Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
537.010
Registrierte
Nutzer

Auslandskrankenversicherung

4.10.2019 Thema abonnieren
 Von 
midgard
Status:
Beginner
(53 Beiträge, 4x hilfreich)
Auslandskrankenversicherung

Hallo,

mal ne schnelle Frage an Erfahrene...

Ich habe über die Mastercard Gold eine Reisekrankenversicherung...
Würde die Medikamente gegen Durchfall in Ägypten bezahlen?
Müsste ich zum Arzt, oder nur in die Apotheke?

Habe von einem Bekannten gehört, die Medikamente hätten 50€ gekostet..
Weiß allerdings nicht, wie realistisch dee Preis ist...

Verstoß melden



8 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
NaibaF123
Status:
Praktikant
(965 Beiträge, 149x hilfreich)

Zitat (von midgard):
Habe von einem Bekannten gehört, die Medikamente hätten 50€ gekostet..
Weiß allerdings nicht, wie realistisch dee Preis ist...

Wohl eher unrealistisch bzw typische "Abzocke".

Zitat (von midgard):
Würde die Medikamente gegen Durchfall in Ägypten bezahlen?
Das entnimmt man den, den Versicherungsleistungen zugrundeliegenden, Vereinbarungen. Meine würde Medikamente nachträglich erstatten, soweit sie ärztlich verordnet und unvorhergesehen waren.

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Mr.Cool
Status:
Richter
(8123 Beiträge, 3336x hilfreich)

In jeder Apotheke bekommt man für 5€ die besten ägyptischen Medikamente. ;)
Die KK-Versicherungen verstehen sich als nachgelagerte Versicherungen mit relativ schlechten Bedingungen(Eigenanteile). Daher macht das wegen 5€ keinen Sinn Porto zu verschwenden.

Signatur:Vernunft ist wichtiger als Paragraphen
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
drkabo
Status:
Gelehrter
(10672 Beiträge, 7542x hilfreich)

Die betreffende Auslandskrankenversicherung leistet nur für ärztlich verordnete Medikamente. Kein Rezept = keine Erstattung.
Außerdem beträgt die Selbstbeteiligung 100€. Für Medikamente zum Preis von 50€ gibt es also sowieso nichts.

Wird übrigens sowieso spannend: Sämtliche Versicherungen, die in der betreffenden Kreditkarte enthalten sind, werden von einer britischen Versicherung erbracht. Schon jetzt (vor dem Brexit) steht man als deutscher Kunde in der Praxis rechtlos da, wenn es zum Streit mit einem britischen Unternehmen kommt. Aber nach dem Brexit dürfte die Versicherung quasi wertlos sein.

Signatur:Für alle meine Beiträge gilt §675(2) BGB.
1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
NaibaF123
Status:
Praktikant
(965 Beiträge, 149x hilfreich)

Zitat (von drkabo):
Wird übrigens sowieso spannend: Sämtliche Versicherungen, die in der betreffenden Kreditkarte enthalten sind, werden von einer britischen Versicherung erbracht.

Da würden mich an der Stelle mal Details interessieren. Hast du da was parat? Konnte auf die schnelle zu dem Sachverhalt nichts finden.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
Mr.Cool
Status:
Richter
(8123 Beiträge, 3336x hilfreich)

Schau doch erst mal in die Unterlagen Deiner Kreditkarte welcher Versicherer der Leistungserbringer ist. Das ist unterschiedlich. So werden bei Sparda und DKB usw. andere Versicherer angegeben.
Richtig ist jedenfalls, das der Brexit noch ungeahnte Folgen haben wird. Jedes Vertragsverhältnis sollte auf Beziehungen zu GB geprüft werden!

Signatur:Vernunft ist wichtiger als Paragraphen
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
NaibaF123
Status:
Praktikant
(965 Beiträge, 149x hilfreich)

Ja, meine ist die R+V Versicherungen, eine durchaus deutsche Gesellschaft. Gerade deshalb fand ich die Aussage

Zitat (von drkabo):
Sämtliche Versicherungen, die in der betreffenden Kreditkarte enthalten sind, werden von einer britischen Versicherung erbracht.

ja so interessant. Natürlich birgt allgemein der Brexit ein gewisses Konfliktpotenzial.

-- Editiert von NaibaF123 am 07.10.2019 19:00

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
drkabo
Status:
Gelehrter
(10672 Beiträge, 7542x hilfreich)

Zitat:
Da würden mich an der Stelle mal Details interessieren. Hast du da was parat? Konnte auf die schnelle zu dem Sachverhalt nichts finden.

Ich war jetzt davon ausgegangen, dass es sich um die "Mastercard Gold" handelt, die derzeit (mal wieder) überall beworben wird.
Dann wären es diese Versicherungsbedingungen: klick

Signatur:Für alle meine Beiträge gilt §675(2) BGB.
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
NaibaF123
Status:
Praktikant
(965 Beiträge, 149x hilfreich)

Danke dafür.

Ich bin wahrlich kein Kreditkartenexperte. Auf die Gefahr hin, dass es jetzt OT wird, möchte ich abschließend nur zur Vollständigkeit sagen:
Meine Kreditkarte nennt sich "GoldCard", also nicht "Mastercard Gold". Es kann also sein, dass es sich da jetzt um unterschiedliche Produkte, mit lediglich identischem oder sehr ähnlichem Leistungsumfang handelt. Die Karte ist übrigens zu identischen (Versicherungs-)Bedingungen auch als Visa erhältlich. Ich mutmaße auch weiterhin, dass diese ominöse engl. Gesellschaft vielleicht weit verbreitet ist, aber noch lange nicht Standard bzw. ausschließlich. Aber belassen wir es mal dabei: jeder muss es für sich selbst prüfen.

Edit: auch bezogen auf einen großen deutschen Atomobilclub, wo wohl ein bisschen auch der Ursprung der Auslands-KV liegt, ist eine deutsche Assekuranz Leistungspflichtig.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 186.349 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
78.698 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.