Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
609.502
Registrierte
Nutzer

Gestrichelte Linie Fahrrad Auto Vorfahrt

14.5.2022 Thema abonnieren
 Von 
Wibias215
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)
Gestrichelte Linie Fahrrad Auto Vorfahrt

Moin!

Ich hatte heute einen kleinen Unfall mit einem Fahrradfahrer und gehe/ging erst mal davon aus, dass ich Schuld bin, worauf ich mich nach dem Unfall entschuldigt hatte. Trotzallerdem, möchte ich einmal die Rechtslage zu dem Fall wissen, damit ich es beim nächsten Mal vlt. besser weiß.

Folgende Situation: In dem von mir angehängten Foto sieht man die Stelle wo der Unfall passiert ist. Ich komme aus der Richtung des grünen Pfeils und stehe auf den gestrichelten Linien seit ca. 5 - 10 Sekunden. Der Fahrradfahrer kommt nach diesen paar Sekunden fahrend aus der Richtung des roten Pfeils und fährt rechts in mein Auto rein. Passiert ist zum Glück keinem was, maximal materielle Schäden auf meiner Seite.

Hier das Foto: https://imgur.com/a/pNMneDI

Unfall, Ordnungswidrigkeit oder Straftat?

Unfall, Ordnungswidrigkeit oder Straftat?

Ein erfahrener Anwalt im Verkehrsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Verkehrsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



7 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(42569 Beiträge, 15213x hilfreich)

Auf den ersten Blick sieht so etwas so aus, als hättest Du dem Radfahrer die Vorfahrt genommen. Dass Du vor dem Zusammenstoß bereits 5-10s dort gestanden hast, müsstest Du beweisen um Dich zu entlasten. Sollte Dir das gelingen, so würde der Radfahrer wohl die überwiegende Schuld oder gar die Alleinschuld bekommen.

Ohne Unfallzeugen hättest Du aber wohl ein Problem.

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(100276 Beiträge, 37057x hilfreich)

Zitat (von Wibias215):
gehe/ging erst mal davon aus, dass ich Schuld bin,

Warum sollte der Autofahrer jetzt schuld sein wenn der Radfahrer zu blöde ist um mit dem Rad zu fahren?


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Demonio
Status:
Student
(2629 Beiträge, 704x hilfreich)

Man müsste zunächst einmal klären, ob der Radfahrer überhaupt in dieser Fahrtrichtung den kombinierten Fuß- und Radweg benutzen durfte.

Auf dem Foto sind keine, die Vorfahrt regelnden Verkehrszeichen zu sehen. Liegt das am Bildausschnitt, oder gilt hier Rechts vor Links?

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Wibias215
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)

Moin!

Erstmal danke für die Rückmeldung. Ich werde am Montag so oder so meinen Rechtsschutz fragen, aber auf jeden Fall schon mal danke für die erste Einschätzung! Tatsächlich ist auf der gegenüber liegenden Seite (In gelb eingekreist auf dem Foto) ein Vorfahrtsschild. Der Bereich wo dies passiert ist, ist eine Ortsteil (Oranges Schild - 50er Zone) einer Bundestraße.

https://imgur.com/a/kucajGB

Ich hab bzgl. des da schon stehen nochmal nachgeguckt und stande tatsächlich sicher seit 5 Sekunden da. Zu beweisen wird das schwer, da dort tatsächlich bis auf Autofahrer, welche jetzt nie im Leben wieder auffindbar sein werden, keine Zeugen waren. Nur die in den Unfall verwickelte Dame mit Hund vorne auf dem Fahrrad.




-- Editiert von Wibias215 am 15.05.2022 10:02

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Demonio
Status:
Student
(2629 Beiträge, 704x hilfreich)

Zitat (von Wibias215):
Ich werde am Montag so oder so meinen Rechtsschutz fragen
Wozu? Wenn die Rafahrerin ANsprüche stellen möchte, dann ist Deine KFZ-Haftpflichtversicherung dafür zuständig. Dann ist es Sache der Versicherung berechtigte Ansprüche zu begleichen, und unberechtigte Ansprüche abzuwehren.

Oder willst Du Deinerseits Schadenersatzansprüche gegenübder der Radfahrerin geltend machen?

Zitat (von Wibias215):
Tatsächlich ist auf der gegenüber liegenden Seite (In gelb eingekreist auf dem Foto) ein Vorfahrtsschild.
Danke, das hatte ich tasächlich nicht gesehen. Dann bleibt aber noch die Frage offen, ob es andieser Stelel erlaubt gewesen ist entgegen der üblichen Richtung mit dem Fahrrad zu fahren.

Zitat (von Wibias215):
Ich hab bzgl. des da schon stehen nochmal nachgeguckt und stande tatsächlich sicher seit 5 Sekunden da.
Das ist doch völlig egal. Die Frage ist, ob DU der Radfahrerin die Vorfahrt genommen hastr, oder nicht. Wie lange Du dort schon standest, und wie vielen FAhrzeugen Du deren Vorfahrt gewährt hast, ist unerheblich.

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(42569 Beiträge, 15213x hilfreich)

Zitat (von Demonio):
Die Frage ist, ob DU der Radfahrerin die Vorfahrt genommen hastr, oder nicht.


Wieso? Die Antwort auf diese Frage ist doch klar. Schließlich stand der Autofahrer auf dem durch gestrichelte Linien gekennzeichneten Radweg.

Zitat (von Demonio):
Wie lange Du dort schon standest, [...] ist unerheblich.


Das sehe ich anders. Wenn er tatsächlich bereits 5s dort gestanden hat, bevor es zum Zusammenstoß kam, dann gilt folgendes:

Wenn der Radfahrer zügig unterwegs war, also mit ca. 20km/h, dann hat er einen Anhalteweg von 10m. Gleichzeitig legt er in 5s fast 30m zurück. Wenn er es dennoch nicht schafft, vor einem stehenden Hindernis anzuhalten, dann trifft den Radfahrer mindestens die überwiegende Schuld, obwohl er Vorfahrt hatte. Auch ein Radfahrer darf sich die Vorfahrt nicht erzwingen.

Vorfahrt hatte der Radfahrer auch dann, wenn er den Radweg gar nicht in entgegengesetzter Richtung befahren durfte.

Allerdings dürfte der Ablauf nur schwer oder gar nicht beweisbar sein. Das führt dann dazu, dass in so einem Fall zwischen Recht haben und Recht bekommen ein erheblicher Unterschied liegen kann.

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
Kalanndok
Status:
Praktikant
(983 Beiträge, 167x hilfreich)

Mal ganz abgesehen davon:
Wie soll man an dieser Stelle denn mit dem Auto abbiegen ohne auf dem Radweg zu stehen?

Ob man beim Abbiegen auf die Vorfahrtstraße gefahrlos einfahren kann, kann man doch vor dem Radweg gar nicht abschätzen. Da wären die Wegweiser und "Rechts-Vorbei"-Schilder auf der Verkehrsinsel genau im Sichtfeld.

In dem Fall wäre es möglicherweise kein Vorfartsverstoß. Bestenfalls das Einfahren in den Kreuzungsbereich ohne sicherzustellen, dass man diesen wieder räumen kann. Das ist dann aber auch wieder hinfällig wenn sich das Erfordernis verkehrsbedingt im Kreuzungsbereich warten zu müssen erst im Nachhinein ergibt.

Und was mir hier auch fehlt ist ein "Vorfahrt-Gewähren"-Schild. Wenn dies noch vor der Verkehrsinsel wäre, dann wäre es meiner Meinung nach zu früh.

Die Beschreibung des TE halte ich zumindest mal für nicht unplausibel.
Das Problem ist, dass der Unfallhergang beim klassischen "Radweg-übersehen"-Unfall nahezu identisch ist.


-- Editiert von Kalanndok am 16.05.2022 11:37

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 229.529 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
94.597 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen