diebstahl - Geht eine Aussageverweigerung zu eigenen Lasten?

28. Februar 2006 Thema abonnieren
 Von 
ghj
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)
diebstahl - Geht eine Aussageverweigerung zu eigenen Lasten?

geht ein Diebstahl über 800 € immer vor Gericht? Wird man immer befragt? Oder kann ein Anwalt alles für einen erledigen?
Geht eine Aussageverweigerung zu eigenen Lasten?
wenn ein Diebstahl im hohen zweistelligen Eurobereich von 2 Täten begangne wurde, gilt dann der Tatbestand des Bandendiebstahls als gegeben?



-- Editiert von ghj am 28.02.2006 18:09:01

-- Editiert von ghj am 28.02.2006 18:10:01

Notfall oder generelle Fragen?

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
JuR
Status:
Unparteiischer
(9878 Beiträge, 1430x hilfreich)

Nein, auch ein Diebstahl von EUR 800,- muss nicht zwingend in einer Hauptverhandlung verhandelt werden. Auch in solchen Fällen ist ein schriftliches Strafbefehlsverfahren möglich. Es kommt aber auf die genauen Umstände des Einzelfalls an.

Der Beschuldigte bekommt immer die Möglichkeit auf rechtliches Gehör. Dieses muss er nicht wahrnehmen. Der Anwalt kann grundsätzlich den Strafprozess für den Beschuldigten übernehmen.

Das Aussageverweigerungsrecht ist ein Recht des Beschuldigten / Angeschuldigten / Angeklagten. Die Wahrnehmung dieses Rechts darf diesem nicht nachteilig angelastet werden.

Grundsätzlich reichen 2 Personen für die Annahme einer Bande aus. Hier muss jedoch genau am Einzelfall geprüft werden, ob es sich um einen Bandendiebstahl handelt.


Mit freundlichen Grüßen,

- Roenner -

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
thosim
Status:
Student
(2139 Beiträge, 385x hilfreich)

>>Grundsätzlich reichen 2 Personen für die Annahme einer Bande aus.<<

Auch wenn die Einschränkung >>Grundsätzlich<< vorangestellt wird, setzt doch die neuere Rechtsprechung des BGH, z.B. Urteil vom 22.03.2001, bei einer Bande den Zusammenschluß von mindestens drei Personen voraus (BGHSt 46, 321), wobei die Literatur das freilich zum Teil abweichend sieht. Ergänzend sollte vielleicht noch mitgeteilt werden, daß allein eine Mindestzahl von Personen eine Bande natürlich noch nicht entstehen läßt. Erforderlich ist immer auch in objektiver Hinsicht eine gewisse Organisationsstruktur, sowie in subjektiver Hinsicht ein erkennbarer Wille zur Bindung für die Zukunft und für eine gewisse Dauer.

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
ghj
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

Welche Tatbestände müssen gegeben sein - im Falle von Diebstahl -, um ein Telefon abzuhören? Würde ja Sinn machen, wenn 2 Täter den Handlungsablauf nochmal besprechen, oder?

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
thosim
Status:
Student
(2139 Beiträge, 385x hilfreich)
0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.647 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.047 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen