Fremde Katze im Haus - Schadensregulierung

22. Juli 2023 Thema abonnieren
 Von 
NightmareAngel
Status:
Beginner
(109 Beiträge, 12x hilfreich)
Fremde Katze im Haus - Schadensregulierung

Hallo zusammen,

Ich bitte um Einschätzung der folgenden Situation. Nachbars Katze hat sich in mein Elternhaus geschlichen, während ich als Urlaubsvertretung die Blumen gegossen habe, und war dort 3 Tage eingesperrt.
Die Reinigung der unmittelbar verkoteten Möbel ist, soweit ich bisher recherchiert habe, eine klare Sache für die Haftpflichtversicherung des Nachbars. Allerdings leidet mein Vater unter einer starken Katzenhaarallergie und hat mich gebeten, zusätzlich auch eine Grundreinigung des Hauses zu erwirken, um möglichst viele Katzenhaare zu entfernen.
Ich kann zwar seinen Bedürfnis grundsätzlich verstehen, sein Haus im "Originalzustand" zurück zu wollen, ich frage mich allerdings, inwieweit man dies vom Nachbar bzw. dessen Haftpflichtversicherung verlangen könnte?

Vielen Dank für Einschätzungen.

Beste Grüße

Probleme mit der Versicherung?

Probleme mit der Versicherung?

Ein erfahrener Anwalt im Versicherungsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Versicherungsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



9 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118682 Beiträge, 39616x hilfreich)

Zitat (von NightmareAngel):
ich frage mich allerdings, inwieweit man dies vom Nachbar bzw. dessen Haftpflichtversicherung verlangen könnte?

Ja, kann man.
Verlangen kann man, denn verlangen kann man ja fast alles.

Probleme gibt es meist erst beim „bekommen" bzw. „durchsetzen", denn da spielen eine Vielzahl von Faktoren (kann er, will er, darf er, ist er vertraglich verpflichtet, sind diese vertraglichen Verpflichtungen gültig, …) mit.



Ich hoffe der nachlässige Haushüter hat ebenfalls eine Haftpflichtversicherung und diese schon über den Schadenfall informiert?




Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Nana71
Status:
Praktikant
(981 Beiträge, 108x hilfreich)

Zitat (von NightmareAngel):
Die Reinigung der unmittelbar verkoteten Möbel ist, soweit ich bisher recherchiert habe, eine klare Sache für die Haftpflichtversicherung des Nachbars.


Ist das ein Fakt?

Du hast anscheinend nicht gemerkt bzw- nicht darauf geachtet, dass du die Katze eingesperrt hast...so ganz eindeutig wie du sehe ich die Haftungsfrage also nicht.

Zitat (von NightmareAngel):
Allerdings leidet mein Vater unter einer starken Katzenhaarallergie und hat mich gebeten, zusätzlich auch eine Grundreinigung des Hauses zu erwirken, um möglichst viele Katzenhaare zu entfernen.


Ich würde mich erst mal erkundigen, wessen Haftpflichtversicherung überhaupt eintrittspflichtig ist...danach kann man weitersehen.

Signatur:

Ich gebe lediglich meine Meinung wieder - Rechtsberatung gibt es gegen Bezahlung beim Anwalt.

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
guest-12315.09.2023 08:23:49
Status:
Junior-Partner
(5465 Beiträge, 925x hilfreich)

Zitat:
inwieweit man dies vom Nachbar bzw. dessen Haftpflichtversicherung verlangen könnte?
Was hat der Nachbar damit zu tun, dass Du dessen Katze in das Haus Deines Vaters für drei Tage einsperrst?

1x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
NightmareAngel
Status:
Beginner
(109 Beiträge, 12x hilfreich)

Ich weiß nicht, warum einem hier direkt unterstellt wird, dass die Katze mutwillig eingesperrt wurde? Das war definitiv nicht der Fall! Die Terassentür war beim Gießen kurzzeitig geöffnet, währenddessen das Tier sich vermutlich reingeschlichen hat. Da ich erst nach 3 Tagen kontaktiert wurde, weil die Katze durch ein Fenster zu sehen war, konnte sie auch erst so spät befreit werden. Ich bin selbst tierlieb und war sogar zum Aufschließen noch spät abends hingefahren, daher möchte ich mir hier keine Mutwilligkeit unterstellen lassen!

Zitat (von Nana71):
Du hast anscheinend nicht gemerkt bzw- nicht darauf geachtet, dass du die Katze eingesperrt hast...so ganz eindeutig wie du sehe ich die Haftungsfrage also nicht.

Es kann einem ja wohl nicht zugemutet werden, das Haus jedes Mal vor Verlassen auf die Anwesenheit von fremden Tieren abzusuchen?

Zitat (von bostonxl):
Was hat der Nachbar damit zu tun, dass Du dessen Katze in das Haus Deines Vaters für drei Tage einsperrst?


Besitzer haften nach § 833 Satz 1 BGB für Schäden, die durch ihre Tiere verursacht werden. Da hier kein Vorsatz vorliegt, sehe ich hier auch keine Mitschuld.

Zitat (von Harry van Sell):
Probleme gibt es meist erst beim „bekommen" bzw. „durchsetzen", denn da spielen eine Vielzahl von Faktoren (kann er, will er, darf er, ist er vertraglich verpflichtet, sind diese vertraglichen Verpflichtungen gültig, …) mit.


Das Nachbarschaftsverhältnis ist gut und soll durch etwaige Kosten für den Nachbar auch nicht strapaziert werden. Wir stehen in freundlichem Kontakt, ziehen am selben Strang und möchten gemeinsam alles, was möglich ist, in die Wege leiten. Daher die gezielt Frage, inwiefern man eine Grundreinigung von einer Haftpflichtversicherung erwirken lassen könnte.

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118682 Beiträge, 39616x hilfreich)

Zitat (von NightmareAngel):
Ich weiß nicht, warum einem hier direkt unterstellt wird, dass die Katze mutwillig eingesperrt wurde?

Ich lese nirgendwo, das dies jemand gemacht hat.



Zitat (von NightmareAngel):
Es kann einem ja wohl nicht zugemutet werden, das Haus jedes Mal vor Verlassen auf die Anwesenheit von fremden Tieren abzusuchen?

Nö, aber dann muss man halt damit leben, das man die negativen Folgen tragen muss.



Zitat (von NightmareAngel):
Daher die gezielt Frage, inwiefern man eine Grundreinigung von einer Haftpflichtversicherung erwirken lassen könnte.

Einfach in dem man diese Forderung mal stellt, abwartet wie die Versicherung reagiert und sich bei negativer Reaktion mit den Erfolgsaussichten einer Klage beschäftigt.



Zitat (von NightmareAngel):
Besitzer haften nach § 833 Satz 1 BGB für Schäden, die durch ihre Tiere verursacht werden.

Nö, das steht gerade nicht im § 833 BGB, denn sonst wäre die Sache einfach denn in den 3 Tagen war der Vater der Besitzer ...



Zitat (von NightmareAngel):
Da hier kein Vorsatz vorliegt, sehe ich hier auch keine Mitschuld.

Es reicht bereits ein grobe Fahrlässigkeit wie eine offene Terassentüren ohne nachfolgende Maßnahmen zur Absicherung gegen den Verbleib fremder Tiere.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
Nana71
Status:
Praktikant
(981 Beiträge, 108x hilfreich)

Zitat (von NightmareAngel):
Ich weiß nicht, warum einem hier direkt unterstellt wird, dass die Katze mutwillig eingesperrt wurde?


Das entspringt wohl eher deiner Phantasie.

Zitat (von NightmareAngel):
Besitzer haften nach § 833 Satz 1 BGB für Schäden, die durch ihre Tiere verursacht werden. Da hier kein Vorsatz vorliegt, sehe ich hier auch keine Mitschuld.


Wäre interessant, ob die Haftpflichtversicherung des Tierhalters das auch so sieht.

Hat der Tierhalter den Schadensfall bereits gemeldet?

-- Editiert von User am 23. Juli 2023 16:45

Signatur:

Ich gebe lediglich meine Meinung wieder - Rechtsberatung gibt es gegen Bezahlung beim Anwalt.

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
cirius32832
Status:
Senior-Partner
(6936 Beiträge, 1461x hilfreich)

Keiner unterstellt hier mutwilligkeit

Zitat (von NightmareAngel):
eine klare Sache für die Haftpflichtversicherung des Nachbars.


aber ab das eben in diesem Fall so klar ist...?!

Zitat (von NightmareAngel):
ich frage mich allerdings, inwieweit man dies vom Nachbar bzw. dessen Haftpflichtversicherung verlangen könnte?


dann spreche man vernünftig mit dem nachbarn

Signatur:

https://www.antispam-ev.de

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(38183 Beiträge, 13944x hilfreich)

Zunächst einmal ist zu klären, ob überhaupt ein Anspruch besteht, und ob die Versicherung vom Grundsatz her den Anspruch anerkennt. Dann kann man sich über die Höhe des Anspruchs Gedanken machen.

Und nein, niemand erhebt hier Vorwürfe. Nur, es ist ein Unterschied, ob man seine Wohnung für ein paar Stunden verlässt, oder aber für einen längeren Zeitraum unbeaufsichtigt lässt. Dann sollte man man schon schauen, ob alles im ordnungsgemäßen Zustand ist.

wirdwerden

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
Kalanndok
Status:
Student
(2236 Beiträge, 349x hilfreich)

Zitat (von NightmareAngel):
Ich weiß nicht, warum einem hier direkt unterstellt wird, dass die Katze mutwillig eingesperrt wurde?

Genau das unterstellt Dir hier keiner. Im Gegenteil!

Hättest Du die Katze mutwillig eingesperrt, wäre es überhaupt keine Frage, ob nicht vielleicht Deine eigene Haftpflichtversicherung eintrittspflichtig wäre.

Es geht darum, ob es evtl. fahrlässig von Dir war die Tür offen zu lassen, durch die die Katze reingekommen ist und nochmal ob es fahrlässig war, nicht zu prüfen, ob sich nicht ein Tier reingeschlichen hatte. Dass es unüblich ist, dass sich ein Tier reinschleicht und dann auch noch drinbleibt, ist ja gerade ein qualifizierendes Merkmal für die Fahrlässigkeit und gegen den Vorsatz.

Ich sehe da durchaus eine mögliche Haftung deinerseits, welche von Deiner Haftpflichtversicherung gedeckt sein könnte. Sogar fast noch mehr als beim Eigentümer der Katze.

Dabei muss aber auch die Falle mit Gefälligkeitsschäden berücksichtigt werden. Ich bin mir nicht sicher wie das aktuell ist, aber früher musste man sowas explizit mitversichern lassen.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 265.087 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.224 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen