Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
561.168
Registrierte
Nutzer

Freiwillige Versicherungskosten beim Aufenthalt im Ausland, geschuldet durch Corona

7.7.2020 Thema abonnieren
 Von 
Kiko179
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Freiwillige Versicherungskosten beim Aufenthalt im Ausland, geschuldet durch Corona

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bin am Februar in die Türkei geflogen und wollte nach 8 Wochen wieder zurückfliegen, was durch die Corona Pandemie nicht möglich war. Ich ließ davor meinen Arbeitsvertrag zum 1. März auslaufen, da ich keinen längeren Urlaub gekriegt habe und bei meiner Mutter in der Türkei ein mehrwöchiger Krankenhausaufenthalt bevorstand und ich sie deshalb besuchen wollte.

Ich wollte mich Ende März nach meiner Rückkehr beim Arbeitsamt als arbeitslos melden, womit ich dann wieder versichert gewesen wäre und mich direkt um eine neue Stelle bemühen. Ich bekam noch bevor man aus der Türkei wieder nach Deutschland fliegen konnte Post von der Krankenversicherung und man verlangte von mir +3 Monatsgebühren für die freiwillige Versicherung.

Ich würde es verstehen und hätte auch kein Problem damit, wenn ich nur die Gebühr für den März zahlen müsste. Aber wieso müssen es auch Gebühren für die Monate April, Mai und zum Teil auch Juni sein? Ich habe die Krankenkasse mehrmals kontaktiert und habe wegen der Corona Krise auf ein leichtes entgegenkommen gehofft, da das ja vielleicht unter höhere Gewalt fallen könnte, bin dabei aber auf Granit gestoßen.

Ich habe ehrlich gesagt nicht mal mehr genug Geld, die Rechnung zu stemmen. Durch den verlängerten Aufenthalt und den höheren als geplanten Flugkosten und noch nicht erhaltenem Arbeitslosengeld, bin ich knapp bei Kasse und könnte Stand jetzt höchstens 1 Monatsgebühr zahlen.

Ist das alles so rechtens und ich habe keine Möglichkeit außer alles zu bezahlen?

Verstoß melden



4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Sir Berry
Status:
Richter
(8961 Beiträge, 2848x hilfreich)

Du bist in Deutschland gemeldet?

Dann besteht die Pflicht zur Versicherung und die KK fordert von Dir zu Recht den Mindestbeitrag für jeden Monat.
Ab dem Monat der Antragstellung ALG I übernimmt die Agentur für Arbeit die Kosten der Krankenversicherung.
Hast Du dich bereits arbeitslos gmeldet?
Hattest Du dich seinerzeit arbeitssuchend gemeldet?

Zitat (von Kiko179):
Ich habe die Krankenkasse mehrmals kontaktiert und habe wegen der Corona Krise auf ein leichtes entgegenkommen gehofft, da das ja vielleicht unter höhere Gewalt fallen könnte, bin dabei aber auf Granit gestoßen.

Völlig zu Recht, da Corona mit seinen Auswirkungen im Februar bereits hinlänglich bekannt war.

Zitat (von Kiko179):
Ist das alles so rechtens und ich habe keine Möglichkeit außer alles zu bezahlen?

Für die Zeit ab dem 01.03 bis zum Monat der Antragstellung scheint es alles richtig zu sein.

Berry

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
NaibaF123
Status:
Lehrling
(1882 Beiträge, 262x hilfreich)

Zitat (von Sir Berry):
Völlig zu Recht, da Corona mit seinen Auswirkungen im Februar bereits hinlänglich bekannt war.
Sehe ich anders. Der TE wollte sich Ende März beim Amt melden und 8 Wochen auswärts verbleiben. Sprich: er wird Anfang Februar geflogen sein, wo Corona und insbes. dessen Auswirkungen nicht bekannt waren.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Sir Berry
Status:
Richter
(8961 Beiträge, 2848x hilfreich)

27. Januar 2020
Das Coronavirus hat Deutschland erreicht. Ein Mann aus dem Landkreis Starnberg in Bayern hat sich infiziert, erklärte ein Sprecher des Gesundheitsministeriums in München.

Und: Corona wurde schon im Dezember als Pandemie eingeschätzt.

Ändert aber alles nichts an der zu beurteilenden rechtlichen Situation, denn es kommt grade nicht darauf an was der TS wollte, sondern was er gemacht hat.

Berry

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
Anami
Status:
Wissender
(14834 Beiträge, 2226x hilfreich)

Zitat (von Kiko179):
Ich ließ davor meinen Arbeitsvertrag zum 1. März auslaufen,
Damit warst du nicht mehr pflichtversichert.
Ab 1.3. (besser schon im Februar hättest du die KV auf frw. und Mindestbeitrag umstellen können. Du hast bewusst den Job beendet.

Demzufolge hast du Beitragsschulden ab 1.3.2020. Corona hin oder her.

Zitat (von Kiko179):
Ist das alles so rechtens und ich habe keine Möglichkeit außer alles zu bezahlen?
Ich halte das für rechtens und die Forderung der KV auch für korrekt.
Wahrscheinlich findet sich auch ein Schreiben der KV von März--- die melden sich nämlich nach der Abmeldung des AG und fragen, wie man denn nun versichert sein *möchte*... Da warst du im Ausland, hast deshalb nicht reagiert, jetzt fordert die KV.

Du kannst versuchen, Ratenzahlungen anzubieten. Also erstmal ein Ping-Pong versuchen. Akzeptiert die KV nicht, bleiben die Schulden bestehen. Die KV treibt sie ein...

Signatur:auch ich verweise auf § 675 (2) BGB.
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 199.834 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
83.697 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen