Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
531.023
Registrierte
Nutzer

Warum wertet die Polizei eine „Bedrohung" mit Messer strafrechtlich als Bedrohung?

 Von 
Maya4050
Status:
Frischling
(28 Beiträge, 6x hilfreich)
Warum wertet die Polizei eine „Bedrohung" mit Messer strafrechtlich als Bedrohung?

Eine Bedrohung im strafrechtlichen Sinne liegt doch nur vor, wenn man mit einem Verbrechen droht. Ein Verbrechen ist eine Tat, die mit mindestens einjähriger Freiheitsstrafe bestraft wird.

Eine Drohung mit Messer wäre jedoch eine gefährliche Körperverletzung und die wird mit mindestens 6 Monaten Freiheitsstrafe bestraft. Sie ist also kein Verbrechen, sondern nur ein Vergehen.

Warum lese ich dann aber immer wieder in Pressemitteilungen der Polizei, dass nach einer „Bedrohung" mit Messer ein Strafverfahren wegen Bedrohung eingeleitet wurde? Wird bei einem Messer immer ein versuchtes Tötungsdelikt unterstellt? Dann wäre es ja eine Bedrohung.

Aber vielleicht droht man jemanden auch nur, ihm ein paar schöne Narben zu verschaffen!?

Und wenn es keine Bedrohung ist, warum bekommt man massive Probleme, wenn man mit einem Messer in der Hand in der Stadt herumläuft?

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Polizei Bedrohung Strafverfahren Freiheitsstrafe


4 Antworten
Sortierung:

#2
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(71437 Beiträge, 32430x hilfreich)

Zitat (von Maya4050):
Wird bei einem Messer immer ein versuchtes Tötungsdelikt unterstellt?

Also in unserer Gegend pflegen Messer als potentielle Tötungswerkzeuge eingeordnet zu werden.

Ob dann ein versuchtes Tötungsdelikt unterstellt wird, hängt ganz vom Verhalten des Täters ab.
In der Regel pflegen die ja nicht mit dem gefährlichen Ende auf sich selbst zu zeigen und kommentieren ihr Verhalten entsprechend. Was dann mit einer gewessen Regelmäßigkeit erst mal den Anfangsverdacht der Androhung eines versuchten Tötungsdeliktes begründet.



Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
fb367463-2
Status:
Senior-Partner
(6652 Beiträge, 2748x hilfreich)

Zitat (von Maya4050):
Eine Drohung mit Messer wäre jedoch eine gefährliche Körperverletzung und die wird mit mindestens 6 Monaten Freiheitsstrafe bestraft. Sie ist also kein Verbrechen, sondern nur ein Vergehen.
?

Signatur:Wenn mein Beitrag hilfreich ist, freue ich mich über einen Klick auf "hilfreich" unten. Danke :)
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
!!Streetworker!!
Status:
Unbeschreiblich
(26564 Beiträge, 7594x hilfreich)

Ob es als Bedrohung im Sinne von § 241 StGB gewertet wird, kommt nicht auf "Messer oder nicht Messer" an, sondern auf den gesamten Kontext.

Zitat:
Warum lese ich dann aber immer wieder in Pressemitteilungen der Polizei, dass nach einer „Bedrohung" mit Messer ein Strafverfahren wegen Bedrohung eingeleitet wurde?


Weil in der Presse jede Menge Unsinn steht, wenn es um rechtliche Einordnung geht. Das absolute Highlight ist immer wieder die Verwechslung von schwerer und gefährlicher Körperverletzung. Auch Diebstahl und Raub werden gerne mal durcheinandergewürfelt.

Zitat:
Und wenn es keine Bedrohung ist, warum bekommt man massive Probleme, wenn man mit einem Messer in der Hand in der Stadt herumläuft?


Ob man "massive Probleme" bekommt hängt davon ab, was man mit dem Messer macht. Wenn ich mir einen Apfel damit schäle, habe ich noch nie Probleme bekommen.

Im Übrigen fallen bestimmte Messer unter das Waffengesetz und dürfen nicht geführt (teilw. nicht mal besessen) werden.

Letztlich muss man auch nicht unbedingt einen Straftatbestand erfüllen um Probleme zu bekommen. Es gibt ja auch noch das Gefahrenabwehrrecht der Bundesländer.

2x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 183.502 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
77.629 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.