Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
591.491
Registrierte
Nutzer

versuchten Betrug, bitte hilfe

 Von 
John8617
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)
versuchten Betrug, bitte hilfe

Hallo,

ich bin einmal meit meinem freunds semesterticket gefahren. Das Ticket war auf meinem Handy. Die Polizei hat mich kontrolliert und ich dachte, dass es nur um eine Strafe in hohe von 60 geht. aber jetzt habe ein Ermittlungsverfahren wegen versuchten Betrugs u. a. . Damals hat mir die Polizei auch gesagt, dass ich das Handy gestohlen habe!!!
Der Betrug war nicht absichtlich und ich habe das Hand von einem Geschäft gekauft

Ich habe einen Brief vom Staatsanwalt bekommen und es wird so geschrieben :

Amtssgericht ( )
Beschluss
in dem Ermittlungsverfahren
gegen &lpar ;)
wegen versuchten Betrugs u. a. .
wird die sicherstellung und Beschlagnahme des Mobiletelefons ( ) angeordnet.
Gründe :
Nach bisherigen Ermittlungen ist der Beschuldigte verdachtig, am ( ) im zug ( ) elektronisch mittels des Handys ein Studententicket vorgezeigt zu haben, das auf einen anderen Namen ausgestellt war.
Das Handy wurde am ( ) in ( ) mit falschem Geld bezahlt.
Das Handy ist als Beweismittel von Bedeutung, da der Inhaber des Studententickets ermittelt werden muss.
Das Handy unterliegt der Einziehung bzw. dem Verfall gemass §§ 73 , 47 ff. StGB bzw. der Rückgewinnungshilfe §73 Abs. 1 S. 2 StGB .
Die getroffene Anordnung berught auf §§94 , 98 , 111 b , 111 c StPO .
Hinweis :
Gegen diesen Beschluss sit die Beschwerde möglich. sie hat keine aufschiebende Wirkung und ist bei dem Gericht, das den Bescluss erlassen hat, unter Angabe der Geschäftsnummer einzureichen.


Bitte Hilfe, Ich bin Sprachschüler
der Brief habe ich vor 3 Monaten Bekommen und ich habe per post einen Brief zum Amtsgericht gesendent, in dem ich mich geäußert habe, dass den Betrug nicht absichtlich war und das Handy vom Geschäft gekauft habe.
was soll cih machen und mit welcher Strafe soll ich rechnen???



-- Editier von John8617 am 10.03.2017 17:01

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Polizei Brief Handy Rechnen


7 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
muemmel
Status:
Unbeschreiblich
(29786 Beiträge, 16162x hilfreich)

und das Handy vom Geschäft gekauft Darum geht es nicht - es geht, darum, daß das Handy mit Falschgeld (counterfeit money) bezahlt wurde.
und mit welcher Strafe soll ich rechnen??? Oh, "Inverkehrbringung von Falschgeld" (use of counterfeit money) gibt mindestens eine sehr hohe Geldstrafe, evtl. auch Haft. Sie sollten sich einen Anwalt suchen...

Signatur:

Bei nur einer Ratte im Zimmer handelt es sich nicht um einen Reisemangel ( Amtsgericht Köln).

2x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
John8617
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von muemmel):
und das Handy vom Geschäft gekauft Darum geht es nicht - es geht, darum, daß das Handy mit Falschgeld (counterfeit money) bezahlt wurde.
und mit welcher Strafe soll ich rechnen??? Oh, "Inverkehrbringung von Falschgeld" (use of counterfeit money) gibt mindestens eine sehr hohe Geldstrafe, evtl. auch Haft. Sie sollten sich einen Anwalt suchen...


vielden dank für Ihre antwort.
in dem Brief steht, dass das Handy mit 10 flaschen 50 euroscheinen gekauft wurde, aber ich habe es mit 400 euro gekauft. Das was ich gemeint habe

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
fb367463-2
Status:
Schlichter
(7427 Beiträge, 3023x hilfreich)

Offenbar sieht man es auf der Gegenseite anders. Folgen Sie Muemmels Rat.

Signatur:

"Valar Morghulis"

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden


#5
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(92049 Beiträge, 35797x hilfreich)

Zitat (von Simonbarth):
Hat die Polizei keine Beweimittel mehr.

Was für ein Unfug ...
Eventuell versuchst Du erst mal den Sachverhalt zu verstehen?




Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
amz462159-6
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

Der Betrug war nicht absichtlich? Also erst einmal unwissenheit schützt vor strafe nicht du hast vorsätzlich das ticket des freundes verwendet und somit den Irrtum versucht zu erregen, dass du ein gültiges Ticket hattest. Dich als der Freund auszugeben war die Täuschungshandlung und du hast damit einen finanziellen Vorteil versucht zu erlangen, indem du nicht selbst für das ticket gezahlt hast.

Wegen dem handy.. wurdest du hierzu belehrt und als beschuldigter vernommen?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
amz462159-6
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

Achja vorsicht wenn du, so wie hier schon sehr intelligent angemerkt, Beweismittel verschwinden lässt, läufst du gefahr dass du aufgrund verdunkelungsgefahr vorläufig festgenommen wirst.

-- Editiert von amz462159-6 am 19.03.2017 15:03

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 218.035 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
90.404 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen