Wie kann man seine Unschuld beweisen?

8. November 2016 Thema abonnieren
 Von 
H. Odensack
Status:
Praktikant
(594 Beiträge, 117x hilfreich)
Wie kann man seine Unschuld beweisen?

Angenommen, eine Mutter und ihr volljähriges Kind unter 28 verklagen den Vater des Kindes wegen Kindesmisshandlung oder -missbrauch, der angeblich 10 Jahre her sein soll. Sie können allerdings nicht mit einem Attest belegen, dass das Kind zu der Zeit z. B. Verletzungen gehabt haben soll oder ähnliches. Wie kann der Vater, wenn die Anschuldigungen nicht stimmen, seine Unschuld nachweisen, und zwar so, dass er wegen erwiesener Unschuld freigesprochen wurde und nicht das Verfahren mangels Beweisen eingestellt wird (was ja immer noch bedeutet, dass er es gewesen sein KÖNNTE)?

Notfall oder generelle Fragen?

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
HeHe
Status:
Richter
(8421 Beiträge, 3780x hilfreich)


Die Frage ist rasch geklärt:
Wenn tatsächlich nichts vorgefallen ist, kann man das Nicht-Vorgefallene auch nicht beweisen.

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
muemmel
Status:
Unbeschreiblich
(33132 Beiträge, 17349x hilfreich)

und zwar so, dass er wegen erwiesener Unschuld freigesprochen wurde und nicht das Verfahren mangels Beweisen eingestellt wird Vermutlich gar nicht. Einen Freispruch gibt es nur bei einer Anklage. Für eine Anklage muß es aber eine gewisse Wahrscheinlichkeit geben, daß er verurteilt wird - das ist hier aber anscheinend nicht der Fall. Es ist mir auch unverständlich: Der Beschuldigte möchte unbedingt öffentlich vor Gericht stehen und hören, wie ihn die Staatsanwaltschaft ziemlich übler Delikte bezichtigt - was genau hat er jetzt davon?

Signatur:

Bei nur einer Ratte im Zimmer handelt es sich nicht um einen Reisemangel ( Amtsgericht Köln).

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
!!Streetworker!!
Status:
Unbeschreiblich
(30226 Beiträge, 9531x hilfreich)

Zitat:
Angenommen, eine Mutter und ihr volljähriges Kind unter 28 verklagen den Vater des Kindes wegen Kindesmisshandlung oder -missbrauch


Nein, sie "verklagen" ihn nicht, sie "zeigen den Vater an". Anklagen tut -wenn dann- die Staatanwaltschaft

Zitat:
und zwar so, dass er wegen erwiesener Unschuld freigesprochen wurde und nicht das Verfahren mangels Beweisen eingestellt wird (was ja immer noch bedeutet, dass er es gewesen sein KÖNNTE)?


Gar nicht. Wenn die StA mangels hinreichender Verurteilungswahrscheinlichkeit einstellt, hat der (ehem.) Beschuldigte kein Rechtsmittel dagegen.

1x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(122597 Beiträge, 40154x hilfreich)

In bestimmten Fällen kann es sinnvoll sein, einen Rechtanwalt zu beauftragen. Er kann durchaus erfolgreich auf einen entsprechenden Verfahrensgang hinwirken. Da sollte man aber mit Kosten von 600-1200 EUR rechnen.



Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 273.147 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
110.287 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen