Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
503.783
Registrierte
Nutzer

Durch Entgeltumwandlung finanzierte Direktversicherung kündigen

 Von 
Tigradriver
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)
Durch Entgeltumwandlung finanzierte Direktversicherung kündigen

Guten Abend,
ich habe eine durch Entgeltumwandlung finanzierte Direktversicherung und würde diese gerne kündigen. Mein Arbeitgeber ist als der Versicherungsnehmer eingetragen und überweist den Monatsbeitag auch an die Versicherung. Diesen behält er dann gleich bei mir vom Nettolohn ein.
Die Versicherung besteht seid 05/2006. Ist es mir als versicherte Person überhaupt möglich zu kündigen oder muss dies mein Arbeitgeber tun? Bekomme ich dann den Rückkaufswert meiner eingezahlten Beiträge wieder?

Danke für die Hilfe

Gruss

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Direktversicherung Kündigen Versicherung Versicherungsnehmer


3 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
ikarus02
Status:
Master
(4412 Beiträge, 975x hilfreich)

Kündigen kann nur der Versicherungsnehmer, falls der Arbeitgeber dieses tatsächlich sein sollte.
Bei dieser kurzen Laufzeit wird es auch fast nichts zurückgeben, im übrigen müssten auch alle Steuervorteile zurückgezahlt werden.

-----------------
"behandle jeden so, wie du selbst behandelt werden möchtest."

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Tigradriver
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

Hallo,
der Arbeitsgeber steht zumindest als VN im Antrag und ich als zu versichernde Person.
Also ist es nur sinnvoll die Versicherung beitragsfrei zu machen?? Müssen dann auch die Steuervorteile zurückgezahlt werden?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Tigradriver
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

habe da nochmal eine Frage, wie ist das dann eigentlich mit dem Krankengeld??
Von meinem Netto wird ja der Monatsbeitrag für die Direktversicherung gleich abgezogen. Die Krankenkasse hat mein Geld jetzt auch von dem Netto berechnet wo der Beitrag abgezogen ist. Ohne diesen Beitrag liegt mein Nettogehalt aber
110€ höher.
Sollte das dann eigentlich nicht zur Berechnung herangezogen werden?

Gruss
Tigradriver

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen