Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
622.154
Registrierte
Nutzer

Zeugnis-Fälschung (Bachelor-Zeugnis)

9. September 2016 Thema abonnieren
 Von 
neill1983
Status:
Frischling
(29 Beiträge, 8x hilfreich)
Zeugnis-Fälschung (Bachelor-Zeugnis)

Hallo Leute,
ich habe eine Dummheit und noch viel mehr begangen -bereue es natürlich und würde alles gerne rückgängig machen, was leider nicht mehr möglich ist...- und wüsste gerne, was ich nun tun könnte, damit ich so wenig "Strafe" wie möglich erhalte.

Ich habe meinen Bachelor-Zeugnis gefälscht und dies wurde überführt. Ich habe den Bachelor leider nicht geschafft und habe eine gefälschte Urkunde und Zeugnis erstellt und mich damit ab und an beworben.
Die Polizei will mich dazu befragen.

Da ich aktuell auch Hartz IV bin und somit kein Einkommen habe, müsste es doch möglich sein, dass ich mit einem "Schein" einen Anwalt zur Seite bekomme, der mir dabei hilft oder?
Da dies mein "2. Vergehen" wäre (das 1. wegen Beleidigung) wo ich bei der Polizei vorstellig werde, wollte ich euch fragen, was mich im besten und schlimmsten Fall erwarten kann.

Ich hoffe natürlich, dass es eine milde Strafe mit einer Geldstrafe wird.

Notfall oder generelle Fragen?

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



19 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
cirius32832
Status:
Master
(4899 Beiträge, 1177x hilfreich)

Du bekommst als Beschuldigter im Strafverfahren einen Pflichtverteidiger. Der kann dir auch sagen wie das ganze bei einem Hartz4 Mandat vonstatten geht.

Zitat:
Ich hoffe natürlich, dass es eine milde Strafe mit einer Geldstrafe wird.


Zitat:
Da ich aktuell auch Hartz IV bin und somit kein Einkommen habe


finde den Fehler

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
neill1983
Status:
Frischling
(29 Beiträge, 8x hilfreich)

Ja das stimmt natürlich mit dem "Fehler". Aber manchmal oder vllt auch hier, lassen sie mich die Strafe dann mit Raten abzahlen und/oder meine Eltern würden hierbei aushelfen (oder Freunde usw.) je nach Höhe der Strafe. Werde erstmal zur Polizei gehen an dem Tag und keine Aussage machen zu der Tat.

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
!!Streetworker!!
Status:
Unbeschreiblich
(30192 Beiträge, 9438x hilfreich)

Zitat (von cirius32832):
Du bekommst als Beschuldigter im Strafverfahren einen Pflichtverteidiger.


Finde den Fehler ...

Er/Sie bekommt keinen Pflichtverteidiger.

Zitat:
müsste es doch möglich sein, dass ich mit einem "Schein" einen Anwalt zur Seite bekomme, der mir dabei hilft oder?


Jein. Du kannst einen Beratungshilfeschein beantragen. Dafür gibt es in Strafsachen aber nur eine einmalige sog. "Erstberatung" beim Anwalt. Vertretung (also auch z.B. nur ein Schreiben an die Staatsanwaltschaft, oder ein Telefonat mit der StA) ist davon nicht umfasst.

Da die Sache ja aber ohnehin klar ist ("wurde überführt") ist auch kein Anwalt notwendig. Mehr als Einsicht und Reue zeigen kannst Du nicht tun (und mehr könnte auch ein Anwalt in Deinem Namen nicht tun)

2x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
drkabo
Status:
Wissender
(14098 Beiträge, 8561x hilfreich)

Zitat:
Du bekommst als Beschuldigter im Strafverfahren einen Pflichtverteidiger.

Nein, sondern nur in den Fällen des §140 StPO . Und es gibt keinen Anhaltspunkt, dass einer der dort genannten Fälle zutrifft.

Zitat:
Da ich aktuell auch Hartz IV bin und somit kein Einkommen habe, müsste es doch möglich sein, dass ich mit einem "Schein" einen Anwalt zur Seite bekomme, der mir dabei hilft oder?

In Strafangelegenheiten umfasst die Beratungshilfe ("Schein") aber nur eine einmalige Beratung ohne weitere Tätigkeit des Anwalts, d.h. keine "Hilfe" für den Beschuldigten.

Zitat:
Werde erstmal zur Polizei gehen an dem Tag und keine Aussage machen zu der Tat.

Wenn man keine Aussage machen möchte, dann sollte man auch gar nicht hingehen, sondern höflich absagen (z.B. per Mail).
Die Erfahrung zeigt, dass viele Delinquenten, die keine Aussage machen wollten, sich dann vor Ort doch in eine Gespräch haben verwickeln lassen.

Signatur:

Für alle meine Beiträge gilt §675(2) BGB.

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
neill1983
Status:
Frischling
(29 Beiträge, 8x hilfreich)

Dann wäre also dein Tipp um keine Aussage zu machen natürlich, dass man eine Email hinschickt und sagt, man möchte hierzu keine Aussagen machen. Richtig? Währenddessen sollte ich mich um diesen Beratungshilfeschein kümmern. Oder?

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
drkabo
Status:
Wissender
(14098 Beiträge, 8561x hilfreich)

Zitat:
Dann wäre also dein Tipp um keine Aussage zu machen natürlich, dass man eine Email hinschickt und sagt, man möchte hierzu keine Aussagen machen. Richtig?

Ja.

Zitat:
Währenddessen sollte ich mich um diesen Beratungshilfeschein kümmern. Oder?

Versprechen Sie sich nicht zu viel davon. Denn Beratungshilfe ist im Strafrecht wirklich nur eine einmalige Beratung ohne weitere "Hilfe". Das Problem: der Anwalt kann die Beratung nur auf das stützen, was Sie ihm von dem Fall erzählen. Normalerweise würde ein Anwalt die Akte bei der Polizei / Staatsanwaltschaft einsehen, damit er weiß, was die Polizei bislang alles gegen Sie in der Hand hat. Dann könnte er konkreter beraten. Aber Akteneinsicht auf Beratungshilfe machen nur wenige Anwälte.

Signatur:

Für alle meine Beiträge gilt §675(2) BGB.

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
muemmel
Status:
Unbeschreiblich
(31091 Beiträge, 16637x hilfreich)

wollte ich euch fragen, was mich im besten und schlimmsten Fall erwarten kann. Warum möchte nie mal einer eine realistische Prognose? Aber bitte: Der beste Fall wäre die Verfahrenseinstellung wegen Geringfügigkeit, der schlimmste Fall 5 Jahre Knast. Beides ist übrigens komplett unrealistisch...

Signatur:

Bei nur einer Ratte im Zimmer handelt es sich nicht um einen Reisemangel ( Amtsgericht Köln).

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
neill1983
Status:
Frischling
(29 Beiträge, 8x hilfreich)

Zitat (von muemmel):
wollte ich euch fragen, was mich im besten und schlimmsten Fall erwarten kann. Warum möchte nie mal einer eine realistische Prognose? Aber bitte: Der beste Fall wäre die Verfahrenseinstellung wegen Geringfügigkeit, der schlimmste Fall 5 Jahre Knast. Beides ist übrigens komplett unrealistisch...

Was würdest du schätzen?
Ich habe öfters gelesen bei "Ersttätern" wäre es eher Geldstrafe mit 90 Tagessätzen meistens?

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
muemmel
Status:
Unbeschreiblich
(31091 Beiträge, 16637x hilfreich)

Was würdest du schätzen? Geldstrafe.
Ich habe öfters gelesen bei "Ersttätern" wäre es eher Geldstrafe mit 90 Tagessätzen meistens? Schmarrn. Geldstrafe paßt schon, aber daß es nun genau 90 TS sein sollen, ist Unsinn. Oder sollte es maximal 90 TS heißen? Das dann schon eher...

Signatur:

Bei nur einer Ratte im Zimmer handelt es sich nicht um einen Reisemangel ( Amtsgericht Köln).

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
neill1983
Status:
Frischling
(29 Beiträge, 8x hilfreich)

Zitat (von muemmel):
Was würdest du schätzen? Geldstrafe.
Ich habe öfters gelesen bei "Ersttätern" wäre es eher Geldstrafe mit 90 Tagessätzen meistens? Schmarrn. Geldstrafe paßt schon, aber daß es nun genau 90 TS sein sollen, ist Unsinn. Oder sollte es maximal 90 TS heißen? Das dann schon eher...

Kann sein, dass es maximal war.
Bin selbst ein bisschen durcheinander, denke das wirst du verstehen. Mein größter Fehler im Leben und direkt das, geschieht mir natürlich recht - aber irgendwie war ich selbst verzweifelt. Aber nun heißt es das überstehen... Danke für eure und deine Hilfe.

1x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
muemmel
Status:
Unbeschreiblich
(31091 Beiträge, 16637x hilfreich)

Eine gute Nachricht hätte ich noch: Vermutlich gibt es einen Strafbefehl, d. h. ein Urteil ohne Verhandlung. Dann melden Sie sich noch mal hier - Strafbefehle sind öfter mal zu hoch angesetzt, insbesondere bei der Höhe des einzelnen Tagessatzes. 20 Euro wären bei Ihnen angemessen - wird es mehr, kann man da was machen (vorausgesetzt, Sie sind dann noch in Alg 2).

Signatur:

Bei nur einer Ratte im Zimmer handelt es sich nicht um einen Reisemangel ( Amtsgericht Köln).

0x Hilfreiche Antwort

#12
 Von 
neill1983
Status:
Frischling
(29 Beiträge, 8x hilfreich)

Zitat (von muemmel):
Eine gute Nachricht hätte ich noch: Vermutlich gibt es einen Strafbefehl, d. h. ein Urteil ohne Verhandlung. Dann melden Sie sich noch mal hier - Strafbefehle sind öfter mal zu hoch angesetzt, insbesondere bei der Höhe des einzelnen Tagessatzes. 20 Euro wären bei Ihnen angemessen - wird es mehr, kann man da was machen (vorausgesetzt, Sie sind dann noch in Alg 2).

Das wäre super, also Strafbefehl ohne Verhandlung... Das einzige was ich nicht möchte wäre natürlich und klar Gefängnis, wegen meiner Dummheit, ich könnte mich dafür tagelang verprügeln... naja... Laut "Gesetz" oder dem was ich gelesen habe wäre es wie folgt: Tagessatz = Monats"lohn" (404 Euro bei Single) / 30 Tage = 13,46 Euro.
Mal sehen, ich werde morgen die Email abschicken an die Polizei und schauen was raus kommt.

0x Hilfreiche Antwort

#13
 Von 
muemmel
Status:
Unbeschreiblich
(31091 Beiträge, 16637x hilfreich)

Laut "Gesetz" oder dem was ich gelesen habe wäre es wie folgt: Tagessatz = Monats"lohn" (404 Euro bei Single) / 30 Tage = 13,46 Euro. Da haben Sie Unfug gelesen - die Miete, die Ihnen das Jobcenter zahlt, ist auch Einkommen. Bei einem Arbeitnehmer wird die ja auch nicht abgezogen. Und sollten Sie irgendwo gratis wohnen, etwa bei den Eltern - auch das ist Einkommen. Also stellen Sie sich mal auf 20 Euro ein.
Das einzige was ich nicht möchte wäre natürlich und klar Gefängnis Das wird auch nicht passieren, sofern Sie die Geldstrafe dann auch zahlen oder gemeinnützig abarbeiten.

Signatur:

Bei nur einer Ratte im Zimmer handelt es sich nicht um einen Reisemangel ( Amtsgericht Köln).

0x Hilfreiche Antwort

#14
 Von 
!!Streetworker!!
Status:
Unbeschreiblich
(30192 Beiträge, 9438x hilfreich)

Das mit dem "keine Aussage" würde ich mir nochmal überlegen.

1. Du schreibst, Du wurdest überführt. Ist das nun der Fall oder nicht? Wenn ja, was gibt es dann zu verweigern? damit nimmst Du Dir selbst die Möglichkeit die einzige Karte auszuspielen, die Du in Sachen Strafmilderung hast. Nämlich ein von Einsicht und Reue getragenes Geständnis abzulegen und ggf. sogar um Einstellung gegen Auflage zu bitten.

2. Wenn Du der Polizei mitteilst, dass Du keine Aussage machen willst, geht die Akte zu Staatsanwaltschaft. Was willst Du Dich dann noch um einen Betratungshilfeschein für einen Anwalt kümmern? Was soll der dann noch machen? Abgesehen davon, dass er wie gesagt auf Grundlage des Scheins eh nicht nach außen hin tätig werden kann. Das einzige was ein Anwalt hier machen könnte, wäre Dir Tips zu geben, was Du bei der Polizei sagen sollst. Wenn Du nichts sagen willst, brauchst Du auch keinen Anwalt. Oder Du musst ihn halt für eigenes Geld beauftragen. Ist aber -wenn Du ohnehin "überführt bist" rausgeschmissenes Geld. Die Strafmilderung, die der Anwalt -vielleicht- herausholt wiegen bei einem Hartz IV Einkommen niemals den Betrag auf, den Du dann an den Anwalt zahlen musst. Unter dem Strich würde die Strafmilderung also sogar teurer für Dich.

1x Hilfreiche Antwort

#15
 Von 
neill1983
Status:
Frischling
(29 Beiträge, 8x hilfreich)

Zitat (von muemmel):
Laut "Gesetz" oder dem was ich gelesen habe wäre es wie folgt: Tagessatz = Monats"lohn" (404 Euro bei Single) / 30 Tage = 13,46 Euro. Da haben Sie Unfug gelesen - die Miete, die Ihnen das Jobcenter zahlt, ist auch Einkommen. Bei einem Arbeitnehmer wird die ja auch nicht abgezogen. Und sollten Sie irgendwo gratis wohnen, etwa bei den Eltern - auch das ist Einkommen. Also stellen Sie sich mal auf 20 Euro ein.
Das einzige was ich nicht möchte wäre natürlich und klar Gefängnis Das wird auch nicht passieren, sofern Sie die Geldstrafe dann auch zahlen oder gemeinnützig abarbeiten.

Kann ich also statt zu zahlen - sagen ich "möchte" das nicht zahlen und stattdessen Arbeiten?
Falls ja, ist dann der Lohn etwa 1 Euro, so dass ich dann über ich übertreibe mal Jahre arbeiten müsste damit es abbezahlt ist oder kriege ich da mehr?

0x Hilfreiche Antwort

#16
 Von 
muemmel
Status:
Unbeschreiblich
(31091 Beiträge, 16637x hilfreich)

Kann ich also statt zu zahlen - sagen ich "möchte" das nicht zahlen und stattdessen Arbeiten? Ja.
Falls ja, ist dann der Lohn etwa 1 Euro, so dass ich dann über ich übertreibe mal Jahre arbeiten müsste damit es abbezahlt ist oder kriege ich da mehr? Ein Tagessatz = 6 Stunden Arbeit (außer in Bremen und BW - da sind es nur 4 Stunden). Folglich wären es vermutlich 3,33 Euro/h.

Signatur:

Bei nur einer Ratte im Zimmer handelt es sich nicht um einen Reisemangel ( Amtsgericht Köln).

0x Hilfreiche Antwort

#17
 Von 
!!Streetworker!!
Status:
Unbeschreiblich
(30192 Beiträge, 9438x hilfreich)

Zitat:
ist dann der Lohn etwa 1 Euro, so dass ich dann über ich übertreibe mal Jahre arbeiten müsste damit es abbezahlt ist oder kriege ich da mehr?


So wird das nicht gerechnet. Wie Mümmel schon erklärte werden die Tagessätze in Arbeitsstunden umgerechnet, die abzuleisten sind. 1 Tagessatz = 6 Stunden (in den meisten Bundesländern). Lohn in diesem Sinne gibt es überhaupt keinen, auch nicht fikiiv.

0x Hilfreiche Antwort

#18
 Von 
muemmel
Status:
Unbeschreiblich
(31091 Beiträge, 16637x hilfreich)

Es steht Ihnen natürlich frei, sich stattdessen etwa einen Minijob zu suchen und mit dem anrechnungsfreien Teil Ihre Raten zu tilgen...

Signatur:

Bei nur einer Ratte im Zimmer handelt es sich nicht um einen Reisemangel ( Amtsgericht Köln).

0x Hilfreiche Antwort

#19
 Von 
drkabo
Status:
Wissender
(14098 Beiträge, 8561x hilfreich)

Zitat:
Das mit dem "keine Aussage" würde ich mir nochmal überlegen.

Das Problem scheint die Anzahl der Fälle zu sein.
neill1983 schreibt in der Ausgangsfrage, dass das gefälschte Zeugnis mehrmals verwendet wurde.
Möglicherweise kennt die Polizei noch nicht alle Fälle.
Das muss man ja nicht unbedingt ändern, weshalb ich hier doch zu einer Aussageverweigerung tendieren würde.

Signatur:

Für alle meine Beiträge gilt §675(2) BGB.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 238.135 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
97.701 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen