Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
564.981
Registrierte
Nutzer

AOK Kündigung

 Von 
suomi86
Status:
Beginner
(62 Beiträge, 11x hilfreich)
AOK Kündigung

hallo,
ich war von 09.2004- 24.11.2006 bei der Aok Niedersachsen versichert..

Dann weil ich H4-Empfänger und noch unter 23bin, habe ich ja die möglichkeit bei meinen eltern in die versicherung reinzukommen. Das ist jetzt auch gemacht. Meine eltern sind bei der Dt. BKK.

Nun möchte ich, sobald ich wieder arbeit habe direkt bei der bkk versichert bleiben. Die von der BKK meinten das ist kein problem, ich war ja über 18 monate bei der aok versichert..

nur sieht die AOK das ganz anders. Habe dort gekündigt und heute bekam ich den Anruf.

"Meine kündigung wird erst wirksam, wenn ich wieder arbeit habe und (weil kündigungsfrsit 3 monate) 3 monate bei der AOK versichert war."

ist das so richtig?

DAnke

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
versichert Versicherung


14 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
BigMikeOWL
Status:
Student
(2632 Beiträge, 658x hilfreich)

hi,

sofern du normal gekündigt hast - ja.

wenn du anspruch auf beitragsfreie familienversicherung hast solltest du dies auch so der aok mitteilen. die meisten gkv haben in ihren satzungen unterlegt, dass mitglieder, die anderswo den beitragsfreien anspruch haben, ohne fristen aus der mitgliedschaft entlassen werden.

viel erfolg

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
suomi86
Status:
Beginner
(62 Beiträge, 11x hilfreich)

das hab ich ja.. aber der hat sich stur gestellt und als antwort habe ich nur bekommen "die BKK ist aber teurer wie die AOK"..

tolle auskunft.. :augenroll:

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Michael32
Status:
Schlichter
(7109 Beiträge, 1547x hilfreich)

IKK Direkt->12,0%

Gruß

Michael

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
suomi86
Status:
Beginner
(62 Beiträge, 11x hilfreich)

das hab ich dort auf der internetseite von der AOK gefunden. jetzt weiß ich nur nicht ob das auch für mich gilt.
"Versicherungspflichtige* und Versicherungsberechtigte* haben das ganze Jahr über die Möglichkeit die Mitgliedschaft bei ihrer Krankenkasse mit einer zweimonatigen Frist zum Monatsende zu kündigen.


Dabei gilt für Wahlentscheidungen eine Bindungsfrist von 18 Monaten.
Diese Bindungsfrist gilt nicht,

- für freiwillige Mitglieder, wenn die Kündigung wegen einer anschließenden Familienversicherung erfolgt, oder deshalb, weil das freiwillige Mitglied aus der gesetzlichen Krankenversicherung ausscheiden möchte.

- wenn die Krankenkasse ihren Beitragssatz anhebt.

- wenn Mitglieder innerhalb der gleichen Krankenkassenart (zum Beispiel von der AOK Rheinland zur AOK Niedersachsen) wechseln."

und dann noch das zur kündigung aus der satzung von der AOK

1)die mitgliedschaft versicherungspflichitger mitglider endet, sofern sich aus §190 oder § 192 SGBV nichts anderes ergibt, an dem die verschicerungspflicht wegfällt.

2) die mietgliedschaft freiwilliger meitglieder endet im falle eines austritts 2 monate nach ablauf der kalendermonats , indem das mitglied den austritt erklärt. die mitgliedschaft kann mit sofortiger wirkung beendet werden, sofern die voraussetzungen des §10 SGB V erfüllt sind.

was bin ich eigentlich versicherungspflichitg oder freiwillig?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
Michael32
Status:
Schlichter
(7109 Beiträge, 1547x hilfreich)

grob gesagt:

EInkommen>3900EUR dann freiwillig, sonst Pflicht

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
suomi86
Status:
Beginner
(62 Beiträge, 11x hilfreich)

und wie ist das wenn man arbeitslos ist? das bleibt dann auch bei der freiwilligen versicherung?

weil der typ von der aok hat mir jetzt komplett blödsinn erzählz..

Beziehe ich leistungen vom a-amt muss ich mich bei der aok pflichtversichern.

nur wenn ich keinerlei leistungen beziehe darf ich mich bei meinen eltern versicheren..

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
Michael32
Status:
Schlichter
(7109 Beiträge, 1547x hilfreich)

Bei Bezug von Arbeitslosengeld bist Du selber versichert und zwar als Pflichtversicherter, dann das ALG wir ja nicht 3900 EUR (Brutto) betragen.

Gruß

Michael

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
suomi86
Status:
Beginner
(62 Beiträge, 11x hilfreich)

nein, jeztz beziehe ich H4, da mein algI ausgelaufen ist.

und da ich noch keine 23 bin, kann ich mich ja noch bei meinen eltern versichern..

da die aok meine kündigung so nicht annimmt, was würde mir passieren wenn ich wieder arbeit habe und ich mich trotzdem bei der bkk(keine fam.vers.) versichere?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#9
 Von 
BigMikeOWL
Status:
Student
(2632 Beiträge, 658x hilfreich)

hallo,

grundsätzlich sind die meisten alg2 empfänger pflichtversichert, das hat nix mit dem einkommen zu tun.

es gibt ausnahmen, da fällst du nicht drunter, darum gehe ich da jetzt auch nicht drauf ein.

nur warum der ärger, bei alg2 zahlt m.W. doch die BfA die GKV beiträge oder nicht? bedeutet, bei familienversicherung bekommst du keinen zuschuß mehr für die kv, also dasselbe wie vorher ausbezahlt.

gruß

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#10
 Von 
suomi86
Status:
Beginner
(62 Beiträge, 11x hilfreich)

ja, da ist richtig..geld bekomm ich dasselbe..
mir geht es nur um die kündigungsfrist der aok.. ich verstehe nicht, das meine kündigung dort erst wirksam wird, wenn ich wieder arbeit habe und bei der aok noch 3 monate eingezahlt habe.

ich möchte aber, sobald ich wieder arbeit habe bei der bkk bleiben und nicht erst noch 3 monate bei der aok..

und da war ei9gentlich meine frage ob das so richtig ist was die aok mir gesagt hat..

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#11
 Von 
BigMikeOWL
Status:
Student
(2632 Beiträge, 658x hilfreich)

hi,

ja. genau genommen sind es aber nicht 3 monate sondern 2 monate zum ende des monats.

gruß

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#12
 Von 
suomi86
Status:
Beginner
(62 Beiträge, 11x hilfreich)

na schöne *******.. :bang:

das macht das ja richtig umständlich. 3 monate da versichert und dann wieder wechseln..

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#13
 Von 
springhund
Status:
Beginner
(80 Beiträge, 12x hilfreich)

Hi,
deine Mitgliedschaft in der Krankenkasse bei deinen Eltern läuft doch schon oder? Dann bist du auch nicht mehr Mitglied bei der AOK. Es sei denn, du hast dort lediglich ein Ruhen beantragt. Ansonsten bist du bei der AOK raus, und zwar bis zu dem Augenblick, wo du von dir aus wieder die Aufnahme beantragst. Im übrigen musst du mind. 18 Monate bei der jetzigen KV bleiben, bis du wieder die KV wechseln kannst. Somit käme eine Mitgliedschaft bei der AOK gar nicht´in Betracht, wenn du in Kürze eine versicherungspflichtige Arbeit aufnehmen würdest.
Lasse dich nicht verrückt machen von dem Mitarbeiter der AOK und schildere doch beim Bundesversicherungsamt oder beim örtlichen Versicherungsamt deiner Gemeinde den Fall.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#14
 Von 
Detlev1
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)

Ich bin bis zum 31.01.2008 pflichtversichert bei der AOK. Seit dem 4.2.2008 Freiberufler . Jetzt mss in eine freiwillige Krankenversicherung . Kann ich sofort in eine andere Krankenversicherung eintreten oder muss ich eine Kündigungsfrist einhalten?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 201.947 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
84.544 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen