Verfahren an die Zivilkammer abgegeben

16. März 2023 Thema abonnieren
 Von 
go615067-11
Status:
Frischling
(31 Beiträge, 3x hilfreich)
Verfahren an die Zivilkammer abgegeben

Guten Tag,

ich hoffe ich bin hier richtig und mich kann jemand erschlauen.

Im Mail 2022 erhielt ich einen Mahnbescheid, welchem ich fristgerecht Widersprochen habe.
Seit dem war ruhe..., bis zum heutigen Tag.
Heute - fast 1 Jahr später - kam ein Schreiben vom Amtsgericht (mit Datum vom 13.03.2023) in dem steht:

Die Voraussetzungen für die Abgabe des Verfahrens liegen nunmehr vor.
Wurde an die Zivilkammer abgegeben.

Soweit der Antrag in der Anspruchsbegründung hinter dem Mahnantrag zurückbleibt, gilt die Klage als zurückgenommen.

--

Mir stellt sich da die ein oder andere Frage, da ich gelesen habe - das nach Widerspruch, das ganze nach 6 Monaten verjährt:
Wieso kommt auf einmal solch ein Schreiben nach der Verjährung und was genau hat das zu bedeuten?
Welchen Wert hat der Satz mit der Anspruchsbegründung oder steht das da wie so oft nur obligatorisch?

Vielen Dank im Voraus!

Fragen zu Ihrem Verfahren?

Fragen zu Ihrem Verfahren?

Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



3 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
drkabo
Status:
Weiser
(16531 Beiträge, 9305x hilfreich)

Zitat (von go615067-11):
Wieso kommt auf einmal solch ein Schreiben nach der Verjährung und was genau hat das zu bedeuten?

Zum einen tritt Verjährung nicht zwangsläufig 6 Monat nach dem Mahnbescheid ein - die Verjährung wird nur für 6 Monate angehalten. Zum anderen wird Verjährung nicht von Amts wegen / automatisch geprüft. Wenn Sie meinen, dass Verjährung vorliegt, müssen Sie sich aktiv auf Verjährung berufen.

Zitat:
Welchen Wert hat der Satz mit der Anspruchsbegründung oder steht das da wie so oft nur obligatorisch?

Das ist ein Standardsatz. Es könnte ja sein, dass der Kläger in der jetzt kommenden Klage plötzlich einen geringeren Betrag fordert als im Mahnbescheid. Da stell sich dann die Frage, wer dann die Kosten für den Mahnbescheid und eventuelle vorgerichtliche Anwaltskosten trägt.

Signatur:

Für alle meine Beiträge gilt §675(2) BGB.

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
CarstenF
Status:
Praktikant
(920 Beiträge, 160x hilfreich)

Ich glaube, der Fragesteller verwechselt da was, die Forderung muss ja nicht zwingend verjährt sein, nur weil der MB vor über 6 Monaten zugestellt wurde.

Zitat (von go615067-11):
Wieso kommt auf einmal solch ein Schreiben nach der Verjährung und was genau hat das zu bedeuten?


Das bedeutet, dass die Klage an das zuständige Gericht weitergegeben wurde und man diese somit auch in nächster Zeit erhalten wird.

-- Editiert von User am 16. März 2023 18:07

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(120172 Beiträge, 39841x hilfreich)

Zitat (von go615067-11):
da ich gelesen habe - das nach Widerspruch, das ganze nach 6 Monaten verjährt

Da hat man falsches gelesen - es gibt schlicht keine Verjährung nach 6 Monaten Widerspruch.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 267.992 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
108.309 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen