Vereinsrecht - Honorartrainer und erster Vorsitzender in Personalunion

22. Juni 2024 Thema abonnieren
 Von 
WillyP
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 1x hilfreich)
Vereinsrecht - Honorartrainer und erster Vorsitzender in Personalunion

Hallo,

ich bin Mitglied in einem Sportverein und bei uns stehen Neuwahlen an.
Wir haben einen angestellten Honorartrainer mit Arbeitsvertrag, der sich zum ersten Vorsitzenden wählen lassen möchte.
In unserer Satzung wird dieser Fall nicht betrachtet und somit nicht ausgeschlossen.
Ich Frage mich schon länger, sollte der Trainer gewählt werden ist er ja gleichzeitig Arbeitgeber und Arbeitnehmer.

Meine Frage an das Forum, ist das zulässig oder kann es da zu rechtlichen Problemen kommen?

Danke im Voraus

Willy

Probleme im Verein?

Probleme im Verein?

Ein erfahrener Anwalt im Vereinsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Vereinsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



7 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Spezi-2
Status:
Senior-Partner
(6544 Beiträge, 2328x hilfreich)

Ich denn das Amt Honorartrainer auch ein Vorstandsamt ?
Rs gibt viele Vereine in denen der Vorsitzende auch Geschäftsführer sein.
Man muß aber § 34 BGB beachten.

Signatur:

Meine Beiträge sind keine juristischen Ratschläge, sondern sollen dem Erfahrungsaustausch dienen.

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
WillyP
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 1x hilfreich)

Zitat (von Spezi-2):
Ich denn das Amt Honorartrainer auch ein Vorstandsamt ?
Rs gibt viele Vereine in denen der Vorsitzende auch Geschäftsführer sein.


Nein, der Honorartrainer ist nicht Teil des Vorstandes.
Der Vorstand besteht, laut Satzung, aus dem ersten und zweiten Vorsitzenden sowie einem Kassenwart.

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
cirius32832
Status:
Schlichter
(7652 Beiträge, 1594x hilfreich)

Spezi-2 hat auf die besondere Problematik bei dieser Konstellation hingewiesen. Und das solltest du auch tun.

Es kann sehr oft zur Befangenheit des ersten Vorsitzenden führen. Besser wäre es, dass man dem Honorartrainer einen Platz als Beisitzer einräumt.

Signatur:

https://www.antispam-ev.de

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Spezi-2
Status:
Senior-Partner
(6544 Beiträge, 2328x hilfreich)

Oft sind die Zuständigkeiten det Vorstandsmitglieder inder Satzuzng nicht ausreichend geregelt.
Hat der Verein eine Geschäftordnung des Vorstandes ?
Dort könnte man vieles regeln.

Signatur:

Meine Beiträge sind keine juristischen Ratschläge, sondern sollen dem Erfahrungsaustausch dienen.

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Daggi40
Status:
Schüler
(398 Beiträge, 93x hilfreich)

Wie sieht es denn hinsichtlich Satzung mit der Formulierung "der Vorstand arbeitet ehrenamtlich" aus? Wäre dann nicht ein Vorstandsmitglied und bezahlter Trainer ein Widerspruch?
Außer die Satzung erlaubt die Entlohnung an den Vorstand. Oder kann trotzdem die Übungsleiterpauschale gezahlt werden?
Da weiß ich nicht weiter.

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(122665 Beiträge, 40166x hilfreich)

Zitat (von Daggi40):
Wäre dann nicht ein Vorstandsmitglied und bezahlter Trainer ein Widerspruch?

Nö.
Wo sollte da der Widerspruch sein?


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
Spezi-2
Status:
Senior-Partner
(6544 Beiträge, 2328x hilfreich)

Wenn der Trainer für seine TRainertätigkeit bezahlt wird (Honorartrainer mit Arbeitsvertrag,) sieht die Satzung dafür ja ausdrücklich keine ehrenamtliche Tätigkeit vor.
Dies hat doch dann nichts damit zu tun daß die Tätigkeit als Vorstandsmitglied lt. Satzung ehrenamtlich sein soll.

Signatur:

Meine Beiträge sind keine juristischen Ratschläge, sondern sollen dem Erfahrungsaustausch dienen.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 273.285 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
110.341 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen