aussage

8. November 2005 Thema abonnieren
 Von 
Zettlock
Status:
Frischling
(7 Beiträge, 0x hilfreich)
aussage

was passiert wenn man seine zeugenaussage verweigert. Ich meine einfach keine abgibt und selbst auf drängen der beamten nichts sagt

Notfall oder generelle Fragen?

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



6 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
!!Streetworker!!
Status:
Unbeschreiblich
(30226 Beiträge, 9514x hilfreich)

Bei der Polizei noch gar nichts, dort ist man nicht zur Aussage verpflichtet.

Bei Gericht: Auferegung von Kosten, Ordnungsgeld, Ordnungshaft/Beugehaft.

-----------------
"<small>da mihi factum, dabo tibi ius-iura novit curia
Gruß,Bob(SozArb. Straffälligen-/Drogenhilfe)"

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Zettlock
Status:
Frischling
(7 Beiträge, 0x hilfreich)

kann man auch aussagen widerrufen oder bereits angefertigte protokolle ungültig erklären oder einfach ablehnen?


Viele Danke schonmal im voraus

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
!!Streetworker!!
Status:
Unbeschreiblich
(30226 Beiträge, 9514x hilfreich)

Sicherlich kann man Aussagen widerrufen, jedoch hat man sich dann ggf. mit der ersten Aussage strafbar gemacht (wenn man dort jemanden falsch verdächtigt hat oder eine Tat angezeigt hat, die es nicht gab) oder man hat, wenn man zuerst die Wahrheit gesagt hat, und beim 'widerrufen' vor Gericht lügt, ein Verfahren wegen Falschaussage am Hals. Beides keines schönen Alternativen.

Eine frühere Aussage 'in Luft auflösen' kann man keinesfalls.

Vielleicht erzählen Sie mal worum es geht, sonst kann man näml. nur orakeln...

-----------------
"<small>da mihi factum, dabo tibi ius-iura novit curia
Gruß,Bob(SozArb. Straffälligen-/Drogenhilfe)"

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
wastl
Status:
Richter
(8350 Beiträge, 1491x hilfreich)

Alles richtig.
Sie sollten sich mal ins Bewusstsein rufen, dass eine Zeugenaussage nicht irgendetwas beliebiges ist, was man mal macht und dann widerruft, wie es einem in den Kram passt. Jede Aussage kann in dem betreffenden Verfahren ein erhebliches Gewicht haben.

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Zettlock
Status:
Frischling
(7 Beiträge, 0x hilfreich)

nein es geht darum, ob man aussagen widerrufen kann, die man zu einem früheren zeitpunkt getätigt hat und trotzdem keine neue machen. das heißt einfach die vorhergerige wiederrufen, um ohne aussage dazustehen.

die aussage gibt eh keine genauen informationen, da es größtenteils bloße vermutungen und vage gedanken sind die zusammengefügt wurden (starker alkoholeinfluss zum tatzeitpunkt, nicht bei der aussage)

deshalb ist die frage ob man es noch verdeutlichen kann, dass man von diesen aussagen etwas abstand nehmen möchte oder noch einmal hervorheben will, dass es nicht 1ß0%ig ist


dankeschön im vorraus

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
wastl
Status:
Richter
(8350 Beiträge, 1491x hilfreich)

Sie wollen also sozusagen die frühere Aussage aus der Welt schaffen. Das geht nicht.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.596 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.047 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen