Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
569.009
Registrierte
Nutzer

Aok Beitragsrückstand

10.8.2020 Thema abonnieren
 Von 
Whelve
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)
Aok Beitragsrückstand

Hallo zusammen,

würde Euch gerne erst ein paar Dinge erläutern bevor ich zu meiner Frage komme! Ich habe von der Aok einen Brief erhalten aufgrund von Beitragsrückständen.

Zitat:
für die Zeit von 09.2016 bis 05.2018 schulden Sie uns noch Beiträge aufgrund Ihrer Mitgliedschaft einschließlich Nebenforderungen in Höhe von ca. 9000€.

Bitte überweisen Sie den genannten Betrag innerhalb einer Woche nach Erhalt dieses Schreibens[...]

Sollten Sie die Frist verstreichen lassen, müssen Sie mit entsprechenden Vollstreckungsmaßnahmen rechnen.

Bin als User dort auf Ihrer Internetseite angemeldet und habe geantwortet, dass ich der Forderung widerspreche da ich nicht einmal eine Forderungsaufstellung bekommen habe und diese anfordere.

Nun habe ich eine erhalten und dem war noch eine Briefkopie von Dez. 2017 beigefügt über eine Beitragsänderung. Diesen Brief habe ich noch nie zuvor gesehen, wahrscheinlich weil ich seit Oktober 2017 in einer anderen Stadt gemeldet war. Für die Monate Januar 2018 - Mai 2018 sollte ich einen Monatsbeitrag von ~805€ zahlen weil ich nicht auf Ihr vorheriges Schreiben geantwortet habe. Zuvor musste ich einen Monatsbeitrag von ~180€ zahlen.

Damals konnte ich die Beiträge nicht bezahlen da ich auf Ausbildungssuche war und meine Eltern waren auch keine Option. Das letzte mal hatte ich Kontakt mit einem Mitarbeiter von der Aok im Juni 2018 da an die Adresse meiner Eltern ein Brief geschickt worden ist wegen eines Ordnungsbegriffs (Vollstreckungsauftrag).
Ich habe ihm mitgeteilt, dass ich umgezogen bin und habe ihm meine neue Adresse gegeben. Er sagte man würde sich bei mir melden, da ich nun nicht mehr in seinem Zuständigkeitsbereich wohnen würde. Es hat sich aber niemand gemeldet. Im letzten Brief den ich bekommen habe stand, dass das Ruhen der Leistungsansprüche aufgehoben wird weil ich einen Antrag auf Hilfebedürftigkeit gestellt habe. (Ja ich wusste vorher nicht, dass das möglich ist da ich nur mich selbst hatte zu dieser Zeit sonst hätte ich mir die Schulden wahrscheinlich sparen können).

Ich habe nun schon in einigen anderen Foren etwas über Verjährung gelesen. Allerdings habe ich keine Ahnung ob das eventuell auf meinen Fall zutrifft, könnt Ihr mir da helfen oder Tipps geben?

Ich wäre dankbar für jede Hilfe! Einen lieben Gruß zum Schluss,
Whelve.

Verstoß melden



2 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
muemmel
Status:
Unbeschreiblich
(28781 Beiträge, 15673x hilfreich)

Es ist noch keine Verjährung eingetreten. Und ansonsten sollten Sie mit der KK klären, dass Sie Anfang 2018 kein Einkommen hatten, weswegen der Mindest- statt des Höchstbetrages zu veranschlagen wäre.

Signatur:Bei nur einer Ratte im Zimmer handelt es sich nicht um einen Reisemangel ( Amtsgericht Köln).
2x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
muemmel
Status:
Unbeschreiblich
(28781 Beiträge, 15673x hilfreich)

Es sei noch darauf hingewiesen, dass die Nachzahlungen steuerlich absetzbar sind (was natürlich nur machbar ist, wenn man auch Steuern zahlt).

Signatur:Bei nur einer Ratte im Zimmer handelt es sich nicht um einen Reisemangel ( Amtsgericht Köln).
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 204.178 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
85.350 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen