Hilfe & Kontakt
Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
560.457
Registrierte
Nutzer
businessandmore.de Anwalt? Hier lang

BTM Führerschein Probezeit Polizei Anzeige Aussage Strafverfahren

 Von 
guest-12330.01.2018 09:45:58
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)
BTM Führerschein Probezeit Polizei Anzeige Aussage Strafverfahren

Hallo folgendes ist geschehen. Wurde vor ca. 2 Monaten nachts von der Polizei angehalten und kontrolliert. Hatte an dem Abend MDMA genommen und Cannabis konsumiert. Es wurde eine geringe Menge Cannabis sichergestellt ca. 0,5 Gramm, eine Pfeife sowie 2 MDMA Pillen. Hatte vor der Kontrolle was geraucht weshalb es von den Beamten noch gerochen wurde. Konnte mein Führerschein behalten und das Fahrzeug am nächsten Tag abholen. Es ist nun so das ich in der verlängerten Probezeit bin und das nun der 3 A-Verstoss ist. Habe nun Post erhalten das die Polizei Anzeige gegen mich erstattet und ob ich Aussagen möchte. Soviel dazu... Es war natürlich keine schlaue Aktion in dieser Nacht dessen bin ich mir bewusst, was sich aber nun nicht mehr ändern lässt. Lebe zurzeit Abstinent und habe auch nicht vor das in Zukunft zu ändern. Bin noch nie wegen BTM auffällig gewesen. Nun zu meinen Fragen... Vielleicht hat ja jemand einen Ratschlag, dafür vorweg schon einmal danke ! Ist es sinnvoll eine Aussage zu machen ? Wie wird es nun weiter verlaufen, Staatsanwaltschaft, Führerscheinstelle ? Mir ist bewusst das die Fahrerlaubnis normalerweise entzogen und eine MPU erforderlich sein wird. Wird es noch eine längere Sperre geben (länger als 12 Monate) ? Arbeite beruflich mit LKW`s bin daher auf den Führerschein angewiesen. Gibt es eine Möglichkeit trotz Probezeit, BTM etc. einen entzug der Fahrerlaubnis zu vermeiden ? Könnte ein Anwalt in dem Fall überhaupt irgendetwas ausrichten ? Noch einmal vielen dank...

-- Editiert von Moderator am 29.01.2018 13:24

-- Thema wurde verschoben am 29.01.2018 13:24

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
MPU Polizei Fahrerlaubnis Anwalt


7 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Osmos
Status:
Lehrling
(1678 Beiträge, 577x hilfreich)

Eine Aussage als Beschuldigter von Drogendelikten ist meist eine schlechte Idee, man kann sich ganz fix ganz tief hineinreiten, und nicht nur in Bezug auf die FE.

Wurde ein Drogentest durchgeführt oder hast Du Konsumangaben gemacht? Cannabiskonsum mit Bezug zum Straßenverkehr oder MDMA-Konsum sind zuverlässige Killer für die Fahrerlaubnis.

Zum Ablauf des Verfahrens, einer MPU usw finden sich hier im Forum massig Informationen, einfach mal die Suche bemühen.


Signatur:Meine persönliche Meinung
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
guest-12330.01.2018 09:45:58
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

Hallo achso ja.. es wurde an dem Abend natürlich Blut abgenommen. Bin der Meinung keine weiteren Angaben gemacht zu haben. Nur das ich an dem Tag oder einen zuvor MDMA genommen hatte. Glaube die hatten in der Nacht nur die Standard Fragen gestellt, wieviel genommen, woher usw., hatte aber eigentlich dazu keine weiteren Angaben gemacht.

-- Editiert von ostsee-x am 29.01.2018 11:23

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
3113
Status:
Schüler
(447 Beiträge, 94x hilfreich)

Wenn eine Blutentnahme durchgeführt worden ist, wird auch der Konsum des MDMAs nachgewiesen werden.
Daher werden Sie aufgefordert werden durch eine MPU zu bestehen oder aber die FE entzogen.
Innerhalb der gesetzten Frist werden Sie eine MPU kaum bestehen können, da bei harten Drogen wie MDMA ein Abstinenznachweis von 12 Monaten gefordert werden wird.

Signatur:3113
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
drkabo
Status:
Gelehrter
(11679 Beiträge, 7856x hilfreich)

Zitat:
Ist es sinnvoll eine Aussage zu machen ?

Nein.

Zitat:
Gibt es eine Möglichkeit trotz Probezeit, BTM etc. einen entzug der Fahrerlaubnis zu vermeiden ? Könnte ein Anwalt in dem Fall überhaupt irgendetwas ausrichten ?

Wahrscheinlich nein - aber man muss halt erst das Blutergebnis abwarten.
So lange das Ergebnis der Blutuntersuchung nicht da ist, kann man weder konkret etwas sagen, noch könnte ein Anwalt irgendwas ausrichten. Also abwarten.

Signatur:Für alle meine Beiträge gilt §675(2) BGB.
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
Osmos
Status:
Lehrling
(1678 Beiträge, 577x hilfreich)

Zitat (von ostsee-x):
Bin der Meinung keine weiteren Angaben gemacht zu haben. Nur das ich an dem Tag oder einen zuvor MDMA genommen hatte.

Tja, diese Angabe reicht schon um die Fahrerlaubnis zu töten und eine MPU zu buchen. Ansonsten siehe Posting von 3113, ich schließe mich seiner Aussage an.

Strafrechtlich dürfte das Mitführen der Drogen eher in die Kategorie "Kleinkram" einzuordnen sein, aber je nach Ergebnis der Blutprobe kommt es zur Anklage und Verurteilung wegen einer Verkehrsstraftat (§315c oder §316 StGB , vermutlich eher letzteres).

Signatur:Meine persönliche Meinung
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
guest-12330.01.2018 09:45:58
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

Muss die Polizei mir das Ergebnis der Blutuntersuchung mitteilen\aushändigen ? Gehe mal davon aus das das Ergebnis nach 2 Monaten bereits vorliegt.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
Osmos
Status:
Lehrling
(1678 Beiträge, 577x hilfreich)

Nö das muss sie von sich aus nicht, aber Du kannst natürlich höflich anfragen. Ansonsten steht Dir - via Rechtsanwalt - das Recht auf Akteneinsicht zu.

Signatur:Meine persönliche Meinung
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 199.354 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
83.534 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.