Welche Rechte habe ich bei einer Durchsuchung bei einem Verdacht auf Ladendiebstahl?

5. November 2003 Thema abonnieren
 Von 
schneggi78
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)
Welche Rechte habe ich bei einer Durchsuchung bei einem Verdacht auf Ladendiebstahl?

Welche Rechte habe ich bei einer Durchsuchung bei einem Verdacht auf Ladendiebstahl? Eine Bekannte mußte an der Kasse ihre Schuhe ausziehen und wurde dann lediglich hinter einem Vorhang weiter durchsucht (mußte sich ausziehen). Der Verdacht hat sich jedoch nicht bestätigt.
Sind die Kaufhausdetektive überhaupt zu einer solchen Durchsuchung berechtigt? Kann man hiergegen vorgehen (auch gegen die ruppige Art)?

Notfall oder generelle Fragen?

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



3 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
JuR
Status:
Unparteiischer
(9878 Beiträge, 1430x hilfreich)

Guten Abend,

auf die Rechte von Kaufhausdetektiven diesbezüglich hat der BGH schonmal Stellung genommen.

Diese hat der BGH bereits in einem Urteil vom 03. November 1993 (AZ: VIII ZR 106/93 ) deutlich umrissen.

Danach haben weder die Angestellte noch die Hausdetektive das Recht, die Taschen ihrer Kunden gegen deren Willen zu durchsuchen. Nur wenn ein konkreter Verdacht besteht, z.B. weil eine nicht bezahlte Weinflasche aus der Einkaufstüte herausschaut oder die Tat beobachtet wurde, muss die Tasche geöffnet werden. Allerdings darf die Durchsuchung ohne Zustimmung des Kunden nur von der Polizei vorgenommen werden!

Keinesfalls darf ein Kunde, der eine Durchsuchung ablehnt, mit Gewalt dazu gezwungen werden. Der Detektiv darf den Dieb nur dann festhalten, wenn er mit eigenen Augen beobachtet hat, dass dieser gestohlen hat. Das nennt sich dann Zeugenbeweis. In allen anderen Fällen begeht er Freiheitsberaubung! Verbraucherschützer raten bei diesem Sachverhalt zur Strafanzeige. Außerdem besteht die Möglichkeit eine Zivilklage einzureichen.
So verurteilte das Amtsgericht in Osnabrück (AZ: 40 C 26/88) einen Detektiv, der eine unschuldige Kundin unter dem Verdacht des Diebstahl eine Stunde festgehalten hatte, zu 125€ Schmerzensgeld.

Diesbezüglich können Sie aber auch nochmal meinen Kollegen "Cyberfahnder" ansprechen, da dieser diese Thematik sehr gut auf seiner Homepage aufbereitet hat.


Mit freundlichen Grüßen,

- Roenner -

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
schneggi78
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)

Hallo und vielen Dank!
Auf welcher Homepage kann ich denn von Cyberfahnder über diese Thematik lesen?
Mit freundlichen Grüßen
Schneggi78

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
JuR
Status:
Unparteiischer
(9878 Beiträge, 1430x hilfreich)

Guten Tag,

ich bin mir nicht sicher, ob mein Kollege damit einverstanden ist, wenn ich seine Homepage Adresse hier veröffentliche. Bitte warten Sie, bis er selbst diesen Beitrag liest. Dann kann er selbst seine URL posten und Ihnen gegebenfalls noch zusätzliches dazu sagen.

Gern geschehen.


Mit freundlichen Grüßen,

- Roenner -

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 265.024 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.224 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen