Fragen zum Urheberrecht

2. Januar 2023 Thema abonnieren
 Von 
dast234
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)
Fragen zum Urheberrecht

In Carlas Informatikvorlesung werden vom Dozenten drei Kapitel aus dem Buch „Abgründe der Informatik : Geheimnisse und Gemeinheiten" von Alois Potton als Pflichtlektüre für den Kurstermin am folgenden Tag vorgegeben. Das Werk hat 120 Seiten, die Kapitel umfassen 30 Seiten. Da nur Carla das Buch so schnell zur Hand hat, will Sie die Kapitel scannen und über den Email-Verteiler an alle 85 Kommilitonen senden. Ist das nach dem Urheberrechtsgesetz erlaubt? Kreuzen die die richtigen Antworten an:

- Carla darf das Kapitel nicht an alle Teilnehmer versenden, da nur der Urheber das Senderecht besitzt.

- Carla darf die Kapitel nicht an alle Teilnehmenden versenden, da der Umfang der Vervielfältigung nicht nach §60a UrhG gedeckt ist.

- Carla darf das Kapitel an alle Teilnehmer versenden, da die Empfänger alle Teilnehmer der gleichen Veranstaltung sind und daher in einer persönlichen Beziehung stehen.

- Carla darf das Kapitel an alle Teilnehmer versenden, da es sich nur um „Stellen" aus dem Potton-Buch und es sich bei der Vorlesung um eine wissenschaftliche Hochschulveranstaltung handelt.

Abmahnung bekommen?

Abmahnung bekommen?

Ein erfahrener Anwalt im Urheberrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Urheberrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



11 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(121306 Beiträge, 40008x hilfreich)

Und?


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
dast234
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
Und?


Naja, ich würde die letzten beiden Antworten als richtig ankreuzen aber ich bin mir nicht sicher, ob es sich bei Kapiteln nur um "Stellen" und "Abschnitte" handelt. Außerdem ist die Aktion nicht öffentlich.

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(121306 Beiträge, 40008x hilfreich)

Und was hat man dazu bereits ausgearbeitet?


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
dast234
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

Wollen Sie mir jetzt helfen oder einfach nur Fragen stellen?

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(121306 Beiträge, 40008x hilfreich)

Zitat (von dast234):
Wollen Sie mir jetzt helfen

Genau das.

Hausaufgaben bekommt man um etwas zu lernen, nicht damit man sie andere sie lösen lässt. Bei letzteren lernt man nämlich nichts.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
Zuckerberg
Status:
Lehrling
(1909 Beiträge, 1138x hilfreich)

Zitat:
Wollen Sie mir jetzt helfen oder einfach nur Fragen stellen?
Wenigstens stellt er überhaupt welche. Bei Ihnen konnte ich bis auf diese eine keine Frage finden.

Wissen Sie was übrigens auch dem Urheberrecht unterliegen kann? Universitäre Prüfungsaufgaben.

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
guest-12315.09.2023 08:23:49
Status:
Junior-Partner
(5465 Beiträge, 927x hilfreich)

Zitat (von dast234):
Wollen Sie mir jetzt helfen oder einfach nur Fragen stellen?

Richtig ist:

[X] dast234 verstößt gegen das Urheberrecht, in dem dast234 eine Prüfungsaufgabe in einem öffentlichen Forum postet

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
eh1960
Status:
Senior-Partner
(6305 Beiträge, 1508x hilfreich)

Zitat (von bostonxl):
Richtig ist:

[X] dast234 verstößt gegen das Urheberrecht, in dem dast234 eine Prüfungsaufgabe in einem öffentlichen Forum postet

Um als Textwerk im Sinne von §2 UrhG geschützt zu sein fehlt es der zitierten Prüfungsaufgabe an der nötigen Schöpfungshöhe.

Einen Leistungsschutz für Prüfungsaufgaben, analog zu dem für einfache Lichtbilder, Datenbanken usw., kennt das UrhG aber nicht, insofern ist hier nix geschützt und auch keine Urheberrechtsverletzung gegeben.

Der TE sollte aber in der Tat mal selbst denken (und lesen!), statt andere dies für ihn tun zu lassen.

Also:

- Carla darf das Kapitel nicht an alle Teilnehmer versenden, da nur der Urheber das Senderecht besitzt.

Ist das Senderecht durch den beschriebenen Vorgang berührt?

- Carla darf die Kapitel nicht an alle Teilnehmenden versenden, da der Umfang der Vervielfältigung nicht nach §60a UrhG gedeckt ist.

Sind die Voraussetzungen des §60a UrhG erfüllt?
- - - Nebenfrage: wieviel Prozent von 120 Seiten sind 30 Seiten?

- Carla darf das Kapitel an alle Teilnehmer versenden, da die Empfänger alle Teilnehmer der gleichen Veranstaltung sind und daher in einer persönlichen Beziehung stehen.

Sind Teilnehmer einer Unterrichtsveranstaltung einander durch persönliche Beziehungen verbunden, wie §53 UrhG es fordert, und sind 85 Kopien noch "einzelne" Kopien im Sinne dieser Vorschrift?
- - - Nebenfrage: was hat denn der BGH mal zu "einzelne Kopien" im Hinblick auf §53 UrhG entschieden?

- Carla darf das Kapitel an alle Teilnehmer versenden, da es sich nur um „Stellen" aus dem Potton-Buch und es sich bei der Vorlesung um eine wissenschaftliche Hochschulveranstaltung handelt.

Wo regelt das UrhG die Nutzung von "Stellen" eines Werkes?

Also folgender Vorschlag:

Erstmal selbst recherchieren, dann die Recherche-Ergebnisse bewerten, die Bewertungen hier referieren, und dann diskutieren wir darüber, ob die Bewertungen für plausibel gehalten werden, welche Rechtsprechung es im einzelnen dazu gibt, usw. usf.

Signatur:

Eine "UG" gibt es nicht. Es gibt nur die "UG haftungsbeschränkt".

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
guest-12315.09.2023 08:23:49
Status:
Junior-Partner
(5465 Beiträge, 927x hilfreich)

Zitat (von eh1960):
Um als Textwerk im Sinne von §2 UrhG geschützt zu sein fehlt es der zitierten Prüfungsaufgabe an der nötigen Schöpfungshöhe.

Einen Leistungsschutz für Prüfungsaufgaben, analog zu dem für einfache Lichtbilder, Datenbanken usw., kennt das UrhG aber nicht, insofern ist hier nix geschützt und auch keine Urheberrechtsverletzung gegeben.
So pauschal ist das falsch.

Zitat (von https://www.ph-heidelberg.de/):

Prüfungsfragen können schutzfähige Werke darstellen, sofern sie als persönliche geistige Schöpfungen i.S.d. § 2 Abs. 2 UrhG anzusehen sind. Ob dies der Fall ist, kann nur in Bezug auf die jeweilige in Rede
stehende Prüfung beantwortet werden. Die Art und Weise der Aufgabenstellung ist dabei unerheblich:
Auch Multiple-Choice-Klausuren können daher urheberrechtlich geschützt sein.

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
eh1960
Status:
Senior-Partner
(6305 Beiträge, 1508x hilfreich)

Zitat (von bostonxl):
Zitat (von eh1960):
Um als Textwerk im Sinne von §2 UrhG geschützt zu sein fehlt es der zitierten Prüfungsaufgabe an der nötigen Schöpfungshöhe.

Einen Leistungsschutz für Prüfungsaufgaben, analog zu dem für einfache Lichtbilder, Datenbanken usw., kennt das UrhG aber nicht, insofern ist hier nix geschützt und auch keine Urheberrechtsverletzung gegeben.

So pauschal ist das falsch.

Zitat (von https://www.ph-heidelberg.de/):

Prüfungsfragen können schutzfähige Werke darstellen, sofern sie als persönliche geistige Schöpfungen i.S.d. § 2 Abs. 2 UrhG anzusehen sind. Ob dies der Fall ist, kann nur in Bezug auf die jeweilige in Rede

Eben.
Und den zitierten Prüfungsfragen fehlt es zweifelsfrei an der nötigen Schöpfungshöhe.

Daß es Prüfungsfragen gibt und auch Multiple-Choice-Sammlungen, die die nötige Schöpfungshöhe haben, ist unbestritten, nur trifft es für das Beispiel im EP nicht zu.

Signatur:

Eine "UG" gibt es nicht. Es gibt nur die "UG haftungsbeschränkt".

0x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
guest-12315.09.2023 08:23:49
Status:
Junior-Partner
(5465 Beiträge, 927x hilfreich)

Zitat (von eh1960):
Daß es Prüfungsfragen gibt und auch Multiple-Choice-Sammlungen, die die nötige Schöpfungshöhe haben, ist unbestritten, nur trifft es für das Beispiel im EP nicht zu.
Da bin ich anderer Meinung ... müsste also ein Richter entscheiden.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 270.306 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
109.220 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen