unrichtige Angaben im Terminprotokoll

1. Juni 2023 Thema abonnieren
 Von 
carimio
Status:
Frischling
(20 Beiträge, 1x hilfreich)
unrichtige Angaben im Terminprotokoll

Nachdem der Anwalt meiner Freundin sein Mandat im laufendem Verfahren gekündigt hat und sie jetzt auf ein Versäumnisurteil wartet, bekam sie heute das Terminprotokoll der letzten Verhandlung zugestellt.
Dort stand, dass sie und ihr ehemaliger Prozessbevollmächtigter beim Termin nicht anwesend waren und nun der Beschluss zeitnah erfolgen wird.
Meine Freundin versteht das nicht, denn das Gericht hatte doch damals ihrem ehemaligen Anwalt erlaubt, dass er , auch trotz PKH, das Mandat niederlegen kann.
Das Gericht wusste auch, dass meine Freundin dadurch keinen anderen Anwalt gefunden hat.

Auch als meine Freundin dem Gericht in mehrfacher Kopie ihre eigene Stellungnahme zusendete, reagierte das Gericht sofort darauf, dass ihre Stellungnahme keinerlei Beachtung findet, da ja Anwaltspflicht besteht.
Meine Freundin konnte also auch nicht gegen die Niederlegung der Mandats durch den Anwalt vor Gericht widersprechen....

Wenn jetzt also der Beschluss nun auch noch so falsch ergeht, dass schriftlich vermerkt wird, dass meine Freundin immernoch den ehemaligen RA als Prozessbevollmächtigten hat, dann entspricht das absolut nicht den Tatsachen.

Darüber informierte ich als Freund meiner Freundin auch den ehemaligen RA und bat ihn, das vor Gericht richtigzustellen, weil meine Freundins Post ja nicht gelesen wird.... jedoch antwortete er darauf, dass dies nicht seine Sache wäre und sie das selbst klären muss....

Was kann meine Freundin gegen diese unrichtigen Angaben tun?
Ich bitte um gute Ratschläge.... vielen Dank im Voraus!


Fragen zu Ihrem Verfahren?

Fragen zu Ihrem Verfahren?

Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(119877 Beiträge, 39788x hilfreich)

Zitat (von carimio):
Was kann meine Freundin gegen diese unrichtigen Angaben tun?

Einen neuen Anwalt mandatieren, der die notwendigen Schritte einleitet.



Zitat (von carimio):
Meine Freundin konnte also auch nicht gegen die Niederlegung der Mandats durch den Anwalt vor Gericht widersprechen....

Da es ein Rechtsmittel des Widerspruchs bei Gericht gibt, wäre es eh nutzlos gewesen ...


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Dirrly
Status:
Student
(2021 Beiträge, 531x hilfreich)

Zitat (von carimio):
Wenn jetzt also der Beschluss nun auch noch so falsch ergeht, dass schriftlich vermerkt wird, dass meine Freundin immernoch den ehemaligen RA als Prozessbevollmächtigten hat, dann entspricht das absolut nicht den Tatsachen.


In einem Verfahren mit Anwaltszwang erlischt die Vollmacht erst dadurch, dass ein "neuer" Anwalt seine Bevollmächtigung anzeigt. An den "alten" Anwalt können deshalb zum Beispiel weiterhin Zustellungen erfolgen usw.

siehe § 87 Abs. 1 ZPO

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(38422 Beiträge, 13999x hilfreich)

Dirrly, kleine Korrektur. Das Mandat erlischt, nur der Ex-RA bleibt Zustellungsbevollmächtigter. Er kann ohne Beiordnung oder privat erteiltes Mandat keine Anträge mehr stellen. Wenn ein beigeordneter RA mitten in einem Verfahren entpflichtet wurde, dann muss da Gravierendes vorgefallen sein. Die Betroffene ist darauf hingewiesen worden, dass sie sich einen neuen Anwalt suchen muss. Das ist alles nicht geschehen?

wirdwerden

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(38422 Beiträge, 13999x hilfreich)

Ich sehe gerade, dieselbe Anfrage gab es schon mal im letzten Jahr. Was hat sich seitdem geändert? Warum wurde der alte Strang nicht fortgeführt?

wirdwerden

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 267.495 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
108.117 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen