Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
617.383
Registrierte
Nutzer

Gesetzliche Krankenkasse

21. Dezember 2009 Thema abonnieren
 Von 
ha-dk
Status:
Frischling
(45 Beiträge, 17x hilfreich)
Gesetzliche Krankenkasse

Hallo,

mit folgendem Sachverhalt bin ich derzeit konfrontiert. Ein Arzt hat die Notwendigkeit einer Behandlung attestiert, die ohne wenn und aber als eine zu übernehmende Leistung der gesetzlichen Krankenkassen ist.

Nun aber verlangt die gesetzliche Krankenkasse, bevor sie diese Behandlung bewilligt (Kostenübernahme) eine Durchführung einer Behandlung, die nicht zur Leistung der Krankenkasse gehört und von dem Patienten voll bezahlt werden muss.

Meine Frage: darf eine gesetzliche Krankenkasse eine Kassenleistung vom Erbringen einer Privatleistung abhängig machen? Meine Ansicht dazu ist, wenn die Krankenkasse so eine Leistung verlangt, dann soll sie diese auch bezahlen.

Vielen Dank im Vorhinein!

Probleme mit der Versicherung?

Probleme mit der Versicherung?

Ein erfahrener Anwalt im Versicherungsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Versicherungsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



5 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
guest-12327.06.2010 20:05:23
Status:
Senior-Partner
(6301 Beiträge, 2447x hilfreich)

Möglich ist alles daher ist eine theoretische Beantwortung schwer. Ich würde sagen NEIN, denn dann hätten arme Menschen keinen Zugang zu den Leistungen.

Aber bevor man dir eine Magenverkleinerung einbaut wirst du deine Diät selber finanzieren müssen. Das liegt aber daran das Essen eh keine med. Leistung ist.

K.

-----------------
"Ich schreibe ohne Sinn und Verstand - na und !"

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
ha-dk
Status:
Frischling
(45 Beiträge, 17x hilfreich)

quote:
Aber bevor man dir eine Magenverkleinerung einbaut wirst du deine Diät selber finanzieren müssen. Das liegt aber daran das Essen eh keine med. Leistung ist.

Richtig, aber eine Magenverkleinerung ist keine festgelegte Kassenleistung. Daher kann man schon bei der Magenverkleinerung die Kostenübernahme an verschiedene Bedingungen, wie Diät, knüpfen.

Auf solcher Weise sich aber von einer festgelegten Kassenleistung zu drücken, um diese nicht zu übernehmen zu müssen, ist schon sehr bedenklich und gesetzlich kann so etwas auch nicht in Ordnung sein. Oder?

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
guest-12327.06.2010 20:05:23
Status:
Senior-Partner
(6301 Beiträge, 2447x hilfreich)

Kann ich nicht beurteilen das es bisher nur deine Erzählung gibt und man nicht im geringsten Einschätzen muss was du meinst.
Unser sehr gute medizinische Versorgung bezahlen wir auch mit ein paar Lücken die wenige hart treffen. :-)

K.

-----------------
"Ich schreibe ohne Sinn und Verstand - na und !"

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
ha-dk
Status:
Frischling
(45 Beiträge, 17x hilfreich)

quote:
Kann ich nicht beurteilen das es bisher nur deine Erzählung gibt und man nicht im geringsten Einschätzen muss was du meinst.

Einfacher geht es doch nicht: von dem Arzt verordnete Kassenleistung, vom Gesetzgeber festgelegt wurd, macht die Krankenkasse von der Durchführung einer Privatleistung abhängig.
quote:
Unser sehr gute medizinische Versorgung bezahlen wir auch mit ein paar Lücken die wenige hart treffen. :-)

Es war einmal eine sehr gute medizinische Versorgung, was man von der derzeitigen Zweiklassenmedizin nicht sagen kann!

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
guest-12327.06.2010 20:05:23
Status:
Senior-Partner
(6301 Beiträge, 2447x hilfreich)

Eine gesetzliche Kassenleistung deren Bedingungen man erfüllt muss die Kasse erbringen wenn es medizinisch notwendig ist. Bekommt man das nicht muss man klagen.

K.

-----------------
"Ich schreibe ohne Sinn und Verstand - na und !"

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 235.051 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
96.634 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen