Kostenfestsetzungsantrag

2. Februar 2007 Thema abonnieren
 Von 
Was weiss ich?
Status:
Student
(2270 Beiträge, 786x hilfreich)
Kostenfestsetzungsantrag

Liebe Wissenden!
Habe hier ihm Forum gesucht, aber leider nichts passendes gefunden. Vielleicht könnt ihr mir helfen?

ich habe vor dem hiesigen AG auf Herausgabe eines Gestandes ersatzweise Zahlung des Wertes (in Euro) geklagt. Nun liegt mir ein Versäumnisurteil vor. Da ich gerne die verauslagten Gerichtskosten und eine 'Aufwandspauschale' in Höhe von € 20,00 für Telefonate, Porto und Zeitaufwand (innerhalb von 18 Monaten mehrfach zum Schuldner gefahren) vom Schuldner erstattet bekommen möchte, muss ich dies ja mit einem Kostenfestsetzungsantrag machen. Keine Ahnung, wie ich das bewerkstelligen soll und wie ich die € 20 begründen soll. Kann mir jemand helfen? Wäre total nett von euch!


-----------------
"Wissen ist Macht! Wir wissen nichts. Macht nichts!"

Fragen zu Ihrem Verfahren?

Fragen zu Ihrem Verfahren?

Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



5 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Was weiss ich?
Status:
Student
(2270 Beiträge, 786x hilfreich)

Hat denn hier wirklich keiner eine Idee, wie ich das bewerkstelligen kann?

Schönen Dank für Tipps!

2x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Was weiss ich?
Status:
Student
(2270 Beiträge, 786x hilfreich)

@Admin

dieser Beitrag kann gelöscht werden. Danke!

1x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
lisann
Status:
Schüler
(237 Beiträge, 53x hilfreich)

Falls Sie trotzdem nochmal nachschauen: nachweisbare Fahrtkosten(im web-Routenplaner km-Entfernung nachsehen), Post-/ Telekommunikationsentgelt , z. B.:
Kostenfestsetzungsantrag

in Sachen...
Az:
wird beantragt nachstehende Kosten gegen den Beklagten festzusetzen, ggf. hier nicht ausgewiesene Gerichtskosten hinzuzusetzen und ab Antragstellung mit fünf Prozentpunkten über dem Basiszinssatz für verzinslich zu erklären:

Fahrtkosten: x km
Post-/Telekommunikations-
pauschale(bin nicht sicher, ob die bei Privatpersonen einzeln nachgewiesen werden müssen, einfach beantragen)
etc.
Mehrwerstst. 19%***:
Betrag:

Unterzeichner ist nicht vorsteuerabzugsberechtigt
(wenn Sie es nicht sind, sonst keine Mehrwertst. angeben)

Gruß, L.

1x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Was weiss ich?
Status:
Student
(2270 Beiträge, 786x hilfreich)

@Lisann

Herzlichen Dank, leider etwas zu spät. Habe den Kostenfestsetzungsantrag bereits gestern zum Gericht gebracht und habe das so ähnlich formuliert. Ich hoffe, das Gericht sieht mir nach, dass ich Laie bin und ich es nicht so exakt formuliert habe, wie Sie es getan haben.

Trotzalledem herzlichen Dank!

Mfg
Astrid

-----------------
"Wissen ist Macht! Wir wissen nichts. Macht nichts!"

1x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
lisann
Status:
Schüler
(237 Beiträge, 53x hilfreich)

Wenn der Rechtspfleger was nicht plausibel findet, wird er Ihnen eine Verfügung zukommen lassen.

Gruß, L.

1x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 241.315 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
98.671 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen