Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
525.654
Registrierte
Nutzer

Restalkohl

12.6.2019 Thema abonnieren
 Von 
fb517337-98
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)
Restalkohl

Hallo, also es geht nicht um mich persönlich. Wir (mein Mann und ich) haben gestern den Geburtstag meiner Tochter gefeiert. War recht feucht fröhlich. Das Auto ist logisch stehen geblieben. Das letzte Bier hatte mein Mann gegen 21 Uhr. Heute morgen(7 Uhr) ist er dann auf Arbeit gefahren und kam in eine Kontrolle. Ergebnis 0,7 Promille. Danach musste er zum bluttest.
Nun meine Frage was denkt ihr wie hoch ca der blutalkohl ausfallen wird? Er ärgert sich selbst am meisten darüber. Sowas ist noch nie passiert weil wir beide immer mit 0,0 fahren. Danke schon mal für eure Antworten

Verstoß melden



5 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Demonio
Status:
Praktikant
(818 Beiträge, 219x hilfreich)

Es stellt sich zunächst einmal die Frage, warum er zur Blutentnahme musste. Dafür gibt es drei denkbare Möglichkeiten.

1.) Der Vortest ergab tatsächlich 0,7‰, aber auf dem Polizeirevier stand kein Gerät zur gerichtsverwertbaren Atemalkoholanalyse zur Verfügung. Dann wäre es eine Owi gem. § 24a StVG und hätte als Folgen 500€ Bußgeld, 2 Punkte, 1 Monat Fahrverbot, 28,50€ Verfahrenskosten und ca. 150€ für Blutentnahme und Analyse.

2.) Der Vortest ergab tatsächlich 0,7‰, aber es wurden alkoholbedingte Ausfallerscheinungen oder gar eine Straßenverkehrsgefährdung festgestellt. Dann wäre das eine Straftat gem. § 316 StGB oder § 315c StGB und hätte als Folgen ca. 30-40 Tagessätze Geldstrafe, Entzug der Fahrerlaubnis für ca. 12 Monate zzgl. Verfahrenskosten und Auslagen für Blutentnahme und Analyse.

3.) Der Vortest ergab nicht 0,7‰, sondern 0,7 mg/l, dann wären die Folgen zunächst einmal ähnlich wie unter 2.), weil auch dann eine Straftat gem. § 316 StGB oder § 315c StGB vorliegen würde. Allerdings wäre dann das Ergebnis der BAK sehr spannend, denn 0,7 mg/l entsprechen ungefähr 1,4‰. Sollte die BAK noch etwas höher ausfallen, dann wäre ab 1,6‰ eine MPU vor Neuerteilung angesagt. Ich würde allerdings nicht ausschließen, dass die Fahrerlaubnisbehörde auch bei 1,4‰ morgens um 7:00 Uhr Zweifel an der Fahreignung hegt und eine MPU vor Neuerteilung verlangt.

Wurde Deinem Mann die Fahrerlaubnis vorläufig entzogen?
Hat Dein Mann irgendwelche Aussagen getätigt? Wenn ja, welche?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
nyr
Status:
Beginner
(63 Beiträge, 9x hilfreich)

Zum Vergleich von Atemalkohol und Blutalkohol ist gesetzlich folgende Faustformel festgelegt: Ein AAK von 0,25 mg/l wird genauso behandelt wie 0,5 ‰ BAK.

Aus physiologischen Gründen besteht keinedurchgehende Konvertierbarkeit zwischen der Atemalkohol-Konzentration(AAK) und der Blutalkohol-Konzentration (BAK), so dass aus einemgemessenen AAK-Wert die BAK nicht (zuverlässig) errechnet werdenkann (OLG Zweibrücken 27.9.01, 1 Ss 212/01 )

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
fb517337-98
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

Also mein Mann sagte abends was getrunken. Keine Ausfall Erscheinungen. Es wurden 0,7 promill per Atem Alkohol festgestellt. Führerschein hat er noch behalten dürfen. Mich würde nur interessieren inwieweit blutwerte vom atemwert höher liegen könnten. Er hatte ja 21 uhr das letzte Bier. Blasen musste er ca 7.30. War ein mobiles Gerät. Da es ja über 0,5 war musste er mit ins kh

-- Editiert von fb517337-98 am 12.06.2019 12:57

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
Demonio
Status:
Praktikant
(818 Beiträge, 219x hilfreich)

Zitat (von fb517337-98):
Führerschein hat er noch behalten dürfen.
Das spricht für Variante 1 meiner Aufstellung. Es ist zwar ungewöhnlich, wenn auf der Wache kein Gerät zur gerichtsverwertbaren Atemalkoholanalyse zur Verfügung steht, aber es kommt wohl gelegentlich vor.

Zitat (von fb517337-98):
Mich würde nur interessieren inwieweit blutwerte vom atemwert höher liegen könnten.
Das kann Niemand mit Sicherheit sagen. Die tragbaren Geräte sind nicht geeicht und nicht immer sehr genau. Da der Konsum aber schon einige Stunden zurücklag, sollte er ja in der Abbauphase sein. Auch wenn nicht ausgeschlossen ist, dass die BAK höher ausfällt als die AAK, tendiere ich eher zu der Vermutung, dass sie etwas geringer ausfallen könnte. Allerdings würde ich nicht unbedingt davon ausgehen, dass die BAK noch unter den magischen 0,5‰ liegen wird. Umgekehrt glaube ich aber auch nicht, dass zu befürchten ist, dass sie die andere magische Grenze von 1,1‰ erreichen wird. Im Bereich von 0,5 bis 1,09‰ spiel das Ergebnis dann keine entscheidende Rolle mehr.

Wie kam es denn zur Kontrolle, also warum wurde Dein Mann angehalten?

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
fb517337-98
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

Haben am Morgen nach Pfingsten kontrolliert und mussten wohl einige pusten. Na ja selber schuld. Normal ist es bei uns derjenige der fährt hat 0,0. Er hat leider den restalkohl des Abends unterschätzt. Kann passieren sollte es aber nicht. Aus Fehlern lernt man :wipp:
Aber vielen Dank an alle für eure Erklärungen und Hilfe

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 180.880 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
76.641 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.