Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
617.383
Registrierte
Nutzer

Brille auf Sitz Haftpflichtversicherung lehnt ab

10. November 2021 Thema abonnieren
 Von 
wolfia
Status:
Frischling
(8 Beiträge, 0x hilfreich)
Brille auf Sitz Haftpflichtversicherung lehnt ab

Hallo liebe Profis,

ich Schildere mal kurz den Schadenhergang:
Person 1 ist bei Person 2 im Fahrzeug mitgefahren beim Einsteigen ist die Brille von Person 2 auf der Armlehne in der mitte gelegen. Person 1 sieht die Brille nicht diese wird irgendwie von der Armlehne auf den Sitz gestreift und beim hinsetzten beschädigt.

Hier ist eine Mitschuld von Person 2 klar gegeben aber der Haftpflichtversicherer von Person 1 lehnt den Schaden vollständig ab.

Gibt es hier Urteile?

Danke!

Probleme mit der Versicherung?

Probleme mit der Versicherung?

Ein erfahrener Anwalt im Versicherungsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Versicherungsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



7 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(104177 Beiträge, 37608x hilfreich)

Zitat (von wolfia):
Hallo liebe Profis,

Zitat (von AGB / Nutzungsbedingungen):
Das 123recht.de Forum ist ein reines Laien-Forum




Zitat (von wolfia):
aber der Haftpflichtversicherer von Person 1 lehnt den Schaden vollständig ab.

Mit welcher Begründung genau?


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Lazyboy
Status:
Lehrling
(1020 Beiträge, 484x hilfreich)

Zitat:
Mit welcher Begründung genau?


Erfahrungsgemäß eine Haftungsablehnung - Brillen haben auf Sitzflächen nichts zu suchen, überwiegendes Verschulden daher nicht beim TE zu sehen

Zitat:
Gibt es hier Urteile?


Mit Sicherheit tausende, und jedes davon um eine Nuance anders, weil der Fall ggf.etwas anders war...

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(43619 Beiträge, 15541x hilfreich)

Zitat (von wolfia):
Hier ist eine Mitschuld von Person 2 klar gegeben


Warum? Was genau hat Person 2 denn falsch gemacht?

Person 1 hätte die Brille nicht auf die Mittelarmlehne legen dürfen, d.h. Person 1 hat klar etwas falsch gemacht.

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Dirrly
Status:
Lehrling
(1602 Beiträge, 457x hilfreich)

Zitat (von hh):
Warum? Was genau hat Person 2 denn falsch gemacht?


Wenn es nach deiner Aussage geht, dann hätte Person 2 falsch gemacht:
Er hätte die Brille nicht auf die Mittelarmlehne legen dürfen. ^^

Warum eigentlich nicht?


Wenn mit deiner Frage gemeint war, was Person 1 falsch gemacht hat:
Dann wohl nichts, er hat aber unabsichtlich die Brille von der Mittelarmlehne auf den Sitz "geschafft" und sich drauf gesetzt.

1x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
wolfia
Status:
Frischling
(8 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
Mit welcher Begründung genau?


Ja eben das Brillen nichts auf Sitzflächen zu suchen haben. Daher sehe ich ein das Person 2 nicht den vollen Schaden erstetz bekommt aber meiner Meinung nach müsste doch zumindest ein Teil entschädigt werden.

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
wolfia
Status:
Frischling
(8 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von hh):
Warum? Was genau hat Person 2 denn falsch gemacht?


Person 2 hat die Brille auf die Armlehne gelegt.

Zitat (von hh):
Person 1 hätte die Brille nicht auf die Mittelarmlehne legen dürfen, d.h. Person 1 hat klar etwas falsch gemacht.


Daher falsch verstanden.

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(43619 Beiträge, 15541x hilfreich)

Zitat (von wolfia):
Person 2 hat die Brille auf die Armlehne gelegt.


Sorry, irgendwie habe ich die beiden Personen vertauscht. Es hätte heißen sollen:

Warum? Was genau hat Person 1 denn falsch gemacht?

Person 2 hätte die Brille nicht auf die Mittelarmlehne legen dürfen, d.h. Person 2 hat klar etwas falsch gemacht.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 235.037 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
96.634 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen