Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
525.223
Registrierte
Nutzer

Parkrempler Versicherung will nicht so !

20.6.2019 Thema abonnieren Zum Thema: Schaden Versicherung
 Von 
Freitag123
Status:
Frischling
(10 Beiträge, 0x hilfreich)
Parkrempler Versicherung will nicht so !

Hallo,

beim Einparken ist einer auf mein Auto aufgefahren, die Polizei hat den Schaden aufgenommen und Fotos gemacht, da es keine Nachricht mit einer Telefonnummer oder Adresse vom Verursacher am Auto gab. In der Stoßstange sind eine Delle und mehrere Kratzer. ich ging davon aus der Verursacher würde den Schaden seiner Versicherung melden, nichts. Über den Zentralruf der Autoversicherer bekam ich seine Versicherung, dieser ich gleich den Schden meldete. Diese würde einen Gutachter beauftragen. Zwischenzeitlich bin ich in einer Vertrags Werkstatt gewesen und habe dort den Schaden begutachten lassen. Der Gutachter der Versicherung hat den Schaden besichtigt, ich habe ihn den Kostenvoranschlag der Vertragswerkstatt gleich mitgegeben.
Im Gutachten steht bei
Hinweise zur Kalkulation: Kosten der Reparaturkalkulation würde mit dem System Audatex erstellt. Als Basis für Lackierarbeiten wurde das System Schwacke-AZT herangezogen.
Std.- Verrechnungssätze: Die Reparaturkalkulation basiert auf den Lohnfaktoren der nachfolgend genannten, regional ansässigen Fachwerkstatt.
Firma ..... GmbH
Es wird auch ein NFA/Vorteilsausgleich von € 200,- von der Lackierung, da schon Kratzer vorhanden sind abgezogen.
Der Preisunterschied gegenüber der Vertragswerkstatt würde ca. 1400,- EUR betragen.
Muss ich mein Auto in der Fachwerkstatt reparieren lassen oder kann ich in die Vertragswerkstatt, dann würden sie wahrscheinlich nur den Betrag ihrer Kalkulation zahlen. Die Versicherung würde den Betrag auch in Höhe der Reparaturkosten ausbezahlen?
Was kann, soll ich tun?

Danke für Eure Mühe.

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Schaden Versicherung


16 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
cirius32832
Status:
Lehrling
(1969 Beiträge, 673x hilfreich)

Dir ist doch wichtig, dass der Schaden behoben wird oder? Dann ist die Werkstatt doch egal. Also nimm die Werkstatt bei der du nichts aus eigener Tasche zahlen musst.

Signatur:https://www.antispam-ev.de
1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(69641 Beiträge, 32089x hilfreich)

Zitat (von Freitag123):
Muss ich mein Auto in der Fachwerkstatt reparieren lassen

Nein



Zitat (von Freitag123):
oder kann ich in die Vertragswerkstatt,

Ja



Zitat (von Freitag123):
dann würden sie wahrscheinlich nur den Betrag ihrer Kalkulation zahlen.

Vermutlich, ja.



Eine Kostenübernahme für die Vertragswerkstatt wird man nur in Ausnahmefällen (z.B. Neuwagen oder scheckheft gepflegter Jahreswagen) durchsetzen können.








Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Freitag123
Status:
Frischling
(10 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
Zitat (von Freitag123):
Muss ich mein Auto in der Fachwerkstatt reparieren lassen

Nein



Zitat (von Freitag123):
oder kann ich in die Vertragswerkstatt,

Ja



Zitat (von Freitag123):
dann würden sie wahrscheinlich nur den Betrag ihrer Kalkulation zahlen.

Vermutlich, ja.



Eine Kostenübernahme für die Vertragswerkstatt wird man nur in Ausnahmefällen (z.B. Neuwagen oder scheckheft gepflegter Jahreswagen) durchsetzen können.



Gibt es irgendwelche "Gesetzestexte" wo man sowas nachlesen kann und wie ist es mit NFA/Vorteilsausgleich, darf die Versicherung bei 2 Kratzern die schon waren, gleich € 200,- abziehen, ich finde es übertrieben, ich will mich ja nicht berreichern.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
lesen-denken-handeln
Status:
Senior-Partner
(6961 Beiträge, 3720x hilfreich)

Hallo

Zitat:
darf die Versicherung bei 2 Kratzern die schon waren, gleich € 200,- abziehen
Wenn man selbige 2 Kratzer ordentlich mit lackieren und allem drum und dran hätte wegmachen lassen, dass würde man sich in etwa um den Rahmen der 200 Euro bewegen...

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(69641 Beiträge, 32089x hilfreich)

Zitat (von lesen-denken-handeln):
dass würde man sich in etwa um den Rahmen der 200 Euro bewegen...

Stichwort "Smart-Repair". Da sind 150-200 EUR nicht unrealistisch.



Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
charlyt4
Status:
Student
(2035 Beiträge, 574x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
Zitat (von Freitag123):
dann würden sie wahrscheinlich nur den Betrag ihrer Kalkulation zahlen.


Vermutlich, ja.



Eine Kostenübernahme für die Vertragswerkstatt wird man nur in Ausnahmefällen (z.B. Neuwagen oder scheckheft gepflegter Jahreswagen) durchsetzen können.




Nein Harry,

wenn er reparieren lässt, kann er dies auch in der Vertragswerkstatt machen lassen
und die Kosten müssen übernommen werden.

Das von dir angesprochene wird erst bei fiktiver Abrechnung interessant.



Zitat (von Freitag123):
Was kann, soll ich tun?



Soll repariert oder fiktiv abgerechnet werden?


gruß charly

Signatur:
1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
-Laie-
Status:
Gelehrter
(11263 Beiträge, 4876x hilfreich)

Zitat (von Freitag123):
beim Einparken ist einer auf mein Auto aufgefahren, die Polizei hat den Schaden aufgenommen und Fotos gemacht, da es keine Nachricht mit einer Telefonnummer oder Adresse vom Verursacher am Auto gab
Woher weißt du denn dann wer der Verursacher war???

Signatur: Folgende Nutzer werden von mir blockiert und ich kann deren Beiträge nicht lesen: Xipolis; Jule28
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(34664 Beiträge, 12388x hilfreich)

Zitat:
Der Preisunterschied gegenüber der Vertragswerkstatt würde ca. 1400,- EUR betragen.


Wie groß ist denn der Gesamtschaden, wenn es zwischen Fach- und Vertragswerkstatt einen derart großen Preisunterschied gibt?

Wenn das Fahrzeugalter weniger als 3 Jahre beträgt, dann darf man im Regelfall trotz der höheren Kosten die Vertragswerkstatt mit der Reparatur beauftragen. Bei älteren Fahrzeugen muss man nur dann die Fachwerkstatt beauftragen, wenn die Versicherung nachweist, dass die Fachwerkstatt den gleichen Qualitätsstandard nachweist wie die Vertragswerkstatt. Aber selbst dann kann es unzumutbar sein, sein Auto in der Fachwerkstatt reparieren zu lassen, z.B. bei scheckheftgepflegten Fahrzeugen, die auch immer in einer Vertragswerkstatt repariert wurden.

Ausführlich hat sich der BGH mit dieser Thematik in seinem Urteil vom 21.10.2009 (Az.: VI ZR 53/09 ) beschäftigt.

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#9
 Von 
charlyt4
Status:
Student
(2035 Beiträge, 574x hilfreich)

Zitat (von hh):
Wenn das Fahrzeugalter weniger als 3 Jahre beträgt, dann darf man im Regelfall trotz der höheren Kosten die Vertragswerkstatt mit der Reparatur beauftragen. Bei älteren Fahrzeugen muss man nur dann die Fachwerkstatt beauftragen, wenn die Versicherung nachweist, dass die Fachwerkstatt den gleichen Qualitätsstandard nachweist wie die Vertragswerkstatt. Aber selbst dann kann es unzumutbar sein, sein Auto in der Fachwerkstatt reparieren zu lassen, z.B. bei scheckheftgepflegten Fahrzeugen, die auch immer in einer Vertragswerkstatt repariert wurden.


Das ist leider nicht korrekt - ich hab`s ja oben schon für H.v.S. erwähnt.

Dies trifft alles nur bei der normativen Abrechnung zu. Wenn repariert wird, spielt das Alter
des Fahrzeuges keine Rolle.


Zitat (von hh):
Wie groß ist denn der Gesamtschaden, wenn es zwischen Fach- und Vertragswerkstatt einen derart großen Preisunterschied gibt?


Das ist nicht der Unterschied zw. Fach- und Vertragswerkstatt sondern der Unterschied zwischen dem
voraussichtlichen reellen Schaden und den Wunschvorstellungen der Versicherer.

Aus diesem Grund beauftragt man für die Schadensfeststellung auch einen unabhängigen Sachverständigen
und lässt nicht denjenigen den Schaden beziffer der ihn auch bezahlen muß.

Das sagt einem eigentlich schon der gesunde Menschenverstand.


gruß charly

Signatur:
1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#10
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(34664 Beiträge, 12388x hilfreich)

Zitat (von "charlyt4"):
Das ist leider nicht korrekt - ich hab`s ja oben schon für H.v.S. erwähnt.

Dies trifft alles nur bei der normativen Abrechnung zu. Wenn repariert wird, spielt das Alter
des Fahrzeuges keine Rolle.

Einfach mal das von mir zitierte BGH-Urteil lesen, dann stellst Du fest, dass meine Darstellung sehr wohl korrekt ist.

Den Prozess, der dem Urteil zugrunde gelegen hat, hat der Geschädigte verloren. Die Übernahme der Kosten einer Vertragswerkstatt bei einem 9 1/2 Jahre alten PKW hat der BGH abgelehnt. Die von mir genannte Grenze von 3 Jahren für das Alter des PKW findet man auch in dem Urteil.

Richtig ist, dass ich das BGH-Urteil verkürzt dargestellt habe. Wer die exakten Randbedingungen wissen will unter denen die Kosten einer Vertragswerkstatt übernommen werden müssen, möge das im Volltext des Urteils selbst nachlesen.

Zitat:
Das ist nicht der Unterschied zw. Fach- und Vertragswerkstatt sondern der Unterschied zwischen dem voraussichtlichen reellen Schaden und den Wunschvorstellungen der Versicherer.

Das sind die Kosten, die bei der Reparatur in der von der Versicherung genannten Werkstatt anfallen würden.

Zitat:
Das sagt einem eigentlich schon der gesunde Menschenverstand.

Nein, schon eher zeigt die persönliche Erfahrung, dass die Fachwerkstatt bei gleicher (manchmal sogar besserer) Qualität einen deutlich niedrigeren Preis verlangt.

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#11
 Von 
charlyt4
Status:
Student
(2035 Beiträge, 574x hilfreich)

Zitat (von hh):
Einfach mal das von mir zitierte BGH-Urteil lesen, dann stellst Du fest, dass meine Darstellung sehr wohl korrekt ist.

Durch widerholen wird deine Aussage nicht richtiger.

Vielleicht solltest du dein zitiertes Urteil nochmal in Ruhe lesen.


Zitat (von hh):
Den Prozess, der dem Urteil zugrunde gelegen hat, hat der Geschädigte verloren.



Ja, er hat ja auch nicht repariert.

Die Frage des TS war aber:

Zitat (von Freitag123):
Muss ich mein Auto in der Fachwerkstatt reparieren lassen oder kann ich in die Vertragswerkstatt, dann würden sie wahrscheinlich nur den Betrag ihrer Kalkulation zahlen. Die Versicherung würde den Betrag auch in Höhe der Reparaturkosten ausbezahlen?


Und für die Frage ist dein genanntes Urteil völlig unbrauchbar. Denn wenn der TS sein Fahrzeug in der
Vertragswerkstatt reparieren lassen will, dann kann er dies auch tun und die Kosten sind zu ersatten.

Zitat (von hh):
Die Übernahme der Kosten einer Vertragswerkstatt bei einem 9 1/2 Jahre alten PKW hat der BGH abgelehnt.



Der BGH hat gar nichts abgelehnt. Lies doch mal das Urteil.

Der BGH hat die Sache zur neuen Verhandlung und Entscheidung
an das Berufungsgericht zurückverwiesen. Und warum hat er auch begründet.


Zitat (von hh):
Wie groß ist denn der Gesamtschaden, wenn es zwischen Fach- und Vertragswerkstatt einen derart großen Preisunterschied gibt?



Das werden nicht nur die Stundensätze und die UPE`s sein. ;)
Du kannst mir glauben, wir haben schon hunderte Gutachten erstellt wo zuvor ein Gutachten von
der Versicherung erstellt wurde. Die Tendenz spricht eine deutliche Sprache.

Signatur:
1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#12
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(34664 Beiträge, 12388x hilfreich)

Zitat:
Ja, er hat ja auch nicht repariert.

Das Wort "fiktiv" hat der BGH nach meiner Auffassung bewusst in Klammern gesetzt um dadurch deutlich zu machen, dass die in dem Urteil aufgestellten Grundsätze auch dann gelten, wenn das Fahrzeug tatsächlich repariert wurde.

Zitat:
Der BGH hat gar nichts abgelehnt. Lies doch mal das Urteil.

Doch, der BGH hat das Urteil der Berufungsgerichtes (LG Würzburg) verworfen, weil dieses Berufungsgericht genau so geurteilt hat, wie es Deiner hier vertretenen Auffassung entspricht.

Dass in den meisten Fällen dennoch die Kosten der Vertragswerkstatt ersetzt werden müssen liegt letztlich daran, dass die Versicherung im Regelfall nicht beweisen kann, dass die Fachwerkstatt die gleichen Qualitätsansprüche wie die Vertragswerkstatt erfüllt.

Zitat:
Der BGH hat die Sache zur neuen Verhandlung und Entscheidung an das Berufungsgericht zurückverwiesen. Und warum hat er auch begründet.

Ja und? Das ändert doch nichts daran, dass der BGH geurteilt hat, dass der Geschädigte eines mehr als 3 Jahren Fahrzeuges nicht grundsätzlich Anspruch auf Schadenersatz in Höhe der Kosten einer Vertragswerkstatt hat. Da das Berufungsgericht gar nicht geprüft hatte, ob die entsprechenden Umstände vorliegen, musste das Verfahren zurückverwiesen werden.

Zitat:
Du kannst mir glauben, wir haben schon hunderte Gutachten erstellt wo zuvor ein Gutachten von der Versicherung erstellt wurde. Die Tendenz spricht eine deutliche Sprache.

Das glaube ich Dir ja. In der Ausgangsfrage war von einem Parkrempler die Rede und den verbinde ich mit einem eher geringen Schaden. Die Rückfrage galt der Klärung, ob die Differenz sich alleine über Stundenverrechnungssätze und UPE's erklären lässt oder ob da noch mehr im Argen liegt.


1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#13
 Von 
Freitag123
Status:
Frischling
(10 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von -Laie-):
Zitat (von Freitag123):
beim Einparken ist einer auf mein Auto aufgefahren, die Polizei hat den Schaden aufgenommen und Fotos gemacht, da es keine Nachricht mit einer Telefonnummer oder Adresse vom Verursacher am Auto gab
Woher weißt du denn dann wer der Verursacher war???

Er stand mit seinem Fahrzeug noch hinter mir, Stoßstange an Stoßstange, so konnte ich Fotos machen bis die Polizei kam. Sie machten auch noch welche, sowie ein Protokoll. Nur war der Verursacher nicht der Halter des Fahrzeugs aber ein Familienmitglied.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#14
 Von 
Freitag123
Status:
Frischling
(10 Beiträge, 0x hilfreich)

[quote=von Freitag123):
dann würden sie wahrscheinlich nur den Betrag ihrer Kalkulation zahlen.


Vermutlich, ja.



Eine Kostenübernahme für die Vertragswerkstatt wird man nur in Ausnahmefällen (z.B. Neuwagen oder scheckheft gepflegter Jahreswagen) durchsetzen können.


Nein Harry,

wenn er reparieren lässt, kann er dies auch in der Vertragswerkstatt machen lassen
und die Kosten müssen übernommen werden.

Das von dir angesprochene wird erst bei fiktiver Abrechnung interessant.



Zitat (von Freitag123):
Was kann, soll ich tun?



Soll repariert oder fiktiv abgerechnet werden?


gruß charly

Das Auto ist jetzt 15 Jahre alt, aber noch top Zustand. Ich war jetzt in einer Lackierwerkstatt der verlangt € 590,- nur Lackieren ohne die Delle raus machen.
Die unterschiedlichen Reparaturkosten sind Arbeitslohn bedingt. Fachwerkstatt 12 AW = 1 Std. = € 95,- Std. Fachwerkstatt Rep. Kosten € 1132,35 abzgl. € 200,- Wertverbesserung Lack ohne MwSt. Durch Gutachter festgestellt. Das gleiche wurde von der der Vertragswerkstatt auch festgestellt.
Vertragswerkstatt 12 AW = 1 Std. = € 150,60 Std.. Rep. Kosten € 2160,76 ohne MwSt.
Was wäre besser, reparieren lassen oder fiktiv abrechnen und beim Dellen Doktor lackieren lassen. Die Delle fällt nur auf wenn man genau hinschaut. Danke.

Gruß
Freitag 123

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#15
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(34664 Beiträge, 12388x hilfreich)

Zitat:
Das Auto ist jetzt 15 Jahre alt, aber noch top Zustand.

Scheckheftgepflegt? In der Vergangenheit ausschließlich in der Vertragswerkstatt repariert worden?

Wenn eine dieser beiden Fragen mit Nein beantwortet wird, dann wird es im Hinblick auf das von mir genannte BGH Urteil schwierig.

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#16
 Von 
Freitag123
Status:
Frischling
(10 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von hh):
Zitat:
Das Auto ist jetzt 15 Jahre alt, aber noch top Zustand.

Scheckheftgepflegt? In der Vergangenheit ausschließlich in der Vertragswerkstatt repariert worden?

Wenn eine dieser beiden Fragen mit Nein beantwortet wird, dann wird es im Hinblick auf das von mir genannte BGH Urteil schwierig.


Nein, nur wenn es nicht anders ging.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 180.682 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
76.580 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.