Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
600.563
Registrierte
Nutzer

Welcher Tatbestand? Versuchte Anstiftung zum Mord?

19.6.2009 Thema abonnieren Zum Thema: Internet Tatbestand
 Von 
DanniLex
Status:
Beginner
(58 Beiträge, 1x hilfreich)
Welcher Tatbestand? Versuchte Anstiftung zum Mord?

Jemand publiziert unter Pseudonym im Internet ein Vergütungsangebot für die Ermordung seiner eigenen Person. Er hält also verborgen, dass Anstifter und Tatopfer identisch sind. Er nennt hierbei seine eigenen Namen mit vollständiger Adresse als Identität des zu ermordenden, den zu zahlenden Betrag für die Tatausführung und die genauen Modalitäten zur anonymen Übermittlung der ausgelobten Geldsumme.

Noch bevor er jemanden findet, der die Tatausführung verspricht, wird der Vorgang von der Polizei umfassend aufgeklärt.

Welchen Tatbestand hat er verwirklicht?

Verstoß melden

Post von Polizei oder Staatsanwalt?

Kostenfreie Beratung im Strafrecht

Jetzt eine vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Wir antworten schnell und helfen Ihnen bei den ersten Schritten.
Kostenlose Einschätzung starten per WhatsApp anfragen

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Internet Tatbestand


8 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
guest123-2227
Status:
Frischling
(18 Beiträge, 3x hilfreich)

....Noch bevor er jemanden findet, der die Tatausführung verspricht....

Da reden nun alle über Krise und Arbeitslosigkeit, wenn aber man ein Job angeboten wird, meldet sich doch niemand.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
thehellion
Status:
Philosoph
(13873 Beiträge, 6370x hilfreich)

quote:
Welchen Tatbestand hat er verwirklicht?

Weiß ich leider nicht aber ich geh davon aus das dem guten Mann auf jeden fall eine Therapie anheim gestellt wird

lg

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
guest123-2236
Status:
Beginner
(119 Beiträge, 502x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden


#5
 Von 
thehellion
Status:
Philosoph
(13873 Beiträge, 6370x hilfreich)

Irgendwie muß ich bei obigen Gedankengang an die Rottenburg Geschichte denken

lg

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
Tonitronic
Status:
Praktikant
(939 Beiträge, 265x hilfreich)

> Er hält also verborgen, dass Anstifter und Tatopfer identisch sind.

Das ist auch irrelevant; da es "Beihilfe zum Selbstmord" in dieser Konstellation nicht gibt, bleibt es auch dann Anstiftung zum Mord, wenn der Anstifter selbst das Opfer sein soll.

§130a StGB also.

Vielleicht könnte sich der Anstifter aber auf Tatbestandsirrtum berufen, weil er nachvollziehbarerweise (?) glaubte, es sei nicht verboten, jemandem Tötung auf Verlangen anzutragen bzw. zur "Beihilfe zum Selbstmord" aufzufordern.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
mega
Status:
Praktikant
(522 Beiträge, 130x hilfreich)

Beihilfe zum Selbstmord kommt nicht in Frage, es handelt sich ja um den Aufruf zur Tötung nicht um eine Tötung durch eigene Hand.

Mann kann darüber sich trefflich den Kopf zerbrechen, ob ein möglicher angeworbener Täter nach §211 StGB oder §216 StGB zu bestrafen wäre.
Zwar wurde die Tat nicht begangen, aber es liegt der Versuch einer Anstiftung vor.

Aufgrund der Tatsache, dass dem möglichen Täter die Personengleichheit zwischen Opfer und Auftraggeber unbekannt ist und er alleine zu seinem eigenen finanziellen Vorteil, d.h. aus Habgier handelt, liegt nach meinem Dafürhalten eine Strafbarkeit nach §211 StGB vor. Demnach wäre der Auftraggeber nach Maßgabe des §30 StGB zu bestrafen.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
Ebenezer
Status:
Lehrling
(1235 Beiträge, 624x hilfreich)

quote:
Ärgerlich allerdings, dass sich die Ermittlungsbehörden auf Kosten des Steuerzahlers mit sowas befassen muessen anstelle eines qualifizierten Psychiaters.


Klingt mir eher nach einem universitären Übungsfall.

Die Strafbarkeit hängt im wesentlichen davon ab, ob man den §211 als eigenständiges Delikt (so der BGH) oder als Qualifikation des §212 sieht. Dementsprechend wäre dann entweder §28 Abs. I oder §28 Abs. II anzuwenden, mit der Folge dass einmal (doppelt) gemindert nach §211, andernfalls (einfach) gemindert nach §212 zu bestrafen wäre.

Ggfs. (aber eher fernliegend) wäre auch zu diskutieren, ob hier eine Strafbarkeit teleologisch ausgeschlossen oder gemindert werden muss, da der Angriff auf das eigene Leben privilegiert ist. Dies richtet sich danach, worin man den Strafgrund der Teilnahme sieht (Verursachung der Rechtsgutsverletzung/Verstrickung des Haupttäters in Schuld etc.).

Bei weiteren Fragen zu diesem Bereich hilft Ihnen Ihre Universitätsbibliothek ;) .

-----------------
"Sollte Ihnen mein Beitrag geholfen haben, würde ich mich über eine Bewertung freuen :-)."

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 223.874 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
92.521 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen