auswegslose situation

12. Februar 2003 Thema abonnieren
 Von 
staubsauger
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)
auswegslose situation

"
Ich hab mich mit jemandem geschlagen ,ich hab alles abgekriegt.
Blutete aus nase und Knie.Ich wurde danach von der polizei aufgegabelt die haben mich gefragt ob ich strafanzeige stellen will.
ich stimmte zu.Danach wurde ich ins krankenhaus gebracht.Das problem ist das ich so betrunken war 2,6pm das ich nicht mehr weiss warum ich mich geschlagen habe und anscheinend hab ich angefangen."

Zuerst wollte ich die anzeige zurück ziehen siehe"rückzug der Strafanzeige"aber meine eltern sagen ich sollte die anzeige stehen lassen da schon kosten enstanden wegen krankenwagen und röntgen und arztkosten! stimmt das ?Und was kommt nun auf mich zu!Der andere beteiligte hatte mich letztens angerufen,und sagte mir er hat auch gegenanzeige gestellt noch an ort und stelle des Geschehens!am liebsten würden wir beide unsere anzeigen zurückziehen.Lohnt sich das für MICH!oder bleibe ich später auf irgendwelchen Kosten sitzten und der andere kommt ohne irgendwelche kosten weg.Wenn ich die anzeige stehen lassen soll,brauch ich dafür einen Anwalt?

Mit freundlichen Gruß
Marcel

Notfall oder generelle Fragen?

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



2 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
!!Streetworker!!
Status:
Unbeschreiblich
(30226 Beiträge, 9530x hilfreich)

Hallo Marcel.

Ich hatte Dir auch schon in dem anderen thread geantwortet. ich gehe mal davon aus, daß Du meine Antwort gelesen hast, und es sich also um eine "einfache" Körperverletzung nach § 223 StGB handelt, die "zurückziehbar" ist. Allerdings kann -wie gesagt- trotz Rücknahme die Staatanwaltschaft auch auf "eigene Faust" weiterermitteln, indem sie "öffentliches Interesse" an der Strafverfolgung bejaht. Aber das nur am Rande (ich denke nicht, daß es in Deinem/Eurem Fall so passieren würde).

Meines Erachtens bleibst Du auf keinerlei Kosten sitzen, da Deine Behandlungskosten von Deiner Krankenversicherung übernommen werden. (evtl. mußt Du einen geringen Eigenanteil zahlen für den Krankentransport. Vor einigen Jahren waren das mal 12,- DM (damals noch DM).

Wenn Ihr Euren Streit ohne Polizei und Gericht beilegen wollt, solltet Ihr das tun, ohne Euch beeinflussenzu lassen. Denn im Falle einer Verurteilung riskiert ihr Beide (wenn ihr Pech habt und altersabhängig) eine Vorstrafe, aber auf jeden Fall einen Eintrag entweder ins Bundeszentralregister oder ins Erziehungsregister der Staatsanwaltschaft (ebenfalls altersabhängig)

Gruß, Bob

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
JuR
Status:
Unparteiischer
(9878 Beiträge, 1432x hilfreich)

Hallo Marcel,

um noch kurz an dem Gesagten von dem Eintrag von "Bob" anzuknüpfen:

Du brauchst nur einen Anwalt, wenn die gegnerische Seite (also derjenige mit dem du die Auseinandersetzung hattest) dich aufgrund der Anzeige vor Gericht zieht. Die Rolle des Anklägers übernimmt der Staatsanwalt. Im Umkehrschluss gilt also, dass du keinen Anwalt brauchst, wenn die Gegenseite vor Gericht zitiert wird.

Mit freundlichen Grüßen

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 271.391 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
109.661 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen