Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
611.273
Registrierte
Nutzer

Unterschrift auf Stellungnahme erforderlich ?

20. Juni 2022 Thema abonnieren
 Von 
DumitruKurier
Status:
Praktikant
(530 Beiträge, 143x hilfreich)
Unterschrift auf Stellungnahme erforderlich ?

Ein Anwalt stellt für seinen Mandanten eine unberechtigte und bereits bezahlte Frderung. Der Beklagte anwortet mit den Zahlungsdaten die man braucht um das Problem (Zahlungsliste und einen ungefähren Zeitraum an dem bezahlt wurde) zu lösen, per Fax. Leider versendet er das Schreiben ohne Unterschrift.

Nun macht der Anwalt eine dicke Welle und verlangt unterschriebene rechtsverbindliche Schreiben. Er braucht eine halbe Seite um sich auszulassen. Dann verlangt er Belege - bei Überweisungen auf das Konto dessen Mandanten. Für diese Schreiben brauchte er einen 6Wochen ....setzt aber selber eine sehr kurze Frist.
Er meint wenn ich keine rechtlich verbindlichen Beantwortung sende klagt er.....

Ich würde sagen: LMAA

Nun will ich ihm keine Belege senden. Aber einer Liste mit seinen Rechnungsdaten und dem Tag der Überweisung aus sein Konto Dazu eine Gegenforderung die wir nicht wirklich eintreiben will. Die haben gepfuscht und einen Sachschaden angerichtet. Haben wir längst repariert und ist erledigt

Und ich würde gerne wieder nicht unterschreiben.

Was sind die Folgen? Muss man eine rechtlich verbindlichen Antwort senden.

Danke


Fragen zu Ihrem Verfahren?

Fragen zu Ihrem Verfahren?

Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



12 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Zuckerberg
Status:
Lehrling
(1068 Beiträge, 896x hilfreich)

Zitat:
Und ich würde gerne wieder nicht unterschreiben.
Zum Streiten gehören immer zwei. :augenroll:

Zitat:
Muss man eine rechtlich verbindlichen Antwort senden.
Vermutlich nicht. Aber dann riskiert man, dass der Anwalt Klage erhebt. In verschiedenen Fällen besteht dann für den Beklagten ein Anwaltszwang. Damit entstehen für den Beklagten schon durch die Klageerhebung Kosten. Außerdem entsteht ein Zeitverlust.

Zitat:
Er meint wenn ich keine rechtlich verbindlichen Beantwortung sende klagt er.....

Ich würde sagen: LMAA
Dann ist die Sache ja klar.

Normalerweise kann man unberechtigte Klagen ignorieren und diesen gelassen entgegensehen. Aber hier ist mir nicht ganz klar, was überhaupt passiert ist. Vielleicht wäre es doch ratsam, den Anwalt zufrieden zu stellen. Ich denke etwa daran, dass mehrere Zahlungen getätigt wurden diese teilweise ohne Zweckbestimmung sind oder ähnliches.

Von dem Anwalt sollte man sich nicht ärgern lassen und alles mit einer inneren Ruhe ertragen.

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
AR377
Status:
Schüler
(319 Beiträge, 75x hilfreich)

Zitat (von DumitruKurier):
Muss man eine rechtlich verbindlichen Antwort senden.
Vorgerichtlich muss man gar nichts. Wenn man in dieser Sache sicher ist dass die geforderten Zahlungen erfolgt und gerichtsfest nachweisbar sind, dann muss man gar keine Antwort senden.
Zitat (von DumitruKurier):
Er meint wenn ich keine rechtlich verbindlichen Beantwortung sende klagt er.....
Sollte man ihn klagen lassen.Wenn man sicher ist und gerichtsfest nachweisen kann, dass die Forderung vollständig beglichen ist.
Zitat (von DumitruKurier):
Dazu eine Gegenforderung die wir nicht wirklich eintreiben will.
Würde gar nicht reagieren.
Zitat (von DumitruKurier):
Und ich würde gerne wieder nicht unterschreiben.
Kann man machen zur Provokation. Weniger Arbeitsaufwand wäre gar kein Schreiben zu verfassen.

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(101080 Beiträge, 37184x hilfreich)

Zitat (von DumitruKurier):
Was sind die Folgen?

Ohne hellseherische Fähigkeiten nicht seriös zu beantworten.

Vermutlich wird der Anwalt dann aber klagen.



Zitat (von DumitruKurier):
Muss man eine rechtlich verbindlichen Antwort senden.

Nein, das ist alles freiwillig.

Was man muss, ist dann mit den negativen Folgen der Entscheidung zu leben.


PS: Wenn das Gericht dann später Nachweise anfordern sollte, wäre es gut wenn man diese absolut exakt befolgen würde.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
DumitruKurier
Status:
Praktikant
(530 Beiträge, 143x hilfreich)

Zitat:
Aber dann riskiert man, dass der Anwalt Klage erhebt. In verschiedenen Fällen besteht dann für den Beklagten ein Anwaltszwang.


Ist natürlich nur richtig wenn man zum Landgericht müsste. Beim Amtsgericht besteht kein Anwaltszwang ??
Klar muss man bei einer Klage die Belege vorlegen und in einer Klageerwiderung auch Unterschreiben.

Aber vorgerichtlich ist ein Anwalt, nicht alle aber einige, nur ein bessere Schreiber.

Die Zahlungen wurden geleistet. Aber vor Gericht und auf hoher See ist man eben in Gottes Hand.
Daher will ich zumindest eine exakte Liste und Zahlungsdaten senden. Müsste man in den eigenen Kontoauszügen dann finden können. Mir ist schon unklar warum die zweimal kassieren wollen. Evtl ist der Kläger nur zu doof zum suchen.

Wenn die Gegenpartei klagen will würden die Unterschrift oder Belege kaum was daran ändern.

Ich war und das war wohl die Absicht dahinter etwas verunsichert. In einem einseitigen Schreiben meckert er die halbe Seite an den Unterschriften rum. Das Zeug von Qualität.

Danke

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(101080 Beiträge, 37184x hilfreich)

Zitat (von DumitruKurier):
In einem einseitigen Schreiben meckert er die halbe Seite an den Unterschriften rum.

Ja was soll er denn sonst machen der Arme?
Klar, das geht in einem Satz, mit ein paar Worten.
Aber solange es immer noch dumme Mandanten gibt die fürs Geld was sehen wollen, weil sie Qualität und Quantität nicht auseinanderhalten können, muss er den leeren Platz halt füllen...


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
DumitruKurier
Status:
Praktikant
(530 Beiträge, 143x hilfreich)

Zitat:
Aber solange es immer noch dumme Mandanten gibt die fürs Geld was sehen wollen, weil sie Qualität und Quantität nicht auseinanderhalten können, muss er den leeren Platz halt füllen..


:banana: Genau so seh ich was, denn was Neues schrieb er ja nicht

Er bekommt noch eine Antwort ohne Unterschrift und nach Ablauf seiner Frist. Ich hoffe er ist nicht so gierig und jagt den Mandanten in einem Prozess. Kostet nur meine Lebenszeit und die wird mir immer heiliger

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
AR377
Status:
Schüler
(319 Beiträge, 75x hilfreich)

Zitat (von DumitruKurier):
Kostet nur meine Lebenszeit und die wird mir immer heiliger
Die Zeit nähme ich mir gerne: In einen Prozess reinzugehen, wo ich annehmen darf (unter Berücksichtigung von "Auf hoher See und ...") dass ich gewinne.

Am besten auf der eigenen Seite ohne Anwalt und die Gegenseite mit Anwalt.

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
DumitruKurier
Status:
Praktikant
(530 Beiträge, 143x hilfreich)

Leider ist der bisherige Streitwert noch zu hoch.... aber mal sehen wieviel er noch finden und was beim dann über bleibt. Bislang meint er eine Vorauszahlung nicht verrechnen zu müssen. Würde er das, plus meiner Nachforderung muss er noch was bringen. Landen wir beim Amtsgericht würde mir das Freude machen...... dann komme ich ohne Anwalt. Kann mich ja vergleichen und verzichte auf meine halbe Nachforderung, das erhöht die Gebühren ......

Ich nenne solche Anwaltscheiben: Buhhhh Schreiben. Er ruft in den Wald und hofft ein anderer Affe fällt vom Baum

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
spatenklopper
Status:
Unparteiischer
(9243 Beiträge, 3900x hilfreich)

Komisch das beim potenziellen Kläger das Finanzamt noch nicht auf der Matte stand.
Die sind recht empfindlich was mangelhafte Buchführung angeht....

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
eh1960
Status:
Master
(4655 Beiträge, 1204x hilfreich)

Zitat (von spatenklopper):
Komisch das beim potenziellen Kläger das Finanzamt noch nicht auf der Matte stand.
Die sind recht empfindlich was mangelhafte Buchführung angeht....

Man kann auch unberechtigte Forderungen steuerlich korrekt verbuchen...

Signatur:

Eine "UG" gibt es nicht. Es gibt nur die "UG haftungsbeschränkt".

0x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
de Bakel
Status:
Lehrling
(1021 Beiträge, 189x hilfreich)

Zitat (von DumitruKurier):
Bislang meint er eine Vorauszahlung nicht verrechnen zu müssen.

Kann es sein, dass die Vorauszahlung bei der Rechnungslegung schon abgesetzt wurde?
Schau Dir die Rechnungen diesbezüglich besser nochmal an. Nicht das es am Ende ein teures Erwachen gibt.

Signatur:

Leider ist "nachgehakt" wieder auferstanden. Auch "nachgehakt 2" wird von mir ignoriert.

0x Hilfreiche Antwort

#12
 Von 
DumitruKurier
Status:
Praktikant
(530 Beiträge, 143x hilfreich)

Ich bin sicher. Danke


0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 230.533 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
94.959 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen