Hilfe & Kontakt
Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
578.662
Registrierte
Nutzer
businessandmore.de Anwalt? Hier lang

schlechte Haltung Resultat Hund bellt nur

10.7.2008 Thema abonnieren
 Von 
pina99
Status:
Frischling
(13 Beiträge, 0x hilfreich)
schlechte Haltung Resultat Hund bellt nur

Morgen,

Ich wohne seit 10 Monaten hier. Seitdem bellt der Zwingerhund des Nachbarn Tag für Tag. im November und Dezember fuhr der Besitzer für mehrere Tage wegeinmal sogar 3 Wochen mit seinem Sohn. Da fütterte ich ihn jeden Tag das er nix bekam und nur am jaulen war.
Ich rief den Tierschutz an und sie sagten sie würden mal vorbei schaun aber das passierte nie. Wir haben ein Baby oder kleinen Jungen sein Fenster geht zum Hof raus und man hört das gebelle von da aus am lautesten!
Wenn ich Nachts nach ihm sehe kann ich es manchmal nicht glauben wie er da schlafen kann.
Der Hund ist 15 Jahre alt eine Schäferhundmischung er wird immer vom Besitzer ans Fahrrad gebunden und dann fahren sie in den Garten. Der Hund kann nicht mehr er bekommt kaum Futter und richtig spazieren habe ich niemanden mit ihm gehen sehen. Ich hör ihn nur den ganzen Tag bellen und Nachts hört man es viel lauter wenn alles ruhig ist.
Was kann man tun?
Muss ich warten bis der Hund stirbt und sie sich dann ein neuen anschaffen und darauf hoffen das der nicht so behandelt wird`?

Verstoß melden



5 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
jau
Status:
Lehrling
(1512 Beiträge, 851x hilfreich)

ruf weiter an...!

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Catlady
Status:
Lehrling
(1477 Beiträge, 193x hilfreich)

Der Tierschutzverein hat im Zweifelsfalle auch keine Handhabe.
Wende dich an das zuständige Veterinäramt deiner Stadt, denn nur ein AmtsVet kann im Zweifelsfall den Hund da raus holen wenn gegen das Tierschutzgesetz verstossen wird.
Im Tierschutzgesetz steht genau wie ein Hund mindestens gehalten werden muss (auch wenn das meiner Meinung nach viel zu lasch ist)...

Hier mal Auszüge aus dem Tierschutzgesetz:

§ 2
Allgemeine Anforderungen an das Halten

(1) Einem Hund ist ausreichend Auslauf im Freien außerhalb eines Zwingers oder einer Anbindehaltung sowie ausreichend Umgang mit der Person, die den Hund hält, betreut oder zu betreuen hat (Betreuungsperson), zu gewähren. Auslauf und Sozialkontakte sind der Rasse, dem Alter und dem Gesundheitszustand des Hundes anzupassen.

§ 8
Fütterung und Pflege

(1) Die Betreuungsperson hat dafür zu sorgen, dass dem Hund in seinem gewöhnlichen Aufenthaltsbereich jederzeit Wasser in ausreichender Menge und Qualität zur Verfügung steht. Sie hat den Hund mit artgemäßem Futter in ausreichender Menge und Qualität zu versorgen.

(2) Die Betreuungsperson hat

1. den Hund unter Berücksichtigung des der Rasse entsprechenden Bedarfs regelmäßig zu pflegen und für seine Gesundheit Sorge zu tragen;
2. die Unterbringung mindestens einmal täglich und die Anbindevorrichtung mindestens zweimal täglich zu überprüfen und Mängel unverzüglich abzustellen;
3. für ausreichende Frischluft und angemessene Lufttemperaturen zu sorgen, wenn ein Hund ohne Aufsicht in einem Fahrzeug verbleibt;
4. den Aufenthaltsbereich des Hundes sauber und ungezieferfrei zu halten; Kot ist täglich zu entfernen.

(2) Wer mehrere Hunde auf demselben Grundstück hält, hat sie grundsätzlich in der Gruppe zu halten, sofern andere Rechtsvorschriften dem nicht entgegenstehen. Von der Gruppenhaltung kann abgesehen werden, wenn dies wegen der Art der Verwendung, dem Verhalten oder dem Gesundheitszustand des Hundes erforderlich ist. Nicht aneinander gewöhnte Hunde dürfen nur unter Aufsicht zusammengeführt werden.

(3) Einem einzeln gehaltenen Hund ist täglich mehrmals die Möglichkeit zum länger dauernden Umgang mit Betreuungspersonen zu gewähren, um das Gemeinschaftsbedürfnis des Hundes zu befriedigen.

(4) Ein Welpe darf erst im Alter von über acht Wochen vom Muttertier getrennt werden. Satz 1 gilt nicht, wenn die Trennung nach tierärztlichem Urteil zum Schutz des Muttertieres oder des Welpen vor Schmerzen, Leiden oder Schäden erforderlich ist. Ist nach Satz 2 eine vorzeitige Trennung mehrerer Welpen vom Muttertier erforderlich, sollen diese bis zu einem Alter von acht Wochen nicht voneinander getrennt werden.

§ 4
Anforderungen an das Halten im Freien

(1) Wer einen Hund im Freien hält, hat dafür zu sorgen, dass dem Hund

1. eine Schutzhütte, die den Anforderungen des Absatzes 2 entspricht, und
2. außerhalb der Schutzhütte ein******rungsgeschützter, schattiger Liegeplatz mit wärmegedämmtem Boden

zur Verfügung stehen. Während der Tätigkeiten, für die ein Hund ausgebildet wurde oder wird, hat die Betreuungsperson dafür zu sorgen, dass dem Hund während der Ruhezeiten ein******rungsgeschützter und wärmegedämmter Liegeplatz zur Verfügung steht.

(2) Die Schutzhütte muss aus wärmedämmendem und gesundheitsunschädlichem Material hergestellt und so beschaffen sein, dass der Hund

1. sich darin verhaltensgerecht bewegen und hinlegen und
2. den Innenraum mit seiner Körperwärme warm halten kann, sofern die Schutzhütte nicht beheizbar ist.

§ 6
Anforderungen an die Zwingerhaltung

(1) Ein Hund darf in einem Zwinger nur gehalten werden, der den Anforderungen nach den Absätzen 2 bis 4 entspricht.

(2) In einem Zwinger muss

1. dem Hund entsprechend seiner Widerristhöhe folgende uneingeschränkt benutzbare Bodenfläche zur Verfügung stehen, wobei die Länge jeder Seite mindestens der doppelten Körperlänge des Hundes entsprechen muss und keine Seite kürzer als zwei Meter sein darf:
Widerristhöhe
in cm Bodenfläche
mindestens m2
bis 50 6
über 50 bis 65 8
über 65 10
2. für jeden weiteren in demselben Zwinger gehaltenen Hund sowie für jede Hündin mit Welpen zusätzlich die Hälfte der für einen Hund nach Nummer 1 vorgeschriebenen Bodenfläche zur Verfügung stehen,
3. die Höhe der Einfriedung so bemessen sein, dass der aufgerichtete Hund mit den Vorderpfoten die obere Begrenzung nicht erreicht.

Abweichend von Satz 1 Nr. 1 muss für einen Hund, der regelmäßig an mindestens fünf Tagen in der Woche den überwiegenden Teil des Tages außerhalb des Zwingers verbringt, die uneingeschränkt benutzbare Zwingerfläche mindestens sechs Quadratmeter betragen.

(3) Die Einfriedung des Zwingers muss aus gesundheitsunschädlichem Material bestehen und so beschaffen sein, dass der Hund sie nicht überwinden und sich nicht daran verletzen kann. Der Boden muss trittsicher und so beschaffen sein, dass er keine Verletzungen oder Schmerzen verursacht und leicht sauber und trocken zu halten ist. Trennvorrichtungen müssen so beschaffen sein, dass sich die Hunde nicht gegenseitig beißen können. Mindestens eine Seite des Zwingers muss dem Hund freie Sicht nach außen ermöglichen. Befindet sich der Zwinger in einem Gebäude, muss für den Hund der freie Blick aus dem Gebäude heraus gewährleistet sein.

(4) In einem Zwinger dürfen bis zu einer Höhe, die der aufgerichtete Hund mit den Vorderpfoten erreichen kann, keine stromführenden Vorrichtungen, mit denen der Hund in Berührung kommen kann, oder Vorrichtungen, die elektrische Impulse aussenden, vorhanden sein.

(5) Werden mehrere Hunde auf einem Grundstück einzeln in Zwingern gehalten, so sollen die Zwinger so angeordnet sein, dass die Hunde Sichtkontakt zu anderen Hunden haben.

(6) Hunde dürfen in einem Zwinger nicht angebunden gehalten werden.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
pina99
Status:
Frischling
(13 Beiträge, 0x hilfreich)

ich glaube ich war mit dem veterinäramt verbunden damals.
also der besitzer kann nicht auf den zwinger schauen der zwinger steht auf unserem hof an einer mauer und die mauer ist die zum nächsten gebäude indem der besitzer lebt.
gibt es bestimmungen über das hinterhergezerre an dem fahrrad?
habe mich vor 2 wochen schon mit ihm angelegt.
ich machte ihn darauf aufmerksam das der hund neulich total fertig war nachdem sie fahrrad fuhren da bekam ich gleich dumme antworten. er versicherte gleich sollte der hund sterben kommt nen neuer ins haus.
ein igel kam in den zwinger seitdem liegen 50 baggersteine um den zwnger drum rum er könnte dem hund ja was wegfressen von der winzigen menge ^^.
wenn er kläfft schreit die frau ich komm gleich raus!!! in einem sehr bösen ton. das aber lässt den hund kalt er bellt und bellt und wartet auf das was ihm niemand gibt. liebe

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
puppe
Status:
Schüler
(178 Beiträge, 182x hilfreich)

Guten Morgen
ein 15 Jahre alter Hund , der 24 Stunden am Tag bellt ? :???:
Ruf den Veterinär an.....
Grüße
puppe

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
sarah777
Status:
Frischling
(15 Beiträge, 6x hilfreich)

Wenns geht, mit Digitalkamer Fotos und Filme anfertigen, Gebelle aufnehmen. Es hilft nur, Veterinäramt einschalten; wenn sie nichts machen immer wieder anmahnen.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 209.711 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
87.444 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen