Mahnbescheid/Pfändung/gerichtliches Verfahren

1. August 2003 Thema abonnieren
 Von 
Xsyntia
Status:
Frischling
(7 Beiträge, 0x hilfreich)
Mahnbescheid/Pfändung/gerichtliches Verfahren

Hallo nochmal,

Ich werde versuchen die Fragen allgemeiner zu stellen. Leider habe ich keine Möglichkeit gefunden meinen Eintrag zu bearbeiten, daher sende ich ihn nochmals.

Zunächst zu meinem Problem:

Vor 3 Monaten habe ich meine Whg. gekündigt und ein Nachmieter ist eingezogen. Es handelte sich hierbei um eine Genoßenschaftswohnung, bei der bei Einzug Anteile erworben werden müssen. Um die Wartezeit auf die Rückzahlung meiner damals eingezahlten Anteile zu verkürzen, habe ich mich mit dem Nachmieter schriftlich geeinigt, dass er mir meine Anteile abkauft, sie somit überschrieben bekommt und er mir den Betrag von 600 Euro auszahlt (der letzte Teil mit der Auszahlung wurde leider nicht konkret schriftlich festgehalten). Von diesem Zeitpunkt an, kam der Nachmieter ständig mit Ausreden, wesshalb er angeblich noch nicht zahlen konnte.
Nach Erkundigung bei meiner damaligen Genoßenschaft, ob ich die Überschreibung der Anteile zurück nehmen konnte, wurde dieses verneint. Ebenso seien sie jetzt nicht mehr dafür zuständig, würden aber mir Rechtsbeistand hinter mir stehen, wenn es zu einem gerichtlichem Verfahren kommen würde. (Leider weiß ich nicht, ob dem wirklich so wäre).
Mittlerweile habe ich nun einen Mahnbescheid an das Amtsgericht gesandt. Dieses ist nun 22 Tage her.

Meine Fragen hierzu:

Wielange dauert es etwa, bis der Mahnbescheid bei dem Schuldner eintrifft?

Wenn der Schuldner widerspicht, und es zu einem rechtsstreit kommt, benötige ich auf jeden Fall einen Anwalt?
Wenn ja, wieviel würde mich dieses in etwa kosten?

Falls der Schuldner nicht widerspricht und ich einen Gerichtsvollzieher beauftrage, der Schuldner jedoch kein Geld auf seinem Konto hat, wird dann sofort in seiner Wohnung gepfändet?

Wie stehen die Chancen, dass ich das gerichtliche Verfahren gewinne und mein Geld zurück erhalte?



Ich hoffe Sie können mir nun auf einige Fragen antworten.
Besten Dank im voraus.
Mit freundlichem Gruß

Xsyntia

Fragen zu Ihrem Verfahren?

Fragen zu Ihrem Verfahren?

Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



1 Antwort
Sortierung:
#1
 Von 
guest123-373
Status:
Frischling
(17 Beiträge, 5x hilfreich)

Es kann zwischen nur ein paar Tagen und mehreren Wochen dauern, je nach dem, wie stark das Mahngericht belastet ist.
Sollte die Verhandlung vor dem Amtsgericht stattfinden, braucht man dazu selbst keinen Anwalt.
Die Kosten für das gesamte Verfahren kann man gut rechnen über http://www.anwaltssuche.de , dann auf den Button Prozesskostenrechner.

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 265.004 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.224 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen