehrere Vorstrafen haben und danach erneut Betrug begannen wo der Schaden in Höhe von 1000 Euro aufwärts liegt und dabei immer noch nur eine Geldstrafe rausgekommen ist oder eine Freiheitsstrafe auf Bewährung.

Ich habe in meinem Fall eine Schuld von 230 Euro und die Schulden schon komplett beglichen, also wenn es eine Freiheitsstarfe werden sollte würde die doch mit Sicherheit zur Bewährung auferlegt werden, oder.

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
muemmel
Status:
Unbeschreiblich
(32698 Beiträge, 17211x hilfreich)

Hi,

ja, garantieren kann Ihnen das natürlich keiner...Es wäre aber höchst ungewöhnlich, wenn hier eine Strafe ohne Bewährung ausgeurteilt würde. Dagegen stünde Ihnen dann ja auch noch die Möglichkeit der Berufung offen.

Gruß vom mümmel

0x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
DanielB
Status:
Bachelor
(3291 Beiträge, 409x hilfreich)

quote:

Mit was für ein Strafmaß müßte ich eigentlich rechnen.
Ich les hier im Forum das einige schon mehrere Vorstrafen haben und danach erneut Betrug begannen wo der Schaden in Höhe von 1000 Euro aufwärts liegt und dabei immer noch nur eine Geldstrafe rausgekommen ist oder eine Freiheitsstrafe auf Bewährung.

Vielleicht wohnen Sie schlichtweg im falschen Bundesland. Im übrigen aber haben Sie mit 90 Tagessätzen von vorher schon ein relativ hohes Strafniveau erreicht, insofern wäre es, insbesondere, wenn die Verurteilung einschlägig war, nicht verwunderlich, wenn jetzt eine Bewährungsstrafe käme.

0x Hilfreiche Antwort

#12
 Von 
JasonXX
Status:
Frischling
(7 Beiträge, 0x hilfreich)

Was bedeutet der Satz

"insbesondere wenn die Verurteilung einschlägig war"

0x Hilfreiche Antwort

#13
 Von 
JasonXX
Status:
Frischling
(7 Beiträge, 0x hilfreich)

So, bin von der Verhandlung zurück.

Ging ziemlich schnell, Anklage wurde vorgelesen, der Richter fragte dann ein paar Fragen und bei der Frage wie es aussieht mit zurückzahlen, habe ich gesagt das ich schon alles komplett zurückgezahlt habe.

Der Richter wollte daraufhin die Anklage fallen lassen, aber die Staatsanwältin war sich nicht sicher und telefonierte und fragte nach ob das Geld wirklich bezahlt wurde.

Dann kam sie wieder und hat dem Richter gesagt das der Schaden beglichen wurde.

Der Richter ließ die Anklage dann fallen und sagte die Kosten trägt die Staatskasse.
ER hat aber auch gesgat das ich auch was zahlen muß, da ich keinen Anwalt hatte ist das ein kleiner Betrag, was muß ich denn zahlen?

Da die Anklage ja fallengelassen wurde bekomme ich doch auch kein Eintrag ins BZR oder Führungszeugniss, oder. Ich ahb ja keine Strafe bekommen.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.775 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.140 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen