Haftpflicht Handy kaputt durch dritte

9. Januar 2020 Thema abonnieren
 Von 
go505458-29
Status:
Frischling
(11 Beiträge, 0x hilfreich)
Haftpflicht Handy kaputt durch dritte

Hallo, folgendes Problem:
Meine Kollegin hat aus versehen mein Handy aus dem Bus auf den Asphalt geworfen, Fallhöhe ca 1,50m.
Display vorne gerissen, hinten Absplitterungen, mehrere Kratzer. Funktion weiterhin einwandfrei.

Nun hat sie es ihrer Versicherung gemeldet. Daraufhin schrieb mir eine Beauftragte Firma, ich müsse mein Handy zur Überprüfung einschicken. Dauer 6-8 Wochen!
Ähm... Nö
Ich finde das nicht zumutbar! Da es noch funktioniert, nutze ich es ja weiterhin. Warum sollte ich in Vorkasse gehen und mir ein anderes Handy besorgen, nur um meins wochenlang untersuchen zu lassen?
Ich dachte der Geschädigte darf nicht schlechter gestellt werden?

Und es muss ja in den Zustand vor dem "Unfall" versetzt werden, oder?
Da mit ein Kaufgrund die wasserdichte war, ist eine Reparatur somit egtl nicht ausreichend, denn danach ist es nicht mehr wasserdicht. Also müsste ich dich egtl ein "neues " gebrauchtes bekommen bzw den Zeitwert, oder?

Danke euch

Probleme mit der Versicherung?

Probleme mit der Versicherung?

Ein erfahrener Anwalt im Versicherungsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Versicherungsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



35 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(122670 Beiträge, 40166x hilfreich)

Zitat (von go505458-29):
Warum sollte ich in Vorkasse gehen und mir ein anderes Handy besorgen, nur um meins wochenlang untersuchen zu lassen?

Muss man doch gar nicht.



Zitat (von go505458-29):
Da mit ein Kaufgrund die wasserdichte war, ist eine Reparatur somit egtl nicht ausreichend,

Und wieso nicht?



Zitat (von go505458-29):
Ich dachte der Geschädigte darf nicht schlechter gestellt werden?

Na und? Dennoch muss er die Begutachtung des Schadens ermöglichen.



Zitat (von go505458-29):
Daraufhin schrieb mir eine Beauftragte Firma, ich müsse mein Handy zur Überprüfung einschicken. Dauer 6-8 Wochen!

Versicherung informieren, das man allenfalls 2 Woche akzeptiert. Man möge dies zusichern oder eine Firma beauftragen die nicht so langsam arbeitet. Anderenfalls würde man das gerne auf deren Kosten mit Anwalt und Gericht ausdiskutieren ...


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
go505458-29
Status:
Frischling
(11 Beiträge, 0x hilfreich)

Na wenn sie mir mein handy für wochen nehmen wollen, dann muss ich entweder ohne auskommen oder in vorkasse gehen. Und da ich es privat und beruflich brauche, ist nicht mal 1 Woche drin!
Ist für mich eindeutig eine schlechterstellung. Ich fahre es gerne Irgendwo hin, lass es anschauen und nehm es wieder mit, kein Thema, aber sowas doch nicht.

Ein Handy welches einen reparierten Displayschaden hat, ist nicht mehr wasserdicht. Also wäre mein Handy danach schlechter als vorher.

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(122670 Beiträge, 40166x hilfreich)

Zitat (von go505458-29):
Und da ich es privat und beruflich brauche, ist nicht mal 1 Woche drin!

Wenn man es so dringend beruflich benötigt, wird bei Gerichten durchaus davon ausgegangen das man ein Ersatz zur Verfügung hat oder "selbst schuld" dilt.



Zitat (von go505458-29):
Ein Handy welches einen reparierten Displayschaden hat, ist nicht mehr wasserdicht.

Das ist schlicht Unfug.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
go505458-29
Status:
Frischling
(11 Beiträge, 0x hilfreich)

Ich lege mit doch nicht ein Handy in die Schublade, für den Fall dass jemand meins runterwirft... davon auszugehen ist Unfug und kann nicht vorrausgesetzt werden.

Es weist jeder Reparaturdienst darauf hin, dass nach Reparatur das Handy nicht mehr wasserdicht ist. Wer zahlt denn dann, wenn ich das reparierte Handy im Urlaub wieder für Fotos unter Wasser nutze, es dann aber einen Wasserschaden hat?

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
go505458-29
Status:
Frischling
(11 Beiträge, 0x hilfreich)

Außerdem bin ich doch die Geschädigte. Egtl muss ich garnichts, außer das Handy nicht noch "kaputter" zu machen.
So sollte es zumindest sein.

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
drkabo
Status:
Weiser
(16966 Beiträge, 9444x hilfreich)

Ja, aber das praktische Problem ist, dass nicht die versicherung den Schaden verursacht hat, sondern Ihre Kollegin. D.h. wenn Sie mit der Regulierung durch die Versicherung nicht einverstanden sind, müssen Sie Ihre Kollegin verklagen - nicht die Versicherung. (Die Besonderheit, dass der Geschädigte einen Direktanspruch gegen die Versicherung des Verursachers hat, gibt es nur bei der KfZ-Haftpflicht.)

Außerdem ist es immer noch so, dass die deutsche Rechtsprechung ein Handy als nicht essentiell ansieht. Alles was man mit dem Handy machen kann, kann man auch entweder mit einem PC oder einem Festnetztelefon machen - deshalb wäre mir nicht bekannt, dass ein deutsches Gericht eine Ausfallentschädigung für Nicht-Nutzbarkeit eines Handys zugesprochen hat. Von daher wird es schwer, eine schnelle Reparatur zu erzwingen.

Signatur:

Für alle meine Beiträge gilt §675(2) BGB.

2x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
hiphappy
Status:
Junior-Partner
(5593 Beiträge, 2507x hilfreich)

Zitat (von go505458-29):
Ich lege mit doch nicht ein Handy in die Schublade, für den Fall dass jemand meins runterwirft...


Musst du ja nicht. Dann ist das aber unglaubwürdig:

Zitat (von go505458-29):
Und da ich es privat und beruflich brauche, ist nicht mal 1 Woche drin!


Wenn man nämlich beruflich auf ein Handy angewiesen ist, liegt Ersatz eigentlich immer bereit.

Zitat (von go505458-29):
Außerdem bin ich doch die Geschädigte. Egtl muss ich garnichts, außer das Handy nicht noch "kaputter" zu machen.


Ja, musst du auch nicht. Wenn du aber einen Ersatz des Schadens erwartest, musst du eine Begutachtung ermöglichen. Und da sind 14 Tage durchaus ein angebrachter Zeitraum.

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(122670 Beiträge, 40166x hilfreich)

Zitat (von go505458-29):
davon auszugehen ist Unfug und kann nicht vorrausgesetzt werden.

Nun ja Gerichte haben da durchaus andere Vorstellungen bei beruflich genutzten Geräten.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
Demonio
Status:
Bachelor
(3710 Beiträge, 1013x hilfreich)

Insbesondere bei hochpreisigen Smartphones ist es häufig so, dass bei einem Schaden eine Haftpflichtversicherung unberechtigterweise in Anspruch genommen werden soll.

Wenn man dann noch bedenkt, dass man eher selten ein fremdes Handy versehentlich aus einem Bus wirft, dann ist es verständlich, dass die Versicherung gewisse Zweifel hegt.

Daher ist wohl davon auszugehen, dass das Handy nicht zur Reparatur und auch nicht zur Schätzung des Schadens eingeschickt werden soll. Vielmehr wird die Versicherung wohl geklärt haben wollen, ob der Schaden und das geschilderte Schadensereignis plausibel sind. So ein Gutachten braucht seine Zeit.

Natürlich muss man das Handy nicht einschicken. Aber dann wird die Versicherung die Regulierung ablehnen.

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
charlyt4
Status:
Master
(4154 Beiträge, 893x hilfreich)

Zitat (von drkabo):
D.h. wenn Sie mit der Regulierung durch die Versicherung nicht einverstanden sind, müssen Sie Ihre Kollegin verklagen - nicht die Versicherung.


Genau so ist es.

Zitat (von hiphappy):
Wenn du aber einen Ersatz des Schadens erwartest, musst du eine Begutachtung ermöglichen.


Nein, das muss er nicht. Sein Ansprechpartner ist die Schadensverursacherin. Was die mit ihrer VS vereinbart hat muss den TS nicht interessieren. Er muss nur einen geeigneten Nachweis über den ihm entstandenen Schaden vorweisen. Das kann auch ein Kostenanschlag des Herstellers sein. Diese könnte, wenn es denn so ist, auch bestätigen dass die Wasserdichtheit nach der Rep. nicht mehr garantiert ist.



gruß charly

Signatur:

Gruß Charly

0x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
reckoner
Status:
Wissender
(14035 Beiträge, 4409x hilfreich)

Hallo,

warum kaufst du dir nicht einfach ein neues - gebrauchtes, also gleichwertiges - Handy? Oder leihst dir irgendwo eins (fast jeder hat doch da was rumliegen)?
Dann hast du Ersatz und kannst das beschädigte ohne Zeitdruck einschicken.

Fraglich ist auch ob die Versicherung überhaupt eintreten muss. Warum hatte die Kollegin das Handy denn eigentlich in der Hand?

Stefan

0x Hilfreiche Antwort

#12
 Von 
go505458-29
Status:
Frischling
(11 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von reckoner):
Hallo,

warum kaufst du dir nicht einfach ein neues - gebrauchtes, also gleichwertiges - Handy? Oder leihst dir irgendwo eins (fast jeder hat doch da was rumliegen)?
Dann hast du Ersatz und kannst das beschädigte ohne Zeitdruck einschicken.

Fraglich ist auch ob die Versicherung überhaupt eintreten muss. Warum hatte die Kollegin das Handy denn eigentlich in der Hand?

Stefan


Weil ich alleinerziehend mit Teilzeitjob bin und nicht mal eben so 400-500€ hab. Und wie gesagt ich es auch nicht einsehe, da ich nix verbrochen hab.

Sie hatte es nicht in der Hand, es steckte im armaturenbrett in einem Fach. Sie beugt sich von außen rüber zum fahrersitz und beim zurückgehen Haut sie es mit dem Ellenbogen raus. ‍♀

0x Hilfreiche Antwort

#13
 Von 
reckoner
Status:
Wissender
(14035 Beiträge, 4409x hilfreich)

Hallo,

Zitat:
Weil ich alleinerziehend mit Teilzeitjob bin und nicht mal eben so 400-500€ hab. Und wie gesagt ich es auch nicht einsehe, da ich nix verbrochen hab.
Dann anders: Fordere von der Kollegin ein Ersatzhandy, soll sie sich dann mit der Versicherung herumschlagen.

Zitat:
Sie hatte es nicht in der Hand, es steckte im armaturenbrett in einem Fach. Sie beugt sich von außen rüber zum fahrersitz und beim zurückgehen Haut sie es mit dem Ellenbogen raus.
OK, wenn ihr das so glaubhaft machen könnt dann ist das imho ein Haftpflichtschaden.

Stefan

0x Hilfreiche Antwort

#14
 Von 
fb367463-2
Status:
Schlichter
(7422 Beiträge, 3095x hilfreich)

Zitat (von go505458-29):
Meine Kollegin hat aus versehen mein Handy aus dem Bus auf den Asphalt geworfen, Fallhöhe ca 1,50m.
Zitat (von go505458-29):
Sie hatte es nicht in der Hand, es steckte im armaturenbrett in einem Fach. Sie beugt sich von außen rüber zum fahrersitz und beim zurückgehen Haut sie es mit dem Ellenbogen raus. ‍♀

Die muß aber groß sein, die Kollegin...

Signatur:

"Valar Morghulis"

0x Hilfreiche Antwort

#15
 Von 
go505458-29
Status:
Frischling
(11 Beiträge, 0x hilfreich)

https://www.backmarket.de/faq.html#/question/290_de-de/

0x Hilfreiche Antwort

#16
 Von 
go505458-29
Status:
Frischling
(11 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von fb367463-2):
Zitat (von go505458-29):
Meine Kollegin hat aus versehen mein Handy aus dem Bus auf den Asphalt geworfen, Fallhöhe ca 1,50m.
Zitat (von go505458-29):
Sie hatte es nicht in der Hand, es steckte im armaturenbrett in einem Fach. Sie beugt sich von außen rüber zum fahrersitz und beim zurückgehen Haut sie es mit dem Ellenbogen raus. ‍♀

Die muß aber groß sein, die Kollegin...


Warum? So ein vw t4 Bus, wenn ich meinen Ellenbogen heb ist der über 1,50 hoch

0x Hilfreiche Antwort

#17
 Von 
charlyt4
Status:
Master
(4154 Beiträge, 893x hilfreich)

Zitat (von go505458-29):
Warum? So ein vw t4 Bus, wenn ich meinen Ellenbogen heb ist der über 1,50 hoch



Zitat (von go505458-29):
Sie hatte es nicht in der Hand, es steckte im armaturenbrett in einem Fach. Sie beugt sich von außen rüber zum fahrersitz und beim zurückgehen Haut sie es mit dem Ellenbogen raus. ‍♀



Welches Fach sollte dass denn beim T4 sein? :)


gruß charly T4

Signatur:

Gruß Charly

1x Hilfreiche Antwort

#18
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(122670 Beiträge, 40166x hilfreich)

Zitat (von charlyt4):
Welches Fach sollte dass denn beim T4 sein?

A) gar keines
B) Sonderausstattung


Ich dachte eher an Stadt oder Reisebus, da gibt es mitunter solche Fächer.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#19
 Von 
go505458-29
Status:
Frischling
(11 Beiträge, 0x hilfreich)



Ein Fach rechts vorne ‍♀ keine Ahnung, sind Dienstbusse.
Denke nicht, dass das wichtig ist ;)

-- Editiert von go505458-29 am 12.01.2020 01:16

-- Editiert von go505458-29 am 12.01.2020 01:17

0x Hilfreiche Antwort

#20
 Von 
go505458-29
Status:
Frischling
(11 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
Zitat (von charlyt4):
Welches Fach sollte dass denn beim T4 sein?

A) gar keines
B) Sonderausstattung


Ich dachte eher an Stadt oder Reisebus, da gibt es mitunter solche Fächer.


Gar keins? Was soll dieser Vorwurf der Lüge jetzt?

0x Hilfreiche Antwort

#21
 Von 
charlyt4
Status:
Master
(4154 Beiträge, 893x hilfreich)

Zitat (von go505458-29):
Ein Fach rechts vorne ‍♀ keine Ahnung, sind Dienstbusse.
Denke nicht, dass das wichtig ist ;)

-- Editiert von go505458-29 am 12.01.2020 01:16

-- Editiert von go505458-29 am 12.01.2020 01:17



Das sind aber einfache Fragen, die die Versicherung gerne mal beantwortet haben möchte.

`Keine Ahnung` ist da eher suboptimal.



gruß charly

Signatur:

Gruß Charly

0x Hilfreiche Antwort

#22
 Von 
drkabo
Status:
Weiser
(16966 Beiträge, 9444x hilfreich)

Es ist doch völlig müßig darüber zu diskutieren, wo ein Bus welche Fächer hat. Diese Frage stellt sich doch jetzt gar nicht.
Der Fragesteller hat 4 Optionen

a) er macht das, was die Versicherung will
b) er bringt die Kollegin dazu, freiwillig zu zahlen (-> Die Kollegin bleibt auf dem Schaden sitzen, denn die Versicherung ist wegen "freiwillig" raus aus der Zahlungspflicht)
c) er verklagt die Kollegin (-> Die Versicherung wird einen Anwalt schicken, der für die Kollegin vor Gericht kämpft. Denn wenn das Gericht eine Zahlungspflicht per Urteil feststellt, müsste die Versicherung einspringen. Der Anwalt wird vor Gericht ähnliche Fragen stellen, wie hier.)
d) er macht nichts und bleibt auf dem Schaden sitzen

Erstmal muss sich der Fragesteller also entscheiden.

Signatur:

Für alle meine Beiträge gilt §675(2) BGB.

0x Hilfreiche Antwort

#23
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(122670 Beiträge, 40166x hilfreich)

Zitat (von go505458-29):
Gar keins? Was soll dieser Vorwurf der Lüge jetzt?

In meinen ist kein solches Fach ...

Versicherungen sind nicht blöd, die können sich durchaus per Knopfdruck die Fahrzeuge von innen und außen ansehen...


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#24
 Von 
reckoner
Status:
Wissender
(14035 Beiträge, 4409x hilfreich)

Hallo,

Zitat:
b) er bringt die Kollegin dazu, freiwillig zu zahlen (-> Die Kollegin bleibt auf dem Schaden sitzen, denn die Versicherung ist wegen "freiwillig" raus aus der Zahlungspflicht)
Warum sollte die Kollegien dann darauf sitze bleiben? Das ändert doch überhaupt nichts, weiterhin kann sie der Versicherung den Schaden melden und glaubhaft machen (ggf. auch noch einem Gericht).
Eine Versicherung kann nicht verlangen, dass man sich verklagen lassen muss.

Stefan

0x Hilfreiche Antwort

#25
 Von 
drkabo
Status:
Weiser
(16966 Beiträge, 9444x hilfreich)

Aber die meisten Haftpflichtversicherungen sehen es als Obliegenheitsverletzung, wenn der Versicherungsnehmer gegenüber dem Geschädigten ohne Rücksprache mit der Versicherung ein Schuldanerkenntnis abgeben.

Und: Wenn die Versicherung nicht ohen nähere Prüfung an den Geschädigten zahlen will, warum sollte die Versicherung dann dan die Versicherungsnehmerin ohne Prüfung zahlen? Die Versicherungsnehmerin wird der Versicherung das Handy zur Begutachtung vorlegen müssen.

Signatur:

Für alle meine Beiträge gilt §675(2) BGB.

0x Hilfreiche Antwort

#26
 Von 
reckoner
Status:
Wissender
(14035 Beiträge, 4409x hilfreich)

Hallo,

Zitat:
Aber die meisten Haftpflichtversicherungen sehen es als Obliegenheitsverletzung, wenn der Versicherungsnehmer gegenüber dem Geschädigten ohne Rücksprache mit der Versicherung ein Schuldanerkenntnis abgeben.
Ja, aber auch das ändert doch nichts an der Sachlage. Sondern es bedeutet nur, dass die Versicherung nicht automatisch an die Einschätzung des Versicherungsnehmers gebunden ist, kommt sie - oder ein Gericht - zu einem anderen Ergebnis hat der Geschädigte Glück und der Versicherungsnehmer Pech gehabt.
Es bedeutet aber nicht, dass die Versicherung auch in eindeutigen Fällen raus ist.

Zitat:
Und: Wenn die Versicherung nicht ohen nähere Prüfung an den Geschädigten zahlen will, warum sollte die Versicherung dann dan die Versicherungsnehmerin ohne Prüfung zahlen?
Wird sie nicht, keine Frage.

Zitat:
Die Versicherungsnehmerin wird der Versicherung das Handy zur Begutachtung vorlegen müssen.
Genau. Hatte ich in #13 ja auch schon gesagt.

Stefan

0x Hilfreiche Antwort

#27
 Von 
charlyt4
Status:
Master
(4154 Beiträge, 893x hilfreich)

.

Zitat (von drkabo):
Die Versicherungsnehmerin wird der Versicherung das Handy zur Begutachtung vorlegen müssen.



Wenn der Eigentümer damit aber nicht einverstanden ist, wird sie das nicht können. Und den Eigentümer selbst kann keiner dazu zwingen.


gruß charly

Signatur:

Gruß Charly

0x Hilfreiche Antwort

#28
 Von 
drkabo
Status:
Weiser
(16966 Beiträge, 9444x hilfreich)

Zitat:
Wenn der Eigentümer damit aber nicht einverstanden ist, wird sie das nicht können. Und den Eigentümer selbst kann keiner dazu zwingen.

Dann wird die Versicherung aber auch nicht zahlen - denn die kann man nicht dazu zwingen zu zahlen, ohne den Schaden geprüft zu haben. Das ist halt das Risiko der Versicherungsnehmerin auf dem Schaden sitzen zu bleiben, wenn sie freiwillig zahlt.

Signatur:

Für alle meine Beiträge gilt §675(2) BGB.

0x Hilfreiche Antwort

#29
 Von 
charlyt4
Status:
Master
(4154 Beiträge, 893x hilfreich)

.

Zitat (von drkabo):
Dann wird die Versicherung aber auch nicht zahlen - denn die kann man nicht dazu zwingen zu zahlen, ohne den Schaden geprüft zu haben.



Darum schrieb ich ja in Post #10:

Er muss nur einen geeigneten Nachweis über den ihm entstandenen Schaden vorweisen. Das kann auch ein Kostenanschlag des Herstellers sein. Diese könnte, wenn es denn so ist, auch bestätigen dass die Wasserdichtheit nach der Rep. nicht mehr garantiert ist.


Wenn der TS sein Handy nicht einschicken will, so muß er doch seinen Schaden nachprüfbar nachweisen.
Keine Versicherung zahlt auf Zuruf . Muß sie auch nicht.

Darum der Hinweis auf einen Kostenvoranschlag vom Hersteller / Händler damit die VS den Schaden prüfen kann. Ihm geht es ja auch noch um die Dichtheit nach Reparatur, die laut seiner Aussage dann nicht mehr gewährleistet ist.


gruß charly

-- Editiert von charlyt4 am 13.01.2020 08:22

Signatur:

Gruß Charly

0x Hilfreiche Antwort

#30
 Von 
go505458-29
Status:
Frischling
(11 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
Zitat (von go505458-29):
Gar keins? Was soll dieser Vorwurf der Lüge jetzt?

In meinen ist kein solches Fach ...

Versicherungen sind nicht blöd, die können sich durchaus per Knopfdruck die Fahrzeuge von innen und außen ansehen...


Ich lese da raus, dass ich angeblich Lüge.
Nur weil in deinem keins ist, heißt das doch nicht dass ich Märchen erzähle. Wie kommst du dazu mir sowas zu unterstellen?
Es ist genau so abgelaufen wie beschrieben.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 273.305 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
110.341 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen
12