Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
586.747
Registrierte
Nutzer

Fotoband mit selbstgemachten Bildern

29.7.2011 Thema abonnieren
 Von 
Antiquariat
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 4x hilfreich)
Fotoband mit selbstgemachten Bildern

Guten Abend,
ich habe drei ganz ähnliche Fragen:
Ich hörte einmal, dass das Fotografieren von Gebäuden ein Problem sein kann, wenn man die Fotos veröffentlicht, da der Architekt Rechte darauf hat.
Nun möchte ich gern 1. einen Bildband veröffentlichen mit selbstgemachten Fotos aus einer öffentlichen Parkanlage
2. mit Bildern von Baustellen
3. mit Bildern von Verziehrungen an Hausfassaden von Altbauten.
Wäre das auch irgendwie ein Problem?
Vielen Dank für die Mühe


-----------------
""

Verstoß melden



10 Antworten
Sortierung:

#2
 Von 
Antiquariat
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 4x hilfreich)

Vielen Dank für die kompetente Antwort!
Grüße

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Antiquariat
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 4x hilfreich)

Jetzt hätt ich doch noch einmal ne Nachfrage zu Fotos von Gebäuden:

Eine Juristin einer Anwaltshotline meinte, es sei generell problematisch Neubauten in voller Größe abzubilden und zu veröffentlichen, wenn sie im Zentrum des Bildes sind. Wenn sie nur zum Teil also im Hintergrund oder nicht in voller Höhe zu sehen sind, sei das oK. Von öffentlichen Plätzen als Ausgangspunkt sagte sie nichts. Jetzt bin ich etwas verunsichert. Wie wäre es zB mit der Elbphilharmonie in Hamburg, da ist die Schöpfungshöhe sicher hoch. Gilt so etwas dann nicht als Kunstwerk und darf dann nicht einfach veröffentlicht werden? Gar als Coverabbildung eines Bildbandes?

Könnte ich auch Bilder von Cafés, wenn sie von der Straße aus fotografiert würden, veröffentlichen, auch U-Bahnstationen, oder sogar Skulpturen von Künstlern, die noch nicht 70 Jahre tot sind... ??? Klar, es sollten keine Personen erkennbar sein!

Vielen Dank für die Hilfe!!

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
Gerd aus Berlin
Status:
Lehrling
(1477 Beiträge, 787x hilfreich)

"Warum benutzt Christo kein Geschenkpapier?"

§ 59 UrhG "Werke an öffentlichen Plätzen

(1) Zulässig ist, Werke, die sich bleibend an öffentlichen Wegen, Straßen oder Plätzen befinden, mit Mitteln der Malerei oder Graphik, durch Lichtbild oder durch Film zu vervielfältigen, zu verbreiten und öffentlich wiederzugeben. Bei Bauwerken erstrecken sich diese Befugnisse nur auf die äußere Ansicht."

Gruß aus Berlin, Gerd

-----------------
"I shot the sheriff,
but I did not shoot the deputy."

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden


#6
 Von 
Antiquariat
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 4x hilfreich)

Sorry, ich muss nochmal nachfragen. Diese Rechtsfragen sind wirklich fremd für mich:

Muss ich also, wenn ich bleibende Werke an öffentlichen Wegen, Straßen oder Plätzen fotografiere und veröffentliche AUCH darauf achten, dass diese Werke (Häuser) nur als "unwesentliches Beiwerk" zu sehen sind ??

Oder ist gemeint, dass ich auch Werke, die sich "nicht-bleibend" an öffentlichen Plätzen... befinden, fotografieren und veröffentlichen darf, wenn sie denn nur "unwesentliches Beiwerk" sind ??

Und noch eine Nachfrage:
Ich hörte, dass U-Bahnstationen Privatgelaende des Verkehrsbetriebes sind. Und dass ich sie daher nur von außen fotografieren (und veröffentlichen) darf.
Gilt das auch für ein Uni-Campus-Gelände. Sind die auch "Privatgelände der Uni" oder Ähnliches oder öffentliche Plätze ??
Vielen Dank für die Geduld
Herzliche Grüße

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
Gerd aus Berlin
Status:
Lehrling
(1477 Beiträge, 787x hilfreich)

quote:
Oder ist gemeint, dass ich auch Werke, die sich "nicht-bleibend" an öffentlichen Plätzen... befinden, fotografieren und veröffentlichen darf, wenn sie denn nur "unwesentliches Beiwerk" sind ??


Genau!

Und Unis und Bahngelände sind keine "öffentlichen Wegen, Straßen oder Plätzen" - auch wenn deren Eigentümer in öffentlicher Hand ist oder eine öffentlich-rechtliche Institution.

Gruß aus Berlin, Gerd

-----------------
"I shot the sheriff,
but I did not shoot the deputy."

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
Antiquariat
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 4x hilfreich)

Ah, langsam kapier ich´s einbischen.
Ich dürfte also von einer gegenüberliegenden Straßenseite, die nicht mehr zum Uni-Gelände gehört, Fotos von der Uni machen und veröffentlichen?!
Kirchen dürften so gesehen auch kein Problem sein, denn es gibt ja kein "Kirchen-Gelände" außerhalb des Gebäudes!?
Wie ist es eigentlich mit Firmenlogos, also Werbung auf so einem Foto. Im Prinzip tut man den Firmen ja einen Gefallen, mit so einer Abbildung. Bei Cafés würde der Name ja auch meist zu sehen sein.
Nochmals vielen Dank für die Mühe!!

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#9
 Von 
Gerd aus Berlin
Status:
Lehrling
(1477 Beiträge, 787x hilfreich)

quote:<hr size=1 noshade>Wie ist es eigentlich mit Firmenlogos, also Werbung auf so einem Foto. Im Prinzip tut man den Firmen ja einen Gefallen, mit so einer Abbildung. Bei Cafés würde der Name ja auch meist zu sehen sein. <hr size=1 noshade>


"Für alle Fotografen von Bedeutung ist die jüngst vom Europäischen Gerichtshof bekräftigte Freiheit der Benutzung von Marken in Zusammenhängen, in denen sie einfach nur als Bestandteil der Wirklichkeit und nicht als besondere Kennzeichnung erscheinen ..."
Was müssen sich Markeninhaber gefallen lassen?

Der Missbrauch eines Logos nach § 14 Markengesetz setzt ja schon eine markenmäßige Benutzung voraus, ein Bericht über die Marke bzw. das Produkt, die Dienstleistung ist ja keine markenmäßige Benutzung.

Gruß aus Berlin, Gerd

-----------------
"I shot the sheriff,
but I did not shoot the deputy."

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden


Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 214.824 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
89.301 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen