Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
590.724
Registrierte
Nutzer

Kein Vertrag zur Nutzung von Grafiken

21.8.2010 Thema abonnieren
 Von 
Pumamx
Status:
Frischling
(9 Beiträge, 0x hilfreich)
Kein Vertrag zur Nutzung von Grafiken

Hallo,

ich habe zwei einhalb Jahre mit einer Firma die in Nord-Amerika, Australien und England ihren sitz hat, als freiberuflicher Grafiker gearbeitet.
Die zusammenarbeite ist wegen Unstimmigkeiten eines Deals die das Unternehmen mir versprochen hat, gescheitert.
Wir hatten keinen Vertrag bezüglicher der Nutzungsrechte der Grafiken.
Es gab häufig Situationen wo der Kunde übers Internet auf mein Desktop geschaut hat und mir gesagt hat, wie wo was positioniert werden soll.
Der Kunde ist der Meinung, dass alle Grafiken von ihm stammen und er diese mit vollem recht benutzt.
Jetzt ist meine frage ob ich recht von meinem Urheberrecht machen kann?

-----------------
""

Verstoß melden



14 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
DoctorWho
Status:
Praktikant
(929 Beiträge, 276x hilfreich)

quote:
Wir hatten keinen Vertrag bezüglicher der Nutzungsrechte der Grafiken.


Es dürfte sich aber schon verstehen, daß du deinem Auftraggeber Nutzungsrechte einräumen wolltest, welchen Sinn hätte sonst euer Vertragsverhältnis gehabt? Daß er dich für etwas bezahlt, was er dann nicht nutzen darf oder nur so lange, wie du ihm freundlich gestimmt bleibst?

quote:
ob ich recht von meinem Urheberrecht machen kann


Die Frage ist eher, ob du deinem Auftraggeber nicht (konkludent) eine Nutzungslizenz erteilt hast, die du nicht so einfach widerrufen kannst.

Ich kann allerdings kaum glauben, daß eine in mehreren Ländern vertretene Firma keine sauberen Verträge mit ihren freien Mitarbeitern schließt. Was für eine unprofessionelle Hinterhofwurstelei ist das denn (von beiden Seiten)?

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Pumamx
Status:
Frischling
(9 Beiträge, 0x hilfreich)

danke für ihre antwort. aber leider kann ich keine antwort auf meine frage lesen sondern nur eine Feststellung wie unprofessionell beide Partien gehandelt haben.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
DoctorWho
Status:
Praktikant
(929 Beiträge, 276x hilfreich)

Du hast ja auch zu den Umständen nicht mehr gesagt als das mehrdeutige und sprachlich gewagte "Die zusammenarbeite ist wegen Unstimmigkeiten eines Deals die das Unternehmen mir versprochen hat, gescheitert ".

Wie soll man da einschätzen, ob du nun (konkludent) Nutzungsrechte übertragen hast oder nicht?

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
guest-12319.09.2010 14:10:30
Status:
Praktikant
(687 Beiträge, 859x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
Pumamx
Status:
Frischling
(9 Beiträge, 0x hilfreich)

es wurde nichts vereinbart bezüglicher der nutzung der grafiken. Es gab ein mündliches deal einer festen bezahlung die nach einem halben jahr durch absprache eventuell erhöt werden sollte. nach 5 monaten hat der kunde plötzlich ohne absprache per mail, durch seinen mangaer mittgeteilt, dass er wieder nacht der alten regelung (stunden satz) und per email abruf zahlt bzw. arbeit vergibt und verschwand in den urlaub.

es gab nichts schriftliches. keine schriftliche oder mündliche reglung bezüglich der nutzung meiner grafiken.

meine frage ist daher. wie sehen meine Chancen gerichtlich aus?

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
guest-12319.09.2010 14:10:30
Status:
Praktikant
(687 Beiträge, 859x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
Pumamx
Status:
Frischling
(9 Beiträge, 0x hilfreich)

lieber max, danke für deine unseriösen emotionalen, parteiischen, antworten. leider kann ich mit ihnen nichts anfangen weil du anscheint Partei ergreifst.

ich würde mich über unparteiische unmoralische antworten die, die Gesetze des Urheberrechts widerspiegeln freuen bzw. wäre dankbar.

ich dachte es wäre hier ein seriöses rechts Forum

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
guest-12319.09.2010 14:10:30
Status:
Praktikant
(687 Beiträge, 859x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#9
 Von 
DoctorWho
Status:
Praktikant
(929 Beiträge, 276x hilfreich)

quote:
ich würde mich über [...] unmoralische antworten [...] freuen


*lol*

Du bist zum Schießen. Ne, echt. Trotz mehrfacher Bitten um eine klare Schilderung bekommst du keinen geraden Satz hin, bei dem man nicht zum Lachen erst mal in einen sehr sehr tiefen Keller gehen muß.

quote:
keine schriftliche oder mündliche reglung bezüglich der nutzung meiner grafiken.


Aber wohl eine konkludente. Das meinte König Max mit den "Kellerbildern". Es gab ja wohl eine Vereinbarung, sonst hättest du keine Bilder gemacht und übereignet. Was für die Nutzung konkret vereinbart war, würde man sehen müssen. Im Zweifel das Marktübliche.

quote:
wie sehen meine Chancen gerichtlich aus?


Wo würdest du denn klagen wollen? GB? AUS? USA? Davon hängt es ab.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#10
 Von 
Pumamx
Status:
Frischling
(9 Beiträge, 0x hilfreich)

ok ost mir ein kleiner fehler unterlaufen. wie kann ich konkludent verstehen? ich habe doch mehrmals geschildert wie es abgelaufen ist. es gab nur eine Reglung meiner Bezahlung. Was soll ich nich schreiben? ich verstehe nicht ganz was ihr noch wissen wollt?

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#11
 Von 
guest-12319.09.2010 14:10:30
Status:
Praktikant
(687 Beiträge, 859x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#12
 Von 
DoctorWho
Status:
Praktikant
(929 Beiträge, 276x hilfreich)

quote:
wie kann ich konkludent verstehen?


Wenn du schon kein Wörterbuch oder Wikipedia benutzen magst:
Soviel wie "nicht explizit gesagt, aber nach der Verkehrssitte gemeint".
So wie du mit dem Betreten einer Straßenbahn konkludent einen Beförderungsvertrag abschließt, ohne daß du dem Betreiber sagen mußt "ich will jetzt mit dieser Bahn fahren".
So ist auch in deinem Fall aus den Umständen klar, daß du gegen Bezahlung Bilder abliefern solltest. Letzteres hast du ja auch gemacht, sonst könnte die Gegenseite sie ja nicht nutzen. Ob du nun bezahlt oder ausreichend bezahlt worden bist, ist eine andere Frage; das müßtest du halt notfalls einklagen.

quote:
ich habe doch mehrmals geschildert wie es abgelaufen ist. es gab nur eine Reglung meiner Bezahlung.


Und die Gegenleistung dafür sollte gar nichts sein? Versteh doch: du kannst auf Zahlung klagen. Wenn du aber vor Gericht gehen und der Gegenseite die Nutzung untersagen willst, müßtest du ja schon allen Ernstes behaupten, daß du einen Vertrag geschlossen hättest, bei dem du bezahlt werden, dafür aber keinerlei Rechte übertragen müssen solltest.
Das glaubt man vielleicht noch einem Airbrusher, der ein Auto anmalt, damit aber nicht die pauschalen Nutzungsrechte am Werk für Print, Werbung usw. abgibt.
Aber keinem Grafiker, der für ein großes Unternehmen Grafiken erstellt. Wofür hat man dich denn dann bezahlt, damit du ein nettes Bildchen malst, damit der Vorstand mal wieder sieht, wie Blumen aussehen?

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#13
 Von 
Gerd aus Berlin
Status:
Lehrling
(1477 Beiträge, 787x hilfreich)

Nur weil eine Firma nicht wie angekündigt eine neue Honorar-Vereinbarung abschließt, kann man ihr nicht die Nutzungsrechte verkürzen, die man ihr zuvor übertragen hat.

Die Dauer eines Nutzungsrechts (z. B. an einer Grafik) wird entweder konkret vereinbart (schriftlich oder mündlich oder konkludent),

oder sie ergibt sich aus Absatz 5 in § 31 Einräumung von Nutzungsrechten:

quote:
(5) Sind bei der Einräumung eines Nutzungsrechts die Nutzungsarten nicht ausdrücklich einzeln bezeichnet, so bestimmt sich nach dem von beiden Partnern zugrunde gelegten Vertragszweck, auf welche Nutzungsarten es sich erstreckt. Entsprechendes gilt für die Frage, ob ein Nutzungsrecht eingeräumt wird, ob es sich um ein einfaches oder ausschließliches Nutzungsrecht handelt, wie weit Nutzungsrecht und Verbotsrecht reichen und welchen Einschränkungen das Nutzungsrecht unterliegt.



Wurde nun als "Verwendungszweck " z. B. "Werbung für Produkt X/Firma Y" vereinbart, so lässt sich daraus, aus diesem Zweck, alleine schlecht bis gar nicht eine Befristung herauslesen.

Falls ein Grafiker doch eine solche Befristung beabsichtigt hatte beim (hier mündlichen) Vertragsabschluss (und nicht erst später, hihihi), dann müsste der Grafiker dies im Streitfall halt einem Gericht glaubhaft machen - was nicht ganz einfach sein dürfte ...

Vielleicht so: "Meine gewerblichen Grafiken überlasse ich immer nur 5 Jahre meinen Kunden zur Nutzung, danach kommen sie in ein Museum, das ich zu errichten gedenke." :-)

Ansonsten kann man noch seine Überlassung von Nutzungsrechten widerrufen wegen § 42 Rückrufsrecht wegen gewandelter Überzeugung, was aber
a) Schadensersatz kosten kann
b) dauern kann
c) nicht geht, wenn man nur sauer ist auf seine Vertragspartner.

Gruß aus Berlin, Gerd

-----------------
"I got two reasons why I cry away each lonely night,
(Mein Lieblingslied ist zu lang!)"

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden


Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 217.511 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
90.223 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen