Kopierte Texte genutzt via stream

22. März 2024 Thema abonnieren
 Von 
Grubengauts
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)
Kopierte Texte genutzt via stream

Folgender Fall.

Person a wirbt auf einer Plattform für Zusammenfassungen seiner gesammelten Erfahrungen zu einem Studiengang. Diese wird Person B angeboten gegen eine kleine Summe.

Person B bezahlt diese Summe und kann nun via Cloud auf diese Dateien Zugreifen.

Person A bietet Person B noch zusätzlich raubkopien an... Person B verneint da er die Original hat.

Nun bekommt Person A eine Strafanzeige wegen Verbreitung und Vervielfältigung der Raubkopien da dieser im gewerblichen Sinne gehandelt hat.

Person B hat sich die Skripte sie er erworben hat einmal angeschaut, und konnte nicht erkennen das diese Raubkopien waren sondern nur Zusammenfassung die per Hand oder digital geschrieben wurden. Was in den anderen Ordner waren hat Person B nicht angeschaut.

Muss Person B nun auch befürchten eine Strafanzeige zu bekommen?

Abmahnung bekommen?

Abmahnung bekommen?

Ein erfahrener Anwalt im Urheberrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Urheberrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



10 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
cirius32832
Status:
Schlichter
(7212 Beiträge, 1515x hilfreich)

Ich sehe zunächst mal keinen Zusammenhang mit der Schilderung und einem Stream. Hier geht es um illegale Kopien aus einer Cloud. Mit Streaming hat das nichts zu tun.

Zitat (von Grubengauts ):
Muss Person B nun auch befürchten eine Strafanzeige zu bekommen?


Unter Umständen ja. Paragraph 106 Urhebergesetz könnte da zum tragen kommen

Signatur:

https://www.antispam-ev.de

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Grubengauts
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

Okay vielen Dank für die schnelle Antwort.

Wie hoch würde die Strafe für Person B denn ausfallen? Person B hat die Dokumente nicht gedownloadet.

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Grubengauts
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von cirius32832):
Unter Umständen ja. Paragraph 106 Urhebergesetz könnte da zum tragen kommen

Okay vielen Dank für die schnelle Antwort.

Wie hoch würde die Strafe für Person B denn ausfallen? Person B hat die Dokumente nicht gedownloadet.

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(120082 Beiträge, 39828x hilfreich)

Zitat (von Grubengauts ):
Wie hoch würde die Strafe für Person B denn ausfallen?

Aufgrund der unbekannten Faktoren / Unwägbarkeiten ist das in Ermangelung hellseherischer
Fähigkeiten nicht seriös zu beantworten.


Zivilrechtlich können Urheber etc. im übrigen auch noch aktiv werden - das kann dann richtig teuer werden.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Grubengauts
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
Zivilrechtlich können Urheber etc. im übrigen auch noch aktiv werden - das kann dann richtig teuer werden.


Aber Person B hat die Dokumente nur auf der Cloud angesehen und Person A hat sie zur Verfügung gestellt.

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(120082 Beiträge, 39828x hilfreich)

Bereits das Nutzen kann Problem bereiten.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
Grubengauts
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
Bereits das Nutzen kann Problem bereiten.

Auch wenn das nur für ca 10 min der Fall war? Außerdem war für Person B es nicht ersichtlich das dies eingescannte Dokumente waren sondern lediglich selbstgeschriebene Zusammenfassungen von Person A .

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
reckoner
Status:
Philosoph
(13738 Beiträge, 4362x hilfreich)

Hallo,

Zitat:
Auch wenn das nur für ca 10 min der Fall war?
Was fragst du denn so beharrlich? Und vor allem, im Konjunktiv? (möglich ist immer alles)

Ich kann dazu nur sagen: Straftaten sind (fast) immer vorsätzlich. Und hier Vorsatz nachzuweisen scheint schwierig.

Stefan

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
cirius32832
Status:
Schlichter
(7212 Beiträge, 1515x hilfreich)

Zitat (von reckoner):
Was fragst du denn so beharrlich? Und vor allem, im Konjunktiv? (möglich ist immer alles)


Und vor allem wieder mit häppchenweisen Mehr-Details

Die Scripte wurden gekauft. Damit ist man in deren Besitz. Punkt aus.
Ob man sie dann auf der Cloud lässt oder sonstwo hinsteckt ist egal

Signatur:

https://www.antispam-ev.de

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
reckoner
Status:
Philosoph
(13738 Beiträge, 4362x hilfreich)

Hallo,

Zitat:
Die Scripte wurden gekauft. Damit ist man in deren Besitz. Punkt aus.
Unsinn. Man hat nur das Vereinbarte gekauft, und das waren eben keine Raubkopien.

Solange man nicht weiß und auch nicht wissen konnte, dass man Raubkopien kauft (der Preis ist da oft ein Indiz, manchmal auch die Quelle), verstößt man auch nicht gegen das Urheberrecht.
Man muss es halt glaubhaft machen.

Stefan

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 267.859 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
108.249 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen