Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
536.442
Registrierte
Nutzer

Rassekatzen mit Papieren - oder doch ohne ?

3.2.2011 Thema abonnieren
 Von 
Situs
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 2x hilfreich)
Rassekatzen mit Papieren - oder doch ohne ?

Hallo,
ich wende mich jetzt mal an das Forum um einen Überblick zu bekommen, welche Schritte ich gehen kann bzw. sollte.

Es handelt sich um 2 Rassekatzen die wir im Mai 2010 mit Kaufvertrag und Papieren (Stammbaum) gekauft haben. Im Kaufvertrag war vereinbart, dass die Papiere erst dann an uns gesendet werden, wenn die Kastration der Kater erfolgt ist (spät. bis zum 12. Lebensmonat). Dieser Klausel stimmten wir mit Unterschrift des Kaufvertrages zu.

Eines der gekauften Kätzchen mußte 13 Tage nach seinem Einzug bei uns eingeschläfert werden, da schwerkrank (Fip-Verdacht und akutes Nierenversagen) Der Tierarzt damals hatte mir geraten das Katerchen obduzieren zu lassen, zwecks Beweiskraft an den Züchter. Ich konnte das zu diesem Zeitpunkt nicht, d.h. Obduktion ist nicht erfolgt.
Als ich die Züchterin darüber informierte, bot sie spontan ein Kitten aus einem anderen Wurf an, das lehnten wir aus emotionalen Gründen ab und baten um eine andere "Lösung".
Irgendwann kam dann das Angebot, 50% des Kaufbetrages zurück zu erstatten, dann schlußendlich eine Ablehnung jeglicher Regulierung.

Ich war natürlich stinksauer und bat da dann aber um Zusendung der uns zustehenden Ahnentafel des verstorbenen Katers.
Diese Ahnentafel liegt bis heute nicht vor.

Das zweite Katerchen war ebenfalls leicht erkrankt, konnte aber mit Einsatz von Antibiotika genesen werden und wurde nun auch letzte Woche kastriert.
Die Kastrationsbescheinigung wurde der Züchterin, wie im Kaufvertrag vereinbart, zugesandt - Papiere aber auch hier Fehlanzeige.

Jetzt könnte man ja sagen, warte noch eine Weile, ist ja erst eine Woche her - was aber ist mit der Ahnentafel von dem verstorbenen Katerchen, warum haben wir diese noch nicht bekommen ?

Wir haben nun leider die Vermutung, wir haben viel Geld für Rassekatzen mit Stammbaum bezahlt, die vermutlich keinen haben.

Hat man da irgendeine Chance zu seinem Recht zu kommen ?

Grüße Situs

Verstoß melden



6 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
jau
Status:
Lehrling
(1514 Beiträge, 834x hilfreich)

ihr habt doch einen von beiden seiten( vk/k) unterschriebenen kaufvertrag in dem alles geregelt ist.
wenn der vk ihn nicht einhält, kannst du ihn verklagen.
aber mal im ernst: was nützten einem die papiere wenn
katze kastriert ist, bzw. verstorben ist?
ebenso sollte man nicht nur vermutungen aufstellen sondern beweise liefern.




-----------------
" "

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Situs
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 2x hilfreich)

Hallo,
ich vermute ja nur und behaupte nichts.

Rassekatzen ohne Papiere sind deutlich günstiger zu erwerben, kurzum da hätten wir uns ein paar Hundert Euro und vermutlich auch Schmerz und Trauer einsparen können.

Wir haben ganz bewußt beim Züchter gekauft da diese normalerweise auch den Regeln ihres Vereines unterliegen und nicht planlos vermehren und die Kitten normalerweise auch gesund sind.

Unsere beiden wurden mit Papieren angeboten und verkauft und dann will ich diese Papiere logischerweise auch haben.

Grüße Situs

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Meridol
Status:
Schüler
(176 Beiträge, 77x hilfreich)

Soweit ich weiß, ist ein Züchter Mitglied in einem Zuchtverband oder Züchterverein. Dorthin solltest du dich wenden, wenn du den Verdacht hast, dass etwas nicht stimmt. Aber eine Woche ist noch keine Zeit, der Züchterverein stellt die Papier aus und nicht der Verkäufer. Deshalb solltest du noch etwas Geduld haben.

Welche Krankheit hat den das andere Tier? Was sagt der Tierarzt?




-----------------
"
Achte auf deinen Charakter, denn er wird dein Schicksal"

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
Situs
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 2x hilfreich)

Hallo,
die Angelegenheit hat sich zwischenzeitlich erledigt.

@Meridol
Bei dem verstorbenen Kätzchen stand FIP-Verdacht im Raum, eingeschläfert wurde er aufgrund von akutem Nierenversagen.

Grüße Situs

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
Meridol
Status:
Schüler
(176 Beiträge, 77x hilfreich)

Hallo, dann war das Katerchen schon krank, als ihr es bekommen habt. Wenn Fip-Verdacht besteht, dann sind doch die anderen Katzen der Züchterin auch gefährdet.

Ich hätte das Angebot der Züchterin auch ausgeschlagen, aber eine Meldung an den Zuchtverein wegen der Krankheit des Katerchen hätte ich auf jeden Fall weitergegeben. Kranke Tiere dürfen auf keine Fall vermittelt werden.

Grüße von Meridol

-----------------
"
Achte auf deinen Charakter, denn er wird dein Schicksal"

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
catfan
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 1x hilfreich)

Ich denke es gibt nicht ausreichend Infos hier über FIP.FIP ist keien Ansteckende Krankheit,das ist Fakt.Es ist ein IM Körper des Wirtes mutiertes Coronavirus...und dieser Coronavirus ist ansteckend,aber den haben bis zu 90 der Katzenpopulation.
Sicher FIP feststellen kann man nur am totem Tier.Alles andere sind Verdachtsmomente.Zumal viele Tierärzte die nicht weiterwissen FIP gerne als Diagnose(sehr oft falsche Diagnose) angeben.

Eine Obduktion ist immer angebracht,auch wenn es einem schwerfällt.Dennoch gibt es auch für den Züchter eine Gewährleistungspflicht.Wovon klar abgeraten werden sollte,ist die sogenannte Fip Impfung,die wird sogar von Tierärzten mittlerweile(die nicht nur Geld verdienen wollen)sehr kritisch gesehen,hält man sich die Wirkungsweise vor Augen ist es auch verständlich.

Zum Thema mit oder Ohne Papiere....ich würde immer MIT Papieren empfehlen.
Sie hätten z.B den Verein wegen der fehlenden Stammbäume kontaktieren können.
Und / oder die Stammbäume anwaltlich einfordern können.

Zu deinem Einwand das Rassekatzen ohne Papiere Ihnen Trauer ect erspart hätten,
Glauben Sie wirklich das es relevant gewesen wäre,sicher nicht.Krankheiten ist es egal ob der Wirt Papiere hat oder nicht.

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 186.064 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
78.579 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.