Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
617.569
Registrierte
Nutzer

Beitragsbemessung freiwillig Krankenversicherung Student über 30

7. Juni 2022 Thema abonnieren
 Von 
Martin32
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Beitragsbemessung freiwillig Krankenversicherung Student über 30

Hallo, ich bin Student, über 30 Jahre alt und muss mich entsprechend freiwillig versichern. Bin aktuell also freiwillig gesetzlich versichert.
Meine Eltern sind beide Rentner und unterstützen mich monatlich mit 1100 Euro.
Zusätzlich mache ich gerade ein Pflichtpraktikum im Rahmen des Studiums, bei dem ich 900 euro im Monat verdiene.
Die Krankenkasse möchte jetzt monatlich 378 Euro von mir aufgrund Lage eines Einkommens von 2000 Euro. Das ist für einen Studenten eine Menge Geld.
Muss ich die Unterstützung meiner Eltern überhaupt als Einkommen angeben und wie sieht es mit dem Gehalt aus dem Pflichtpraktikum aus?

-- Editiert von Moderator topic am 08.06.2022 12:35

-- Thema wurde verschoben am 08.06.2022 12:35

Probleme mit der Versicherung?

Probleme mit der Versicherung?

Ein erfahrener Anwalt im Versicherungsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Versicherungsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



2 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
bostonxl
Status:
Student
(2667 Beiträge, 391x hilfreich)

Zitat (von Martin32):
Muss ich die Unterstützung meiner Eltern überhaupt als Einkommen angeben
Nein. Diese Unterstützung ist nach § 240 SGB 5 nicht relevant.

Zitat (von Martin32):
wie sieht es mit dem Gehalt aus dem Pflichtpraktikum aus?
Das ist relevant.

=> Die Krankenkasse wird von Dir jährlich den Einkommensteuerbescheid fordern. Dieser dient der "Nachberechnung" evtl. zuwenig gezahlter Beiträge.

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(25321 Beiträge, 4802x hilfreich)

Zitat (von Martin32):
Die Krankenkasse möchte jetzt monatlich 378 Euro von mir aufgrund Lage eines Einkommens von 2000 Euro.
Seit wann und woher hat die KK Kenntnis von dieser elterlichen Unterstützung?
Zitat (von Martin32):
Muss ich die Unterstützung meiner Eltern überhaupt als Einkommen angeben
Vermutlich hast du bereits deinen EK-Steuerbescheid der KK vorgelegt.
Für 900,- Einkommen wären ansonsten nicht 378,- KV/PV-Beiträge verlangt worden.

Evtl. kannst du dich auch als Ü30-Student günstiger versichern...

Signatur:

ist nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 235.173 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
96.665 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen