Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
616.934
Registrierte
Nutzer

Haftpflichtversicherung bei Wasserschaden

3. Dezember 2020 Thema abonnieren
 Von 
guest-12307.12.2020 13:33:07
Status:
Beginner
(59 Beiträge, 9x hilfreich)
Haftpflichtversicherung bei Wasserschaden

Hallo,

ich habe Ferienwohnung meiner Eltern Wasserschaden verursacht. Die Wohnung meiner Eltern ist nicht viel betroffen, aber die Wohnung des Nachbarn von unten. Meine Eltern nutzen die Wohnung aus Altersgründen nicht mehr.
Kurz vor der Abreise hatte ich Probleme mit Spülkasten, der Drückerknopf hängte. Ich habe mit dem Deckel gerüttelt, Knopf ist rausgesprungen. Das rütteln ear anscheinend zu fest, sodass innen ein Teil klemmte. Das Wasser lief zuerst lange in die Toilette bis mal irgendwann ist sie überlaufen.
Ich habe den Schaden meiner Privathapflichtversicherung gemeldet. Das ist die Antwort die der Nachbar erhalten hat

nach dem Gesetz haftet eine Person für einen Schaden nur, wenn sie diesen schuldhaft verursacht.Es reicht nicht aus, dass ein Schaden verursacht wurde.Ein Verschulden setzt zumindest Fahrlässigkeit voraus. Fahrlässig handelt, wer die im Verkehrerforderliche Sorgfalt außer Acht lässt. Entscheidend ist die Sorgfaltspflicht, die die konkreteSituation erfordert. Jeder kann und hat sich nur auf die Gefahren einzurichten, die für ihn in derkonkreten Situation vorhersehbar sind. Ein Schaden hat vorhersehbar und vermeidbar zu sein.

Frau XXXX gibt an, den Doppeldrucktaster/-knopf des Spülkastens zu fest gedrückt zu haben,worauf ein Teil davon dann nicht mehr hochgekommen sei sondern geklemmt hätte. EinDrückerknopf ist für solche Belastungen jedoch ausgerichtet und sollte nicht klemmen oderblockieren. Wenn doch, handelt es sich um einen technischen Defekt oder Verschleiß, welcher nichtunserer Versicherungsnehmerin anzulasten ist. Frau XXX hat daraufhin versucht, denverklemmten Druckknopf zu lösen und diesen noch mehrmals betätigt bzw. gedrückt und amSpülkasten gerüttelt, worauf sich der Druckknopf dann auch wieder gelöst hat.

Hätte Frau XXXi in der damaligen Situation damit rechnen müssen, dass durch ihr Handelndieser Schaden verursacht wird? Das ist zu verneinen. Der Schaden war weder vorhersehbar nochvermeidbar.Die Voraussetzungen für eine Schadenersatzpflicht unseres Versicherten sind nicht erfüllt.Berechtigte Schadenersatzansprüche bestehen nicht.Haben Sie bitte Verständnis, dass wir diesen Schadensfall nicht regulieren

Wie ist hier die Rechtslage?
Meine Versicherung will nichts bezahlen, welche Versicherung muss dann für welche Schaden bei dem Nachbar aufkommen?
Wr verlangt, dass ich alles selbst bezahle

Vielen Dank
Alina0505

Probleme mit der Versicherung?

Probleme mit der Versicherung?

Ein erfahrener Anwalt im Versicherungsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Versicherungsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



27 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
drkabo
Status:
Philosoph
(13827 Beiträge, 8491x hilfreich)

Zitat:
welche Versicherung muss dann für welche Schaden bei dem Nachbar aufkommen?

Schaden am Gebäude selbst (Trocknung / Wände): Gebäudeversicherung (wenn man Mieter ist: Gebäuderversicherung des Vermieters)
Inventar des Nachbarn: Hausratversicherung des Nachbarn (wenn nicht vorhanden: Pech)

Richtig ist, dass die Haftpflichtversicherung nur zahlt, wenn man einen Schaden verschuldet hat. Eine Haftpflichtversicherung ist keine Versicherung, die das allgemeine Lebensrisiko abdeckt. Für einen Schaden, an dem niemand "Schuld ist", zahlt keine Haftpflichtversicherung.

Die Argumentation der Haftpflichtversicherung läuft darauf hinaus, dass nicht Sie "schuld sind" am Wasserschaden, sondern der Wasserkasten einfach defekt war, was nicht Ihre Schuld ist.

Die Argumentation ist allerdings wenig überzeugend, denn es klingt ja schon danach, als ob Sie unsachgemäß mit dem Wasserkasten umgegangen sind - womit es Ihre Schuld wäre und die Haftpflichtversicherung zahlen müsste.

Signatur:

Für alle meine Beiträge gilt §675(2) BGB.

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
guest-12307.12.2020 13:33:07
Status:
Beginner
(59 Beiträge, 9x hilfreich)

Hallo drkabo

Vielen Dank für die Antwort .
Es handelt sich hier um Eigentumswohnungen, das habe ich vergessen zu erwähnen. Das heisst, dass weder ich noch meine Eltern als Eigentümer nicht für den Schaden bei dem Nachbar aufkommen müssen? Das ist mir nicht ganz klar. Ist das richtig so? Er verlangt, dass nach der Trocknung der Wände die Wohnung saniert werden soll und droht mit Anwalt.

VG
alina

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
guest-12307.12.2020 13:33:07
Status:
Beginner
(59 Beiträge, 9x hilfreich)

Zitat (von drkabo):
Die Argumentation ist allerdings wenig überzeugend, denn es klingt ja schon danach, als ob Sie unsachgemäß mit dem Wasserkasten umgegangen sind - womit es Ihre Schuld wäre und die Haftpflichtversicherung zahlen müsste.



Der Nachbar will zum Anwalt gehen. Wie stehen hier die Chance? Das Problem ist , sene Wände in der Wohnung sind nass. Ich habe dien Schaden der Versicherung am 20.10 gemeldet und beschrieben. Sie wollte dann die Kostenvoranschläge, das hat auch 2 Wochen gedauert bis alle Handwerker (Trocknen/Tischler/MalerTrockenbauer für die Decke) fertig waren. Die Versicherung hat die Kostenvoranschläge vor 3 Wochen bekommen und erst heute kam die Antwort, dass sie nicht bezahlen. Der Nachbar ist stinkig, weil das so lange dauert, ich möchte abrer auch wenig Stress mit ihm haben

VG
Alina

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(103912 Beiträge, 37578x hilfreich)

Zitat (von drkabo):
Die Argumentation ist allerdings wenig überzeugend,

Doch, eigentlich schon.



Zitat (von drkabo):
denn es klingt ja schon danach, als ob Sie unsachgemäß mit dem Wasserkasten umgegangen sind

Richtig. Nur gab es da ja einen eigentlich "unendlichen" Abfluss.



Zitat (von Alina0505):
Das Wasser lief zuerst lange in die Toilette bis mal irgendwann ist sie überlaufen.

Wie konnte das passieren?
Der Abfluss meiner Toilette schafft das 3fache der Menge des Zufluss.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
guest-12307.12.2020 13:33:07
Status:
Beginner
(59 Beiträge, 9x hilfreich)

Danke Harry van Sell für Deine Kommentare. Die Frage war jedoch, wer den Schaden bezahlen muss - ich, meine Eltern, Nachbar selber oder eine Versicherung- wenn ja dann welche und von wem

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(103912 Beiträge, 37578x hilfreich)

Zitat (von Alina0505):
Die Frage war jedoch, wer den Schaden bezahlen muss - ich, meine Eltern, Nachbar selber oder eine Versicherung- wenn ja dann welche und von wem

Kommt ganz auf die Beantwortung der Rückfrage an ...


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
guest-12307.12.2020 13:33:07
Status:
Beginner
(59 Beiträge, 9x hilfreich)

Es ist so gelaufen wie ich geschrieben habe. Das sind Ferienwohnungen, 2 Monate war niemand dort. Es sind insg 215 qm Wasser durchgelaufen in die Toilette bis ein Teil kaputt ging und dann ist es überlaufen Die Pfütze war ca 3 qm gross , konnte man an Kalkrand an den Fliesen sehen. So, wenn ich nicht Schuld war, und meine Haftpflicht nicht bezahlt, dann welche ?

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(103912 Beiträge, 37578x hilfreich)

Zitat (von Alina0505):
So, wenn ich nicht Schuld war, und meine Haftpflicht nicht bezahlt, dann welche ?

Ganz einfach: gar keine wenn der Nachbar auch keine passende hatte.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
guest-12307.12.2020 13:33:07
Status:
Beginner
(59 Beiträge, 9x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
Ganz einfach: gar keine wenn der Nachbar auch keine passende hatte


Also muss ich selbst alles bezahlen. Wenn Nachbar eine hat, dann welche musste das sein? Oder holt sie sich die Versicherung das Geld später sowie so bei mir ab?

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(103912 Beiträge, 37578x hilfreich)

Zitat (von Alina0505):
Also muss ich selbst alles bezahlen.

Nö, warum sollte man für das Versäumnis des Nachbarn irgendwas zahlen müssen?



Zitat (von Alina0505):
Wenn Nachbar eine hat, dann welche musste das sein?

Die bereits erwähnte Hausratversicherung.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
guest-12307.12.2020 13:33:07
Status:
Beginner
(59 Beiträge, 9x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
Nö, warum sollte man für das Versäumnis des Nachbarn irgendwas zahlen müssen?


Warum Versäumnis? Ich habe seine Wohnung unter Wasser gestellt. Was hat denn er versäumt.?

Zitat (von Harry van Sell):
Die bereits erwähnte Hausratversicherung.


Die bezahlt doch nicht für trocknung der Wände, Türe, die durch Wasser beschädigt sind usw, nur Hausrat, so weit ich weiss

0x Hilfreiche Antwort

#12
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(43565 Beiträge, 15520x hilfreich)

Zitat:
Oder holt sie sich die Versicherung das Geld später sowie so bei mir ab?


Nein, wenn Du dazu verurteilt werden solltest den Schaden zu bezahlen, dann muss Deine Haftpflichtversicherung den übernehmen. Daher gilt für

Zitat:
Der Nachbar will zum Anwalt gehen.


Dann sollest Du ihn nicht davon abhalten. Dir kann nichts passieren, da Du versichert bist.

Zitat:
Das Problem ist , seine Wände in der Wohnung sind nass.


Dafür ist die Gebäudeversicherung zuständig.

Zitat:
Ich habe dien Schaden der Versicherung am 20.10 gemeldet und beschrieben.


Dann hoffe ich für den Nachbarn, dass die Gebäudeversicherung die Regulierung des Schadens nicht mit der Begründung verweigert, dass er nicht unverzüglich gemeldet wurde.

Zitat:
Das heisst, dass weder ich noch meine Eltern als Eigentümer nicht für den Schaden bei dem Nachbar aufkommen müssen? Das ist mir nicht ganz klar. Ist das richtig so?


Ja, so ist es.

Zitat:
Der Nachbar ist stinkig, weil das so lange dauert, ich möchte aber auch wenig Stress mit ihm haben


Du kannst natürlich freiwillig zahlen, nur dann tritt Deine Haftpflichtversicherung nicht ein. Wenn der Nachbar so dumm ist, dass er es versäumt, den Schaden der Gebäudeversicherung zu melden, muss er sich selbst zurechnen lassen.

0x Hilfreiche Antwort

#13
 Von 
guest-12307.12.2020 13:33:07
Status:
Beginner
(59 Beiträge, 9x hilfreich)

Hallo hh,
Danke für Deine Antwort. Da ich keine Ahnung habe frage ich nochmal. Überall ist nachzulesen, dass bei Wasserschaden den man dem Nachbar zugefügt hat ist die Haftpflichtversicherung des Verursachers zuständig.

Hat ein Nachbar den Wasserschaden verursacht, übernimmt dessen Privathaftpflichtversicherung die Kosten.

Ich habe den Schaden verursacht in Eigentumswohnung meiner Eltern. Der Nachbar ist der geschädigte Warum soll seine Gebäudeversicherung das bezahlen und nicht zb Haftpflichtversicherung meiner Eltern? Der Nachbar hat doch den Schaden nicht verursacht sondern ich

0x Hilfreiche Antwort

#14
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(103912 Beiträge, 37578x hilfreich)

Zitat (von Alina0505):
Warum Versäumnis?

Er hat versäumt eine entsprechende Versicherung abzuschließen, das ist alleine sein Problem.



Zitat (von Alina0505):
Ich habe den Schaden verursacht

Nein, bist Du nach bisherigem Stand nicht.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#15
 Von 
drkabo
Status:
Philosoph
(13827 Beiträge, 8491x hilfreich)

Zitat:
Hat ein Nachbar den Wasserschaden verursacht, übernimmt dessen Privathaftpflichtversicherung die Kosten.

Da ist auch richtig.
Aber Ihre Haftpflichtversicherung stellt sich auf den Standpunkt, dass Sie nicht der Verursacher sind, sondern irgend ein technischer Defekt der Verursacher ist.
Die Frage, wie genau der Wasserschaden entstanden ist, kann also noch ganz schön wichtig werden - die Frage, wie das WC überlaufen konnte, obwohl das Abflussrohr dicker ist als das Zulaufrohr vom Spülkasten, sollten Sie nicht ignorieren. Die wird nämlich bald entweder die Versicherung oder der Anwalt des Nachbarn stellen.

Zitat:
Ich habe den Schaden verursacht in Eigentumswohnung meiner Eltern.

Genau das denkt die Versicherung eben nicht.

Zitat:
Der Nachbar ist der geschädigte. Warum soll seine Gebäudeversicherung das bezahlen und nicht zb Haftpflichtversicherung meiner Eltern?

Erstmal: Wenn es ein Mehrfamilienhaus mit Eigentumswohnung ist, dann hat nicht jeder eine eigene Gebäudeversicherung, sondern es gibt im Regelfall eine gemeinsame Versicherung für das ganze Haus. Die Unterlagen sollten bei der Hausverwaltung sein.
Dann: Eine Gebäudeversicherung zahlt, wenn ein Schaden da ist - egal wer der Verursacher ist, oder auch wenn es gar keinen Verursacher gibt (z.B. bei Gebäudeschaden durch Sturm oder Unwetter). Eventuell nimmt die Versicherung den Verursacher (bzw. dessen Haftpflichtversicherung) in Regress, wenn ein Verursacher identifiziert werden kann.
Bei Wasserschäden ist es immer sinnvoll möglichst Gebäudeversicherung und Haftpflichtversicherung zu informieren - dann kann sich keine von beiden rausreden, man habe den Schaden zu spät gemeldet.

Signatur:

Für alle meine Beiträge gilt §675(2) BGB.

0x Hilfreiche Antwort

#16
 Von 
de Bakel
Status:
Lehrling
(1148 Beiträge, 224x hilfreich)

Alina0505,

vielleicht hilft Dir ja Wikipedia beim Verständnis der Aufgaben der Haftpflichtversicherung ein wenig weiter.
https://de.wikipedia.org/wiki/Haftpflichtversicherung

0x Hilfreiche Antwort

#17
 Von 
charlyt4
Status:
Bachelor
(3860 Beiträge, 856x hilfreich)

Zitat (von Alina0505):
ich habe Ferienwohnung meiner Eltern Wasserschaden verursacht.


Zitat (von Alina0505):
Kurz vor der Abreise hatte ich Probleme mit Spülkasten, der Drückerknopf hängte.



Du wolltest also nicht nur schnell Essen oder Einkaufen gehen!?

Du stellst also kurz bevor du die dann unbeaufsichtigte Wohnung für lange Zeit verlässt fest, dass es einen technischen Defekt gibt und unternimmst nichts weiter als daran zu rütteln.

Ich würde davon ausgehen, dass ein Gericht hier sehr wohl eine Fahrlässigkeit sehen könnte. Durch einen Anruf oder einen Blick in`s WWW hättest du erfahren, dass man eine eventuelle Gefahr durch das Schließen des Zulaufventiles relativ einfach hätte vermeiden können. Wärst du jetzt nur 2 Stunden Einkaufen gewesen und hättest bei der Rückkehr festgestellt, dass das Wasser immer noch läuft, hättest du vermutlich einen Installateur gerufen - oder?

Ich gehe davon aus, dass der Schaden des Nachbarn nicht unbeträchlich ist. Ich würde jatzt mal davon ausgehen, dass dich der Nachbar verklagen wird. Sollte das Gericht zu dem Schluß kommen dass dich keine Schuld trifft hat der Nachbar Pech gehabt. Sollte sie aber eine Fahrlässigkeit deinerseits sehen, ist deine Versicherung in der Pflicht.

Signatur:

Gruß Charly

0x Hilfreiche Antwort

#18
 Von 
guest-12307.12.2020 13:33:07
Status:
Beginner
(59 Beiträge, 9x hilfreich)

Zitat (von charlyt4):
Ich würde davon ausgehen, dass ein Gericht hier sehr wohl eine Fahrlässigkeit sehen könnte. Durch einen Anruf oder einen Blick in`s WWW hättest du erfahren, dass man eine eventuelle Gefahr durch das Schließen des Zulaufventiles relativ einfach hätte vermeiden können. Wärst du jetzt nur 2 Stunden Einkaufen gewesen und hättest bei der Rückkehr festgestellt, dass das Wasser immer noch läuft, hättest du vermutlich einen Installateur gerufen - oder?


Hallo,

So genau war das nicht, Kurz vor der Abreise heisst-3-4 Tage Ich war dort 3 Wochen in den Ferien.
Und nein, das Wasser ist nicht durchgelaufen solange ich da war. Sonst hätte ich garantiert Klempner angerufen
Auf die Idee mit dem Zulaufventil bin ich auch gekommen. Den habe ich zugedreht. Aber anscheinend war die Dichtung nicht in Ordnung und er hat nicht gehalten. Der wurde jetzt bei Reparatur auch ausgetauscht

0x Hilfreiche Antwort

#19
 Von 
guest-12307.12.2020 13:33:07
Status:
Beginner
(59 Beiträge, 9x hilfreich)

Nach einen Urteil des Bundesgerichtshofs vom 25. Oktober 2013 (V ZR 230/12) haftet in einer solchen Konstellation die Person, in welcher der Wasserschaden aufgetreten ist, auch für die Schäden am Privatvermögen der benachbarten Wohnung. Hier greift § 906, Absatz 2, Nummer 1, Bundesgesetzbuch (BGB) auf Grundlage des BGH-Urteils. Demnach muss nicht einmal ein Verschulden des Mieters nachgewiesen werden, wenn es durch den Wasserschaden eine „Einwirkung" auf die andere Wohnung gab.



Heisst das hier nicht, dass meine Eltern doch den Schaden bezahlen müssen?

0x Hilfreiche Antwort

#20
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(43565 Beiträge, 15520x hilfreich)

Zitat:
Heisst das hier nicht, dass meine Eltern doch den Schaden bezahlen müssen?


Ich verstehe nicht, warum der Schaden nicht der Gebäudeversicherung gemeldet wird. Die muss auf jeden Fall die Trocknung der Wände und die damit zusammen hängenden Schäden zahlen.

Die Wände sind übrigens Gemeinschaftseigentum. Dafür gilt die Regelung aus § 906 BGB nicht.

Ist denn überhaupt Hausrat des Nachbarn beschädigt worden?

0x Hilfreiche Antwort

#21
 Von 
guest-12307.12.2020 13:33:07
Status:
Beginner
(59 Beiträge, 9x hilfreich)

Weil er den Schaden an Gebäudeversicherung nicht gemeldet hat. Er ist der Meinung, ich habe den Schaden verursacht, dann muss ich zahlen. Er setzt mich jetzt massiv unter Druck, macht überhöhte Forderungen, will alle neue Möbel haben und schreib mir vor in welchen Farben die Zimmer gestrichen werden sollen. (Die Wohnung wurde seit 10 Jahren gar nicht gestrichen). Am Hausrat ist fast nichts kaputt, aber behauptet alles ist verschimmelt Ich habe aber bei der Besichtigung alles abfotografiert.. Zudem bin ich seiner Meinung schuld, weil es zuerst 3 Wochen gedauert hat bis alle Handwerker die Kostenvoranschläge erstellt haben, und dann hat meine Haftpflichtversicherung 3 Wochen gebraucht um die Entscheidung zu treffen. Jetzt wirft er mir Schadenverschleppung vor. Nächste Woche geht er zum Anwalt und will klagen.

0x Hilfreiche Antwort

#22
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(103912 Beiträge, 37578x hilfreich)

Zitat (von Alina0505):
Weil er den Schaden an Gebäudeversicherung nicht gemeldet hat.

Aber Deine Eltern hoffentlich?


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#23
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(43565 Beiträge, 15520x hilfreich)

Zitat:
Nächste Woche geht er zum Anwalt und will klagen.


Dann soll er das machen.

Zitat:
Jetzt wirft er mir Schadenverschleppung vor.


Dann hat er offenbar nicht die geringste Ahnung davon, was es heißt, wenn jemand wirklich den Schaden verschleppt.

0x Hilfreiche Antwort

#24
 Von 
guest-12307.12.2020 13:33:07
Status:
Beginner
(59 Beiträge, 9x hilfreich)

Hallo,

Kann mir jemand erklären, was genau damit gemeint ist:

Es obliegt dem Wohnungseigentümer der schadenverursachenden Wohnung sich um die Frage des Schadenersatzpflichtigen zu kümmern. Wir als Ihrer Privathaftpflichtversicherer haben zu prüfen, ob die gegen Sie gerichteten Forderungen begründet sind.


Danke

0x Hilfreiche Antwort

#25
 Von 
drkabo
Status:
Philosoph
(13827 Beiträge, 8491x hilfreich)

Das bedeutet:

"Uns als Versicherung interessiert nur, ob Sie den Schaden verursacht haben oder nicht. Falls Sie am Schaden unschuldig sind, müssen Sie selbst herausfinden, wer dann zahlt."

Signatur:

Für alle meine Beiträge gilt §675(2) BGB.

0x Hilfreiche Antwort

#26
 Von 
guest-12307.12.2020 13:03:16
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)

erledigt

-- Editiert von Klaus0411 am 07.12.2020 09:14

0x Hilfreiche Antwort

#27
 Von 
cirius32832
Status:
Master
(4620 Beiträge, 1131x hilfreich)

Wenn der Spülkasten überläuft und keiner in der Wohnung ist, passt Dein Argument zum Wasserschlauch.

Zitat:
Kurz vor der Abreise hatte ich Probleme mit Spülkasten, der Drückerknopf hängte. Ich habe mit dem Deckel gerüttelt, Knopf ist rausgesprungen. Das rütteln ear anscheinend zu fest, sodass innen ein Teil klemmte. Das Wasser lief zuerst lange in die Toilette bis mal irgendwann ist sie überlaufen.


Du hättest das Wasser abstellen sollen.

Signatur:

https://www.antispam-ev.de

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 234.695 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
96.519 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen