Welche Strafe für Raub usw mit 14?

15. Oktober 2023 Thema abonnieren
 Von 
Finn2009
Status:
Frischling
(16 Beiträge, 1x hilfreich)
Welche Strafe für Raub usw mit 14?

Hi wollte Einschätzung wissen mit was man für folgendes rechnen muss:
-14 Jahre, erster Prozess seit Strafmündig, einige Sachen waren schon mit 12 und 13, lebe wegen verschiedener Probleme zuhause im Heim
- 2 x Raub 400 Euro
- Körperverletzung, blaues Auge
- Sachbeschädigung ca. 10.000 Euro
- Moped geklaut und fahren ohne Führerschein
- Gras verkauft
- Beleidigung

Das mit dem Gras hätten die mir nicht nachweisen können, hab ich selbst zugegeben weil ich mich ändern will und reinen Tisch machen will.
Betreuer im Heim sagen auch das ich mich die letzten Wochen gebessert hab.

Denkt ihr ich komme in Knast? Bzw welche Strafe? Anwalt meinte es könnte Jugendarrest geben wo man paar Wochen oder so rein muss.


-- Editiert von Moderator topic am 11. Dezember 2023 00:56

-- Thema wurde verschoben am 11. Dezember 2023 00:56

Notfall?

Notfall?

Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Einschätzung vom Anwalt erhalten.
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



55 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
cirius32832
Status:
Senior-Partner
(6918 Beiträge, 1459x hilfreich)

Zitat (von Finn2009):
Anwalt meinte es könnte Jugendarrest geben wo man paar Wochen oder so rein muss.


Das würde ich auch annehmen, dass es jetzt Zeit dafür ist

Signatur:

https://www.antispam-ev.de

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
DeusExMachina
Status:
Lehrling
(1358 Beiträge, 272x hilfreich)

Kurz zum Verständnis: Diese ansehnliche Palette an Delikten ist aber zustande gekommen, seitdem man das 14. Lebensjahr vollendet hat sowie auch Gegenstand der Anklage?

Zitat (von Finn2009):
Betreuer im Heim sagen auch das ich mich die letzten Wochen gebessert hab.
Das wäre nun unter dem Eindruck einer nahenden (ersten) Hauptverhandlung vor dem Jugendrichter nicht ungewöhnlich. Aussagekräftiger wäre wie es weitergeht, sobald die Last dieses Eindrucks wegfällt.

Zunächst einmal finde ich es gut, wenn Jugendliche ihre Situation reflektieren und proaktiv Maßnahmen ergreifen - also zumindest vorhaben, etwas an ihrer Lebenssituation zu verändern (erfahrungsgemäß muss man dazu übrigens erstmal aus dem schädlichen Dunstkreis heraus, was den schwierigsten Schritt darstellt), mit ihrem Verteidiger zusammenarbeiten oder bspw. auch Rat in diesem Forum suchen. Das geschieht m.E. viel zu selten und stellt eigentlich schon einmal eine günstige Grundlage für einen glücklicheren Lebensweg dar.

Zitat (von Finn2009):
Denkt ihr ich komme in Knast?
Gemeint sind im schlimmsten Fall (von der Jugendstrafe abgesehen) bis zu vier Wochen Dauerarrest in der JAA? Ja, wäre denkbar. Aber welche Zuchtmittel auch immer verhängt werden: Ich würde gerne Deine Aufmerksamkeit kurz auf einen anderen Punkt lenken wollen.

In einem nachgelagerten Nebensatz schreibst Du..
Zitat (von Finn2009):
lebe wegen verschiedener Probleme zuhause im Heim
..so als sei es eine Nebensächlichkeit. Ohne näher auf die Umstände einzugehen, können sich - so nehme ich an - nur die wenigsten User in diesem Forum greifbar vorstellen, was das eigentlich bedeutet und mitunter impliziert. In der Vergangenheit hatte ich (an anderer Stelle) bereits mehrfach das Glück, mit Ratsuchenden in medias res zu gehen und manchmal auch auf die günstigsten Weichen hinweisen zu können. Das ist aber eigentlich nicht die Aufgabe eines Laienforums. Ergo würde ich - als Jugendgericht - zuallererst einmal die Frage stellen, was denn da im Heim, bei Betreuung und Jugendpsychotherapie usw. alles schieflaufen musste, dass dieser 14-Jährige gleich in einer Bandbreite an Deliktsfeldern erheblich straffällig wird - nachdem er bereits über zwei Jahre zuvor immer wieder auffällig geworden ist. Und wenn eben jener Jugendliche sich dann auch noch selbst belastet, da er (nach bisheriger Schilderung) neue Wege einschlagen möchte, dann haben wir m.E. ein Thema, das mit einem "Direkt einmal wegsperren!" nicht ausreichend beantwortet werden kann.

Signatur:

Wahrheit ist Verhandlungssache.

4x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Solan196
Status:
Master
(4333 Beiträge, 512x hilfreich)

Zitat (von cirius32832):
Das würde ich auch annehmen, dass es jetzt Zeit dafür ist


Dem schließe ich mich, auch im Hinblick auf die vielen Opfer, an.

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Finn2009
Status:
Frischling
(16 Beiträge, 1x hilfreich)

Zitat (von DeusExMachina):
Kurz zum Verständnis: Diese ansehnliche Palette an Delikten ist aber zustande gekommen, seitdem man das 14. Lebensjahr vollendet hat sowie auch Gegenstand der Anklage?


Ja.. ist seit ich 14 bin, hatte im Mai Geburtstag, Ende November ist Gericht.

Ich weiß das das alles voll dumm war, ist im Prinzip fast alles innerhalb von 2 Wochen passiert wo ich immer wieder von zuhause abgehauen bin, bin seit dem im Heim. War auch in Entzugsklinik und bekomme naja Psycho-Medikamente.
Finde das mit Heim übrigens gar nicht so schlimm weil da geht es mir 100x besser als zuhause.

Kann ich irgendwas sagen da das ich vielleicht nicht rein muss? Hab ziemlich angst vor, aber kann auch verstehen wenn die mich rein schicken hätte es glaube verdient.

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
DeusExMachina
Status:
Lehrling
(1358 Beiträge, 272x hilfreich)

Zitat (von Solan196):
Dem schließe ich mich, auch im Hinblick auf die vielen Opfer, an.
Die Zeit können wir allerdings nicht zurückdrehen, sondern möchten vor allem künftige Straftaten - und damit Opfer - verhindern. Außerdem möchten wir dem - überaus jungen - Straftäter doch bitte eine Chance auf ein glückliches und straffreies Leben zugestehen (das er nach den bisherigen Schilderungen bislang nie hatte). Beide Anliegen gehen Hand in Hand einher und lassen sich m.E. weder durch vier Wochen JAA oder zwei Jahre Jugendstrafe begünstigen.

Zitat (von Finn2009):
ist im Prinzip fast alles innerhalb von 2 Wochen passiert wo ich immer wieder von zuhause abgehauen bin, bin seit dem im Heim.
Ja, verstehe ich.

Zitat (von Finn2009):
Ich weiß das das alles voll dumm war
Gut, aber die Frage ist, wie es weitergehen soll! Was wir sachlich verstehen und begreifen, aber wie wir uns auf der anderen Seite in der Realität verhalten, sind zwei unterschiedliche Dinge. Und da sind Psychopharmaka - sofern man sich bereits im Vorhinein ohnehin über sein schädigendes Verhalten bewusst ist - auch keine Allzwecklösung.

Wenn ich hier so etwas lese:
Zitat (von Finn2009):
Finde das mit Heim übrigens gar nicht so schlimm weil da geht es mir 100x besser als zuhause.
..dann möchte ich doch wirklich hoffen, dass auch intensive, psychotherapeutische Angebote durchgeführt wurden/werden.

Also jetzt einmal allgemein auch für die anderen Forenkollegen: Ein Kind (an der Schwelle zum Jugendlichen), dass 13 Jahre lang in einem (für die meisten unvorstellbarem) Maße an den Umständen des Elternhauses litt, das von zu Hause wegläuft, um schwere Straftaten zu begehen - dann aber "100x" lieber im Heim untergebracht wird.. da haben wir doch einen Fall! Den lasse ich doch nicht mit 20 anderen zusammensitzen, die ihm aus ihrer Hood und dem nächsten Ding erzählen, das sie nach der Entlassung drehen.

Zitat (von Finn2009):
kann auch verstehen wenn die mich rein schicken hätte es glaube verdient.
Die Umstände, aus denen Du herkommst (und für die Du nichts kannst), haben es am meisten verdient. Die Verhandlung vor dem Jugendrichter und die (nehmen wir jetzt einmal an) paar Wochen Jugendarrest werden beeindruckend sein, aber noch immer nichts im Verhältnis zu dem Schaden, den Du den Verletzten zugefügt hast. Und es ist auch unsere Aufgabe, weitere Opfer zu verhindern und Dir eine glücklichere Zukunft aufzuzeigen. Ein "Weiter so, aber eben ohne geschnappt zu werden!" kommt da nicht in Frage. Und deshalb ist das Verfahren m.E. erstmal vernachlässigbar, viel wichtiger ist die eigene Einstellung und die Perspektive, die man sich für sein Leben erhofft. Und dann geht man z.B. eben zu der Betreuung und möchte mit einem Spezialisten offen darüber reden, was in der Vergangenheit passiert ist, was ggf. eben zu der heutigen Situation geführt hat. Das würde ich an Deiner Stelle übrigens sogar verlangen - so schwer es auch fällt.

Signatur:

Wahrheit ist Verhandlungssache.

1x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
Solan196
Status:
Master
(4333 Beiträge, 512x hilfreich)

Zitat (von DeusExMachina):
Die Zeit können wir allerdings nicht zurückdrehen, sondern möchten vor allem künftige Straftaten - und damit Opfer - verhindern.


Du gestattest schon, dass ich das alles nicht so verbindlich freundlich und wohlwollend sehe? Als Teil einer sehr großen Opfergemeinschaft sehe ich das aus einem anderen Blickwinkel.

Zitat (von DeusExMachina):
Außerdem möchten wir dem - überaus jungen - Straftäter doch bitte eine Chance auf ein glückliches und straffreies Leben zugestehen (das er nach den bisherigen Schilderungen bislang nie hatte).


Dagegen spricht ja nichts, wenn man die Strafe verbüßt hat.

Zitat (von DeusExMachina):
Beide Anliegen gehen Hand in Hand einher und lassen sich m.E. weder durch vier Wochen JAA oder zwei Jahre Jugendstrafe begünstigen.


Das sehe ich anders, es wird Zeit, dass die Jugendkuscheljustiz anfängt durchzugreifen. Wobei ich allerdings der Meinung bin, dass eine zeitnahe Verhandlung mit ebenso zeitnaher Strafverbüßung wesentlich effizienter wäre, als das, was zur Zeit an Dauer die Regel ist.

1x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(38159 Beiträge, 13931x hilfreich)

Im Gegensatz zu anderen Verfahren arbeiten die Jugendgerichte doch immer noch sehr zügig. Nur mal ganz ehrlich, glaubst Du ernsthaft, dass ein verkrachter krimineller 14-Jähriger eine solche kultivierte, gepflegte Ausdrucksweise hat?

wirdwerden

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
Cousupp
Status:
Schüler
(262 Beiträge, 33x hilfreich)

Zitat (von Solan196):
Das sehe ich anders, es wird Zeit, dass die Jugendkuscheljustiz anfängt durchzugreifen. Wobei ich allerdings der Meinung bin, dass eine zeitnahe Verhandlung mit ebenso zeitnaher Strafverbüßung wesentlich effizienter wäre, als das, was zur Zeit an Dauer die Regel ist.


Na ja, im Knast werden viele Jungkriminelle zu notorischen Schwerkriminellen.
Ich verstehe deine Sichtweise und ich kann auch die Opferperspektive eingehen.
Der TE ist aber 14 1/2 Jahre, da wäre "Strafverbüßung" m.E. alles andere als produktiv.

Zumal ich angesichts seiner bisherigen Lebensumstände und seines Lebensalters finde, dass er sich ziemlich eloquent ausdrücken kann, was für viel positives Potenzial spricht.

1x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
DeusExMachina
Status:
Lehrling
(1358 Beiträge, 272x hilfreich)

Zitat (von Solan196):
Du gestattest schon, dass ich das alles nicht so verbindlich freundlich und wohlwollend sehe? Als Teil einer sehr großen Opfergemeinschaft sehe ich das aus einem anderen Blickwinkel.
Zunächst einmal war in meinem Beitrag rein gar nichts "verbindlich freundlich und wohlwollend" intendiert, sondern vielmehr Ausfluss meiner höchstpersönlichen (natürlich laienhaften) jahrzehntelangen Erfahrung. Ich verstehe Deine Gefühle (die ich selbstverständlich gestatte) auch wesentlich besser als Du an dieser Stelle wahrscheinlich annehmen könntest. Um jetzt einmal weniger fachlich, aber plakativ zu werden:

Opfer bzw. deren Angehörige interessieren sich nach meiner bescheidenen Erfahrung im Bereich "jugendlicher Schwerkriminalität" in der Mehrheit hauptsächlich für die folgenden vier Fragen (nach absteigender Priorität):

1. Was ist passiert?
2. Warum ist es passiert?
3. Wie lässt sich verhindern, dass so etwas wieder passiert?
4. Wie können wir den Täter möglichst hart bestrafen (lange wegsperren usw.)?

In der Praxis gibt es einen Interessenskonflikt zwischen 3. und 4. Auch gibt es wissenschaftlich fundierte Gründe dafür, dass wir im Jugendstrafrecht Täter möglichst lange eben nicht wegsperren möchten. Nun haben wir hier im Forum endlich einmal wieder einen Fall, in dem ein so gerade Strafmündiger eine Bandbreite an erheblichen Straftaten verwirklicht hat und die allgemeine Reaktion lautet: Wegsperren! Das ist doch für unsere allgemeine Gesprächskultur in diesem Unterforum m.E. ein wenig zu einfach.

Die geschätzte @wirdwerden muss ich ausnahmsweise einmal ignorieren, denn wenn ich bei jedem Beitrag davon ausgehen müsste, dass er der Feder eines Trolls entspringt, so wären sämtliche Antworten per se obsolet. Tatsächlich kommen Art und Weise der Schilderungen auch ganz gut hin: Zunächst wurden die "Probleme zu Hause" mit einem kurzen Nebensatz abgetan und dann später darauf hingewiesen, dass man "100x lieber" im Heim lebe. So etwas muss ich zunächst für bare Münze nehmen, da es der Einlassungstendenz realer, jugendlicher Straftäter in etwa entspricht.

Nun gehen wir also davon aus @Solan196, dass der so gerade einmal Jugendliche einer 14-jährigen Hölle im Elternhaus entflohen ist (die ihn bislang übrigens geprägt hat) und als Kompensation schwere Straftaten begeht. Da kann doch - auch aus der Sicht des Opfers - unmöglich die erste Conclusio sein, ihn möglichst lange wegzusperren? In seiner neuen Lebensumgebung (Heim) ist er ja noch gar nicht angekommen. Muss ich an dieser Stelle denn wirklich erwähnen, wie schwierig es für ein Kind im prägendsten Alter von 8 bis 14 Jahren ist, dem Elternhaus - und damit seinen natürlichen Bezugspersonen, die selbstverständlich für einen da sein müssten - zu entfliehen? Das dann noch angibt, im Heim (einer fremden Umgebung) gehe es einem "100x besser"?

Na gut, was haben wir hier? Der 249 StGB dürfte am schwersten wiegen. Sperren wir ihn für 10 Jahre weg, ja? Was glaubst Du denn, was bis dahin aus dem dann 24-Jährigen geworden ist, der bis heute nie elterliche Liebe oder Wertschätzung erfahren hat oder einen Lebensweg aufgezeigt bekommen hat abseits von den schädlichen Gruppen, in denen er sich - auf der Flucht vor dem Elternhaus - aufgehalten hat? Also eben jene Gruppen, mit denen er seine Jugendstrafe verbüßen würde. Das kann unmöglich der Wille der Verletzten sein.

1x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
Dirrly
Status:
Student
(2016 Beiträge, 530x hilfreich)

Zitat (von DeusExMachina):
Die geschätzte @wirdwerden muss ich ausnahmsweise einmal ignorieren, denn wenn ich bei jedem Beitrag davon ausgehen müsste, dass er der Feder eines Trolls entspringt


Ich habe allerdings das gleiche gedacht, wie @wirdwerden und habe mich zurückgehalten. Die Ausdrucksweise usw. passt nicht so ganz mit dem "Hintergrund" usw. zusammen, aber kann natürlich auch nur Vorurteil sein. :-)


Zitat (von DeusExMachina):
Nun gehen wir also davon aus @Solan196, dass der so gerade einmal Jugendliche einer 14-jährigen Hölle im Elternhaus entflohen ist (die ihn bislang übrigens geprägt hat) und als Kompensation schwere Straftaten begeht. Da kann doch - auch aus der Sicht des Opfers - unmöglich die erste Conclusio sein, ihn möglichst lange wegzusperren?


Aus Sicht des Opfers eines Raubes meiner Meinung nach durchaus. Und Jugendstrafe bzw. der Jugendvollzug ist eigentlich eine ganz gute Möglichkeit junge Menschen "auf Spur" zu bringen. Vom Lernen Regeln zu befolgen, über einen geordneten "Alltag" bis zum Erreichen von Schulabschlüssen und Ausbildungen können da genau die richtigen Weichen gestellt werden. Ich durfte eine Jugendanstalt schon mal von innen sehen, war sehr lehrreich das mal zu sehen.

Ich meine wir reden von Straftaten bei denen ein Erwachsener - je nach Art der Begehung - mindestens (!) 1 bis 5 Jahre bekommt.

Ich denke nicht, dass der Beitragersteller zwangsläufig Jugendstrafe bekommen wird, aber ich persönlich finde auch, dass die Jugendgerichte viel zu "lasch" sind (aber ist ja auch gewollt so). Die ersten X Verfahren werden nach § 47 JGG eingestellt und dann bei der 5. Straftat gibts mal einen erhobenen Zeigefinger. Wer soll die Gerichte da ernst nehmen? Ich durfte so viele "Karrieren" verfolgen, die inzwischen regelmäßig bei den Erwachsenengerichten sind, dass ich mich echt frage, ob eine etwas härtere Gangart im Jugendalter da nicht besser gewesen wäre.

0x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
DeusExMachina
Status:
Lehrling
(1358 Beiträge, 272x hilfreich)

Zitat (von Dirrly):
Ich habe allerdings das gleiche gedacht, wie @wirdwerden und habe mich zurückgehalten. Die Ausdrucksweise usw. passt nicht so ganz mit dem "Hintergrund" usw. zusammen, aber kann natürlich auch nur Vorurteil sein. :-)
Ich hoffe für den TE inständig, dass ich recht behalte (auch der Nutzername würde ja passen) und Ihr alten Hasen von Euren Vorurteilen geblendet seid :neck:

Zitat (von Dirrly):
Die ersten X Verfahren werden nach § 47 JGG eingestellt und dann bei der 5. Straftat gibts mal einen erhobenen Zeigefinger.
Das ist ja alles richtig. In diesem Fall geht es aber einerseits um das allererste Verfahren (das auch prozessiert wird), andererseits sind nach den bisherigen Schilderungen eben keinerlei zielführenden Hilfen geleistet worden, um dem Jugendlichen einen Weg aufzuzeigen (wie auch, nach so kurzer Zeit der Inobhutnahme?).

Zitat (von Dirrly):
Aus Sicht des Opfers eines Raubes meiner Meinung nach durchaus.
Eben nicht! Wie ist denn dem Opfer geholfen, wenn es nach 4 Wochen JAA wieder überfallen wird? Wir möchten doch verstehen wie es zu den Delikten gekommen ist und sich weitere präventieren lassen. Indem wir Menschen, die gerade noch Kinder waren, mit Gleichgesinnten einsperren und zwei Std. pro Woche einem gleichgültigen Psychologen Märchen erzählen lassen, sicher nicht.

Signatur:

Wahrheit ist Verhandlungssache.

0x Hilfreiche Antwort

#12
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(38159 Beiträge, 13931x hilfreich)

Dem Opfer ist sehr geholfen, wenn es weiß, dass der Betroffene verurteilt wurde und auch büßen musste. Das ist integrierter Teil der Verarbeitung des Schlimmen, was sie erlebt haben. Ja, auch wenn der Erziehungsauftrag im Jugendstrafrecht im Vordergrund steht, haben wir auch hier nicht nur arme fehlgeleitete Täter, sondern auch Opfer! Ich bin deshalb in vielen Fällen für keine Bewährungsstrafe, die ja als Freispruch empfunden wird, sondern für einen Dauerarrest. Dann wird gespürt, was passiert, wenn man so weiter macht. So, und man sollte sich auch einmal mit den Konzepten der Jugendstrafanstalten befassen. Da wird doch häufig das nachgeholt, was draußen nicht geschafft worden ist, weder in Heimen, noch zu Hause. Das Beibringen eines regelmäßigen Lebens, Schulabschluss, Lehre. Und, es hilft auch den Opfern.

wirdwerden

0x Hilfreiche Antwort

#13
 Von 
Finn2009
Status:
Frischling
(16 Beiträge, 1x hilfreich)

Hab nicht mehrere Leute verletzt wie manche hier schreiben, war nur einer.
Beim abziehen hab ich niemand verletzt.
Bin als ich von zuhause abgehauen bin leider an blöde Leute geraten weil ich da pennen konnte.

Fände es auch besser wenn ich das jetz schon alles hinter mir hätte, war im Juni als das war, voll blöd das dann erst Ende November gericht ist.
Betreuer da haben mir auch geholfen Entschuldigungsbriefe an die Leute den ich geschadet hab zu schicken, hab ich alles gemacht. Aber glaube die denken auch das ich wohl paar Wochen rein muss, die meinten schon so ich soll mir nicht zu viel Stress machen und das wäre nicht so schlimm da usw
Aber länger als 4 Wochen muss ich da wohl nicht rein oder? Und kann mann auch Arrest und Sozialstunden gleichzeitig bekommen?

Will sowas auf jeden Fall nicht mehr machen.

0x Hilfreiche Antwort

#14
 Von 
DeusExMachina
Status:
Lehrling
(1358 Beiträge, 272x hilfreich)

@wirdwerden: Ich bin in der Sache völlig bei Dir, gerade hinsichtlich ihrer Implikationen. Und ja, in Teilen klappt das auch so:

Zitat (von wirdwerden):
Da wird doch häufig das nachgeholt, was draußen nicht geschafft worden ist, weder in Heimen, noch zu Hause.
Ich würde aber gerne bei dem vorliegenden Fall bleiben, in dem der (gerade) Jugendliche noch nicht einmal richtig in seinem neuen Lebensumfeld angekommen ist (offenbar wurden die Taten ja auch noch vor der Heimunterbringung begangen), auch handelt es sich nicht um "das X-te Verfahren", sondern um das erste. Ich empfände es hier als Kapitulation, wenn wir nach den bisherigen Schilderungen sagen würden: "Weg! Damit im Knast vielleicht nachgeholt wird, was versäumt wurde." - so arbeiten wir im Jugendstrafrecht eigentlich nicht. Das kann man jetzt kritisieren und eine andere Richtung forcieren, ich würde aber bitte dazu plädieren wollen, dass man seine Aufwände zunächst einmal in die (staatliche) Handhabung entsprechend betroffener Kinder und Jugendlicher aus derart prekären Lebensumständen investiert, anstatt alle jugendlichen Ersttäter hier erstmal rigoros wegzusperren.

Zitat (von Finn2009):
Bin als ich von zuhause abgehauen bin leider an blöde Leute geraten weil ich da pennen konnte.
Damit geht es häufig los (s.o. "schädlicher Dunstkreis").

Zitat (von Finn2009):
Fände es auch besser wenn ich das jetz schon alles hinter mir hätte, war im Juni als das war, voll blöd das dann erst Ende November gericht ist.
Oh, 5 Monate vom ersten Tatzeitpunkt bis zur HV wären im Erwachsenenstrafrecht bei dieser Palette an Delikten - selbst in Haftsachen - rekordverdächtig! Im Jugendstrafrecht sieht es anders aus, da wollen wir den Jugendlichen aus pädagogischen Gesichtspunkten möglichst zeitnah - solange die Taten noch frisch sind - zu Gesicht bekommen. Schneller schafft es unsere, zu Tode rationalisierte Justiz in diesem Fall wohl einfach nicht.

Zitat (von Finn2009):
Aber länger als 4 Wochen muss ich da wohl nicht rein oder?
In der härtesten Form würde ein Dauerarrest bis zu vier Wochen dauern, ja. Eine Jugendstrafe (die nur in äußerst seltenen Fällen verhängt wird) könnte weit darüber hinausgehen und wäre (s. Diskussion oben) m.E. nach den bisherigen Schilderungen nicht angezeigt.

Zitat (von Finn2009):
Aber glaube die denken auch das ich wohl paar Wochen rein muss, die meinten schon so ich soll mir nicht zu viel Stress machen und das wäre nicht so schlimm da usw
Dieses "nicht so schlimm da" mag subjektiv durchaus zutreffen (das empfinden Menschen unterschiedlich). Relativ jedenfalls - in Bezug auf den Schaden, den man den Verletzten angerichtet hat - ist es ganz sicherlich "nicht so schlimm da". Man möge sich bitte darüber bewusst werden, dass bereits nur ein Teil der hier begangenen Straftaten Erwachsenen rglm. eine Freiheitsstrafe einbringt - aus gutem Grund. Also ja, die theoretisch vier Wochen Dauerarrest wären angesichts dessen tatsächlich "nicht so schlimm", wenn auch natürlich beeindruckend für den Ersttäter.

-- Editiert von User am 18. Oktober 2023 23:11

Signatur:

Wahrheit ist Verhandlungssache.

0x Hilfreiche Antwort

#15
 Von 
Finn2009
Status:
Frischling
(16 Beiträge, 1x hilfreich)

Wie würde das den ablaufen wenn ich in den Arrest muss?

0x Hilfreiche Antwort

#16
 Von 
DeusExMachina
Status:
Lehrling
(1358 Beiträge, 272x hilfreich)

Zitat (von Finn2009):
Wie würde das den ablaufen wenn ich in den Arrest muss?
Was genau ist damit gemeint? Wenn ich jetzt einmal das (nach Einwohnerzahlen) größte Bundesland hernehme, kannst Du direkt auf der Startseite unter https://www.jugendarrestanstalten.nrw.de Achmeds Interview lauschen (der wird diesen Monat gefeatured), um einen ersten Eindruck zu gewinnen.

Signatur:

Wahrheit ist Verhandlungssache.

1x Hilfreiche Antwort

#17
 Von 
seidi256
Status:
Praktikant
(838 Beiträge, 329x hilfreich)

Zitat (von Finn2009):
Aber länger als 4 Wochen muss ich da wohl nicht rein oder?


also mit den begangen und angeklagten Straftaten

- 2 x Raub 400 Euro
- Körperverletzung, blaues Auge
- Sachbeschädigung ca. 10.000 Euro
- Moped geklaut und fahren ohne Führerschein
- Gras verkauft
- Beleidigung

könnte das durchaus auch eine Jugendstrafe zur Bewährung geben
und als Auflage irgendwas zwischen 100 - 300 Arbeitsstunden

alleine die Sachbeschädigung mit Schadenshöhe von ca. 10.000 Euro
und der 2 fache Raub mit 400€ lassen mich an einen simplen Jugendarrest zweifeln

auch die Umständen des Elternhauses sind für mich nicht so extrem strafmildernd, das bei der Latte an Straftaten am Ende nur ein Jugendarrest bei rauskommt

daher sehe ich eine Jugendstrafe zur Bewährung mit Arbeitsstunden mehr im Verhältnis zu dem Schaden
und mit den Arbeitsstunden gibt es eben auch die Konsequenz das man dafür eben büßen muss und die Stunden in der Freizeit, am Wochenende, oder nach der Schule abarbeiten muss
und wenn man das nicht tut, gibt es eben ernsthafte Konsequenzen, das es in die Jugendstrafanstalt geht

-- Editiert von User am 24. Oktober 2023 21:10

0x Hilfreiche Antwort

#18
 Von 
Finn2009
Status:
Frischling
(16 Beiträge, 1x hilfreich)

Zitat (von seidi256):
könnte das durchaus auch eine Jugendstrafe zur Bewährung geben
und als Auflage irgendwas zwischen 100 - 300 Arbeitsstunden

alleine die Sachbeschädigung mit Schadenshöhe von ca. 10.000 Euro
und der 2 fache Raub mit 400€ lassen mich an einen simplen Jugendarrest zweifeln

auch die Umständen des Elternhauses sind für mich nicht so extrem strafmildernd, das bei der Latte an Straftaten am Ende nur ein Jugendarrest bei rauskommt

daher sehe ich eine Jugendstrafe zur Bewährung mit Arbeitsstunden mehr im Verhältnis zu dem Schaden
und mit den Arbeitsstunden gibt es eben auch die Konsequenz das man dafür eben büßen muss und die Stunden in der Freizeit, am Wochenende, oder nach der Schule abarbeiten muss
und wenn man das nicht tut, gibt es eben ernsthafte Konsequenzen, das es in die Jugendstrafanstalt geht


oh man will nicht in knast :( :(

0x Hilfreiche Antwort

#19
 Von 
Dirrly
Status:
Student
(2016 Beiträge, 530x hilfreich)

Zitat (von Finn2009):
oh man will nicht in knast


Das beste was du dafür tun kannst, ist

1. dich mit deinem Anwalt besprechen und auf ihn hören

2. die "Änderung zum Positiven" weiter beibehalten und bei allem was es geht, das vielleicht schriftlich zu bekommen, damit du es dem Gericht vorlegen kannst. z.B. die Betreuer im Heim, die bestätigen, dass du dich "gebessert" hast und dich positiv verhältst oder ein Bescheinigung, dass du in einer Entzugklinik war und auch deine Medikation angepasst wurde usw.

0x Hilfreiche Antwort

#20
 Von 
DeusExMachina
Status:
Lehrling
(1358 Beiträge, 272x hilfreich)

Zitat (von Finn2009):
oh man will nicht in knast
Der Kommentar, auf den Du Dich damit bezogst, lautete ja eben, dass Du eher nicht in den Knast müsstest (sondern: Jugendstrafe auf Bewährung mit Auflagen/Weisungen). Ich sehe es zwar nach wie vor ein My anders als der betreffende Vorredner, allerdings möchte ich höflich darauf hinweisen, dass mit einer solchen Rechtsfolge die möglichen Stufen an Zuchtmitteln übersprungen würden. Um es einfach auszudrücken: An Deiner Stelle würde ich lieber vier Wochen in einer JAA verbringen, anstatt im Rahmen der Erstverurteilung eine - für einen 14-Jährigen kaum vorstellbar - lange Jugendstrafe zu erhalten, die lediglich aus reinem Entgegenkommen (zunächst) nicht vollstreckt wird.

Signatur:

Wahrheit ist Verhandlungssache.

1x Hilfreiche Antwort

#21
 Von 
Interessierter_Laie_1
Status:
Frischling
(25 Beiträge, 0x hilfreich)

Ich würde sagen eventuell 50-100 Sozialstunden oder paar Wochen Jugendarrest

0x Hilfreiche Antwort

#22
 Von 
Finn2009
Status:
Frischling
(16 Beiträge, 1x hilfreich)

Morgen hab ich Gericht hab schon bisschen Angst

0x Hilfreiche Antwort

#23
 Von 
DeusExMachina
Status:
Lehrling
(1358 Beiträge, 272x hilfreich)

Zitat (von Finn2009):
Morgen hab ich Gericht hab schon bisschen Angst
Gut, dann viel Erfolg! Eine Rückmeldung an dieser Stelle ist stets willkommen.

Signatur:

Wahrheit ist Verhandlungssache.

0x Hilfreiche Antwort

#24
 Von 
Finn2009
Status:
Frischling
(16 Beiträge, 1x hilfreich)

Hab 150 Sozialstunden und 2 Wochenenden Jugendarrest bekommen
Mein Zwillingsbruder 100 Sozialstunden ohne Arrest..

0x Hilfreiche Antwort

#25
 Von 
Cousupp
Status:
Schüler
(262 Beiträge, 33x hilfreich)

Zitat (von Finn2009):
Hab 150 Sozialstunden und 2 Wochenenden Jugendarrest bekommen
Mein Zwillingsbruder 100 Sozialstunden ohne Arrest..


Mein subjektives Rechtsempfinden sagt: gutes Urteil.
Nicht zu streng, aber auch nicht zu lasch.
Bei den Delikten darfst du ruhig mal die Luft einer Zelle schnuppern, ohne so richtig einzufahren.

Lass dir das eine Lehre sein.
Ich wünsche dir alles Gute für die Zukunft (wirklich, das meine ich komplett ohne Sarkasmus oder Ironie).

1x Hilfreiche Antwort

#26
 Von 
DeusExMachina
Status:
Lehrling
(1358 Beiträge, 272x hilfreich)

Zitat (von Finn2009):
Hab 150 Sozialstunden und 2 Wochenenden Jugendarrest bekommen
Zunächst einmal vielen Dank für das Feedback! Und es ist doch auf ein Neues bemerkenswert, wie zuverlässig die Glaskugel dieses Forums im Mittel funktioniert. Dem Vorredner stimme ich ferner uneingeschränkt zu.

Falls weitere Fragen - gerade hinsichtlich des Vollzuges - verbleiben, so stehen wir an dieser Stelle gerne zur Verfügung. Nach wie vor bleibe ich übrigens bei meiner Haltung aus #2. Es geht auch ein bisschen um das Mindset, mit dem man für zwei Wochen in die JAA geht. Dazu könnte ich - falls gewünscht - gerne noch etwas ausführen.

Signatur:

Wahrheit ist Verhandlungssache.

0x Hilfreiche Antwort

#27
 Von 
muemmel
Status:
Unbeschreiblich
(32715 Beiträge, 17216x hilfreich)

Es sind nicht 2 Wochen, es ist 2xmal Wochenendarrest ("Freizeitarrest" heißt das im JGG).

Signatur:

Bei nur einer Ratte im Zimmer handelt es sich nicht um einen Reisemangel ( Amtsgericht Köln).

0x Hilfreiche Antwort

#28
 Von 
Finn2009
Status:
Frischling
(16 Beiträge, 1x hilfreich)

150 Sozialstunden dauern ja voll ewig bis man damit fertig ist..

0x Hilfreiche Antwort

#29
 Von 
drkabo
Status:
Weiser
(16314 Beiträge, 9237x hilfreich)

Angesichts der Tatsache, dass ein Erwachsener hier mindestens 3 Jahre Haft ohne Bewährung bekommen hätte, ist "ewig" doch relativ.

150 Stunden sind doch bei 8h pro Tag in 3 Wochen erledigt.
Die nächsten Ferien kommen bestimmt.

Signatur:

Für alle meine Beiträge gilt §675(2) BGB.

1x Hilfreiche Antwort

#30
 Von 
DeusExMachina
Status:
Lehrling
(1358 Beiträge, 272x hilfreich)

Zitat (von muemmel):
Es sind nicht 2 Wochen, es ist 2xmal Wochenendarrest
Vollkommen trefflich und ich entschuldige mich aufrichtig für den Lapsus! Mea culpa! Es hat sich bei mir so eingebürgert, von der Zahl an Wochen/Monaten/Jahren zu sprechen, auch wenn sie nicht durchgängig in Haft verbracht werden. Aber danke für den Hinweis, ich werde das an dieser Stelle künftig stärker berücksichtigen - auch bei Verurteilten im offenen Vollzug u.a.

Zitat (von Finn2009):
150 Sozialstunden dauern ja voll ewig bis man damit fertig ist..
Also ich gebe zu, dass ich über die Jahrzehnte in Jugendstrafsachen tendenziell emotional etwas mitgehe, aber in Anbetracht dieses Kommentares bin ich angesichts des Eingangsbeitrages und vor allem hinsichtlich #4 wirklich enttäuscht, auch gerade hinsichtlich der bisherigen Hilfe, die ich versucht habe zu leisten.

Mein lieber @Finn2009: 150 Sozialstd. bedeuten eine knappe Std. täglich für ein halbes Jahr Straße fegen, im Seniorenheim Kaffee kochen oder Müll von Spielplätzen aufsammeln. Das ist die Gegenleistung dafür, dass Du einen Menschen mehrfach ausgeraubt, ihn zu Brei geschlagen, ihm alles (inkl. seinem Fahrzeug) geraubt oder zerstört hast und Vieles mehr. Wenn hier irgendetwas (jenseits Deines - offenbar - kindlichen Verstandes) tatsächlich..
Zitat (von Finn2009):
ja voll ewig
..ist, dann wohl die seelischen Folgen für Dein Opfer. Nach den bisherigen Beiträgen dachte ich, Du hättest das begriffen. Anscheinend habe ich mich getäuscht.

-- Editiert von User am 28. November 2023 00:36

Signatur:

Wahrheit ist Verhandlungssache.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.930 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.194 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen
12