Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
542.280
Registrierte
Nutzer

Welpe verkauft..

26.3.2020 Thema abonnieren
 Von 
Michelle1705
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Welpe verkauft..

Hallo, ich habe im Oktober einen meiner 8 Welpen verkauft. Ich hatte dann von Anfang an ein schlechtes Gefühl, hätte ihn gar nicht erst dahin verkaufen sollen. Im Vertrag habe ich schriftlich festgehalten das der Hund nicht ohne mein Wissen bzw ohne mein Einverständnis weiterzugeben ist. Nun habe ich nach konkretem Nachfragen heraus gefunden das die Besitzerin den Hund bereits vor 2 Monaten an ihre Mutter 400 km weit weg gegeben hat und in eventuell in 6 Monaten wieder holen will, vielleicht auch nicht. Der Tierschutz konnte mir nicht helfen, das Ordnungsamt sieht auch keinen Grund da einzugreifen. Was mache ich nun ? Ich will ihn eigentlich wieder zu mir nehmen, wer weiß wie oft er da noch hin und her gereicht wird..

Verstoß melden



3 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(75430 Beiträge, 33060x hilfreich)

Zitat (von Michelle1705):
Im Vertrag habe ich schriftlich festgehalten das der Hund nicht ohne mein Wissen bzw ohne mein Einverständnis weiterzugeben ist.

Da diese Vereinbarung wohl so in allen der Welpenverträge steht, wäre sie rechtwidrig und damit nichtig.



Zitat (von Michelle1705):
Ich will ihn eigentlich wieder zu mir nehmen

Dann mache ein finanzielles Angebot, das man nicht ablehnen kann.


Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
-Laie-
Status:
Gelehrter
(11970 Beiträge, 5008x hilfreich)

Zitat (von Michelle1705):
Im Vertrag habe ich schriftlich festgehalten das der Hund nicht ohne mein Wissen bzw ohne mein Einverständnis weiterzugeben ist.
Solch ein Passus ist regelmäßig unwirksam. Da der Hund verkauft wurde und somit einen neuen Eigentümer hat, würde solch eine Klausel zu stark in die Rechte des Eigentümers eingreifen und unwirksam sein, wenn der Käufer dadurch nicht andere Vorteile haben würde. Ich vermute, dass dies nicht der Fall ist und somit wäre diese Klausel nichtig.

Zitat (von Michelle1705):
Was mache ich nun ?
Die Situation akzeptieren wie sie ist.

Signatur: Folgende Nutzer werden von mir blockiert und ich kann deren Beiträge nicht lesen: Xipolis; Jule28
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
radfahrer999
Status:
Schlichter
(7792 Beiträge, 4528x hilfreich)

Zitat (von Michelle1705):
Im Vertrag habe ich schriftlich festgehalten das der Hund nicht ohne mein Wissen bzw ohne mein Einverständnis weiterzugeben ist.
Meiner Erfahrung nach wird in Kaufverträge, in denen die Kaufsache ein Tier ist, überproportional unwirksamer Mist reingeschrieben. So auch hier.

Signatur:Wenn dir die Antwort nicht gefällt, solltest du die Frage nicht stellen... ;-)
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 189.171 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
79.720 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.