noch ein oder zwei letzte Fragen wegen Beleidigung durch sms

28. April 2007 Thema abonnieren
 Von 
Martin27
Status:
Frischling
(20 Beiträge, 36x hilfreich)
noch ein oder zwei letzte Fragen wegen Beleidigung durch sms

Noch mal ein herzliches Hallo an alle hier.
Vielleicht erinnert sich der/die andere noch an mich, ich habe hier vor einiger Zeit mal geschrieben, - weil ich durch einen Ausraster per sms einen Forenbesitzer beleidigt habe,(hatte mich, sobald ich wieder klar bei Verstand war, mich sofort dafür entschuldigt), der daraufhin Strafanzeige gegen mich erstattet hat. Gegen diese ist nichts zu sagen, sie ist gerechtfertigt gewesen, so was macht man eben nicht und ich werde es auch nie wieder machen.
Das alles ist Anfang Februar diesen Jahres passiert.

Vor 10 Tagen kam dann ein Brief von der Staatsanwaltschaft, dass man das Ermittlungsverfahren, wie bereits von Euch vermutet, tatsächlich mangels Interesses der Öffentlichkeit eingestellt habe und den Kläger oder Anzeigenersteller auf den Privatklageweg verwiesen hätte.
Wenn ich mich recht erinnere, wird bevor dieser Weg eingeschritten werden kann, noch so etwas wie ein Schiedsmann "zwischen geschaltet" oder?

Das ist aber nicht meine einzige Frage in diesem Zusammenhang.
Damals im Februar, hat der Ehemann der beleidigten Person den Text der sms öffentlich ins Forum gestellt, - jeder konnte ihn lesen, jeder war erbost und es gab natürlich ein riesiges Trara...
Ich weiss noch, dass der Polizist, der meine Vernehmung damals vorgenommen hat, sehr überrascht über diese Vorgehensweise der betroffenen Person war, - was das Veröffentlichen anging. Danach war erst einmal eine ganze Zeit lang Ruhe, das Thema ist nach der ersten Welle der Empörung wieder eingeschlafen.
Scheinbar melden sich nun aber profilierungssüchtige Mitglieder dieses Forum wieder zu Wort, und versuchen eine erneute hitzige Debatte über meinen Fehltritt zu entfachen. (ich bin zwar in diesem Forum nicht mehr registriert,nicht mehr direkt ins Geschehen involviert, kann also auch keine falschen Infos mehr korrigieren, bekomme es aber immer noch am Rande mit). Ist es eigentlich rechtens, in so einem Forum die Sache auszuschlachten, über das Ermittlungsverfahren ausführlich zu berichten, womöglich noch mit Namen und so? Ich meine der Fehler ist nun mal geschehen und ich bereue ihn sehr, hab mich wie gesagt auch dafür entschuldigt. Aber jetzt öffentlich in der Luft zerrissen zu werden, ohne sich "wehren" zu können, ist doch eigentlich nicht in Ordnung, zumal ich mir nicht sicher bin, dass die wahrheitsgetreu informieren...
Kann man dem irgendwie, auch rechtlich gesehen Einhalt gebieten?
Lieben Gruß,
Martin

Notfall oder generelle Fragen?

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



8 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
guest123-1660
Status:
Bachelor
(3594 Beiträge, 1143x hilfreich)

--- editiert vom Admin

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Martin27
Status:
Frischling
(20 Beiträge, 36x hilfreich)

Hallo Cha,
da hast Du recht, was die sms betrifft. Ich habe ja auch nur gesagt, dass (selbst) der Polizist sich drüber gewundert hat, - über ein solches Vorgehen.
Die sms ist gar nicht mal so wichtig, was ich fragen wollte, ist, ob es jetzt rechtens ist, dass diese Leute sich jetzt öffentlich und lang und breit über das Ermittlungsverfahren auslassen dürfen bzw. das ganze ausschmücken dürfen. Als ich damals vernommen wurde, hat man mir den Stand der Ermittlungen vorgelesen, wo auch einige Namen, Mailadressen und Mobilnummern genannt wurden. Da ich mir aufgrund der Aufregung und der Schnelligkeit, in der ales passierte nicht alles auf einmal merken konnte und noch mal drum gebeten habe, eine Mailadresse zu wiederholen, antwortete mir der Beamte nur, dass er nicht wüsste, ob er das dürfe und hat es dementsprechend nicht getan.
Ist jetzt nur die betroffene Person datenschutztechnisch geschützt oder der Beschuldigte auch? Ich fürchte, dass es jetzt eine ziemliche Hetzkampagne auf mich zukommt. Ich habe niemanden dazu gezwungen, die sms zu veröffentlichen, das geschah von anderer Seite aus eigenem Wunsch.
Wenn jetzt aber Ermittlungsverfahren öffentlich diskutiert würden, - fände ich das alles andere als in Ordnung, - zumal mir jede Möglichkeit der Stellungnahme genommen ist. Sprich, im Grunde können die jetzt behaupten, was sie wollen.
Ich sehe also schon einen ziemlichen Unterschied zwischen sms und Ermittlunsverfahren.
Daher hier noch mal meine Frage, kann man was tun, um zu verhindern, dass solche Dinge aufgebauscht werden bzw. höchst private Daten wie Namen oder Adressen oder was auch immer heraus gegeben werden, über die diese Herrschaften ohne das Ermittlungsverfahren ja gar nicht verfügen würden?
Gruß,
Martin

-- Editiert von Martin27 am 28.04.2007 11:00:44

1x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
guest123-1660
Status:
Bachelor
(3594 Beiträge, 1143x hilfreich)

--- editiert vom Admin

1x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Martin27
Status:
Frischling
(20 Beiträge, 36x hilfreich)

Hallo Chavah,
ich fürchte, Du verstehst immer noch nicht was ich meine. Ich versuche es noch einmal.
Ich meine NICHT die sms, die ist ja schon lange veröffentlicht.
Es geht um meine persönlichen Daten und den Verlauf des Ermittlungsverfahrens und da muss es doch irgendeinen Datenschutz geben, wenn der Polizist schon so vorsichtig reagiert hat, was das Wiederholen von Email-Adressen und sonstigem geht.
Wenn das aber bedeutet, dass das im (moralischen) Ermessen jedes einzelnen liegt, dann wirst Du wohl recht haben, dass ich es nicht verhindern kann und somit äußerst schlechte Karten habe. Auf der anderen Seite frage ich mich, was passiert, wenn die die Unwahrheit sagen, was den Verfahrensausgang angeht, - denn dass das Ermittlungsverfahren "einfach so" ohne Geldbuße und so eingestellt worden ist, wird den Forenbetreibern wahrscheinlich nicht schmecken.
Na ja, wir werden sehen.
Vielen Dank noch mal.
Martin

1x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
guest123-1660
Status:
Bachelor
(3594 Beiträge, 1143x hilfreich)

--- editiert vom Admin

1x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
Martin27
Status:
Frischling
(20 Beiträge, 36x hilfreich)

Noch mal hallo Chavah,

ich habe leider wirklich überhaupt keine Ahnung, deshalb muss ich leider noch mal fragen:
Du schreibst: "Jetzt kann natürlich noch die Privatklage kommen mit allem Tallala, öffentlicher Verhandlung u.s.w."

Wenn ich mich recht erinnere, hat hier jemand, ganz am Anfang als ich hier gepostest habe, jemand geantwortet, dass das mit dem Privatklageweg gar nicht mal so schnell geht, - da 1.) zuerst einmal eine Schiedsstelle kontaktiert werden müsste, wahrscheinlich auch noch mal um das ganze außergerichtlich zu klären und 2.) der Kläger in Vorkasse treten müsste.
So wie Du das schreibst klingt es in meinen unerfahrenen Ohren fast so, als könnte ich demnächst Post vom Gericht bekommen?
Ich bin jetzt etwas verunsichert.
Gruß,
Martin

1x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
guest123-1660
Status:
Bachelor
(3594 Beiträge, 1143x hilfreich)

--- editiert vom Admin

1x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
Martin27
Status:
Frischling
(20 Beiträge, 36x hilfreich)

Hallo,
tja, Du machst mir Mut :-(
Im Übrigen: ich spiele gar keine Bälle, weder hohe noch flache. Ich will die Sache irgendwann mal aus der Welt haben. So wie es scheint, muss sie es mit dem eingestellten Ermittlungsverfahren nicht sein, - schade.
Ich wollte wie gesagt nur wissen, wie schnell das mit der Privatklage gehen kann, welche Voraussetzungen gegeben sein müssen und was es mit dem Schiedsmann oder der Schiedsstelle auf sich hat.
Ich habe aber gerade den Eindruck, dass, je mehr ich frage und klären will, sich umso mehr Zweifel und Unsicherheiten breit machen.
Was das mit hohen oder flachen Bällen auf sich hat oder haben soll, weiss ich beim besten Willen nicht.
Freundlicher Gruß,
Martin

-- Editiert von Martin27 am 29.04.2007 15:04:21

1x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 273.152 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
110.318 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen