Reiserecht ,vor Gericht selber aussagen ?

27. Juli 2023 Thema abonnieren
 Von 
Ninhere
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)
Reiserecht ,vor Gericht selber aussagen ?

da mein anwaltstermin erst nä Woche ist frage ich hier nach,da es mich total stresst.
Ich klage seit einem Jahr gegen eine Fluggesellschaft auf Entschädigung wegen Flugausfall.
Nun soll ich selber vor Gericht aussagen , wovor ich Angst habe,auch wenn ich im Recht bin.deshalb die Frage , muss ich das wirklich tun ?
Die Reisegesellschaft muss doch gesetzlich Entschädigung zahlen ,ich versteh nicht ,warum da so ein Wirbel gemacht wird u ich als Geschädigte so negativ dargestellt werde.
Ich stand mit zwei kleinen Kindern am Flughafen u der Flug wurde kurzfristig abgesagt so das wir diverse Unkosten zb Hotel usw hatten .Telefonisch war niemand erreichbar. Jetzt wird behauptet, das wir am nächsten Morgen von Hannover aus hätten fliegen können.. was organisatorisch abends um 20 uhr von München gar nicht möglich war ,mal eben nach Hannover zu fahren.

-- Editiert von Moderator topic am 27. Juli 2023 17:09

-- Thema wurde verschoben am 27. Juli 2023 17:09

Fragen zu Ihrem Verfahren?

Fragen zu Ihrem Verfahren?

Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



5 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
muemmel
Status:
Unbeschreiblich
(32712 Beiträge, 17215x hilfreich)

Nein, müssen Sie nicht - aber dann verlieren Sie halt den Prozess.

Signatur:

Bei nur einer Ratte im Zimmer handelt es sich nicht um einen Reisemangel ( Amtsgericht Köln).

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118591 Beiträge, 39597x hilfreich)

Zitat (von Ninhere):
muss ich das wirklich tun ?

Nö.
Vermutlich geht dann der Prozess verloren.



Zitat (von Ninhere):
Die Reisegesellschaft muss doch gesetzlich Entschädigung zahlen

Dann frage ich mich, um was denn dann das Gerichtsverfahren geht?


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
cirius32832
Status:
Senior-Partner
(6904 Beiträge, 1458x hilfreich)

]Nun soll ich selber vor Gericht aussagen , wovor ich Angst habe,auch wenn ich im Recht bin.deshalb die Frage , muss ich das wirklich tun ?

Zunächst einmal sind Sie geladen als Zeuge. Das heisst aber nicht, dass Sie Aussagen müssen. Je nach Faktenlage kann darauf verzichtet werden. Sie brauchen auch keine Angst zu haben

Zitat (von Ninhere):
Ich stand mit zwei kleinen Kindern am Flughafen u der Flug wurde kurzfristig abgesagt so das wir diverse Unkosten zb Hotel usw hatten .Telefonisch war niemand erreichbar. Jetzt wird behauptet, das wir am nächsten Morgen von Hannover aus hätten fliegen können.. was organisatorisch abends um 20 uhr von München gar nicht möglich war ,mal eben nach Hannover zu fahren.


Sollten Sie vernommen werden, schildern Sie genau das

Signatur:

https://www.antispam-ev.de

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Spezi-2
Status:
Senior-Partner
(6376 Beiträge, 2309x hilfreich)

Zitat:
Nun soll ich selber vor Gericht aussagen , wovor ich Angst habe,auch wenn ich im Recht bin.deshalb die Frage , muss ich das wirklich tun ?

Offene Fragen, dies ergibt sich voraus ?

Weil das Gericht dies in einem Beweisbeschluss verfüg hat ? Dann steht da auch mehr in dem Beschluß.
Vielleicht auf Antrag des Gegners ? Oder Ihr Antwalt? Oder einfach des Gericht ?
Gibt es einfach nur eine Vorladung zum Termin erscheinen oder steht da wirklich "zur Aussage" ?

Signatur:

Meine Beiträge sind keine juristischen Ratschläge, sondern sollen dem Erfahrungsaustausch dienen.

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
drkabo
Status:
Weiser
(16312 Beiträge, 9234x hilfreich)

Zitat (von cirius32832):
Zunächst einmal sind Sie geladen als Zeuge.

Der Fragesteller ist selbst Kläger - da kann er nicht gleichzeitig Zeuge sein.

Ich fürchte, der Fragesteller muss auf den Termin beim Anwalt warten. Denn:
- Es stellt sich die Frage, warum es überhaupt eine mündliche Verhandlung gibt - es wäre auch schriftlich möglich gewesen. D.h. irgendwer (der Gegner, der eigene Anwalt oder das Gericht) möchte kein schriftliches Verfahren. Wenn der eigene Anwalt derjenige ist, dann wäre es natürlich ungeschickt, nicht zu kommen.
- Wenn man einen Anwalt hat, wäre es auch prinzipiell möglich, dass nur der Anwalt zur Verhandlung erscheint. Dass muss man aber unbedingt mit dem Anwalt klären, weil es sein kann, dass das Gericht das persönliche Erscheinen des Klägers anordnet. Im worst case verliert man das Verfahren, wenn man nicht selbst erscheint.
- Über allem schwebt natürlich die Frage, ob es sinnvoll ist, nicht selbst hinzugehen. Denn die Strapazen können Sie ja selbst am besten beschreiben. Wenn Ihr Erscheinen nicht verpflichtend ist (was Ihr Anwalt klären muss), verschlechtern Sie wahrscheinlich Ihre Gewinnchancen vor Gericht.

Signatur:

Für alle meine Beiträge gilt §675(2) BGB.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.866 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.166 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen