Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
622.525
Registrierte
Nutzer

Haftpflichtversicherung bezahlt 2 Schäden nicht

15. April 2009 Thema abonnieren
 Von 
avago
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 2x hilfreich)
Haftpflichtversicherung bezahlt 2 Schäden nicht

Hallo,

ich habe aus meiner Familie 2 Schadensfälle mitbekommen, die der Haftpflichtversicherung gemeldet, aber nicht übernommen wurden.

In dem ersten Fall ging es um eine teure Pfanne (ca. 150 Euro) die durch Zerkratzen mit dem Messer beschädigt wurde.

- Die Versicherung bezahlt den Schaden nicht, da die Person der die Pfanne gehört nicht anwesend war. Verliehene Gegenstände werden nicht übernommen.

In dem zweiten Fall rollte ein Einkaufswagen auf dem Parkplatz gegen ein anderes Auto (Schaden ca. 500 Euro).

- Wurde auch abgelehnt, weil die Person keine Hand am Einkaufswagen hatte, wo dieser gegen das Auto prallte. In diesem Fall wurde dann an die KFZ-Versicherung verwiesen.

Wo ich das gehört habe, wunderte ich mich. Für was brauche ich dann überhaupt noch eine Haftpflicht.
In meinen Augen ist das Haarspalterei. Man meldet einen Schaden ehrlich und wird bestraft.

Mich würde eure Meinung zu diesen 2 Fällen sehr interessieren.

Probleme mit der Versicherung?

Probleme mit der Versicherung?

Ein erfahrener Anwalt im Versicherungsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Versicherungsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



5 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Jogibear.
Status:
Schüler
(373 Beiträge, 160x hilfreich)

in den AGB schaun, was die Versicherung wann nicht zahlt steht da genau drin...einige schließen was aus, andere nicht, andere nur unter bestimmten Vorraussetzungen.....

Und für den Geschädigten steht es ja noch immer frei, wenn die Versicherung des Schädigers nicht zahlt, den Verursacher selber zivilrechtlich zu belangen.

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(44231 Beiträge, 15769x hilfreich)

Zunächst einmal braucht man sich natürlich mit derartigen Entscheidungen auch nicht immer gleich abspeisen lassen.

Es ist aber auch kein Geheimnis, dass besonders bei der privaten Haftpflichtversicherung häufig Betrugsfälle vorkommen. Speziell der erste Fall sieht verdächtig danach aus.

Warum im zweiten Fall mit dem Einkaufswagen die Versicherung nicht bezahlt hat, ist mir jedoch unklar. Für das Vorliegen eines Versicherungsschadens ist es jedenfalls nicht notwendig, dass man die Hand am Einkaufswagen hatte. Die Abgrenzung dieses Schadens zu einem Schaden der PKW-Haftpflicht kann dabei durchaus schwierig sein. Das Beladen eines PKW gehört zum Betrieb des PKW und ist daher auch über die PKW-Haftpflicht abgesichert. Wenn der Einkaufswagen also während des Beladevorganges weggerollt ist, dann kann es sich tatsächlich um einen PKW-Haftpflichtschaden handeln.

Aus diesen beiden Fällen jedoch den Schluss zu ziehen, die private Haftpflichtversicherung wäre überflüssig, ist aus meier Sicht aber eine fatale Entscheidung. Aus meiner Sicht ist die private Haftpflichtversicherung sehr wichtig.

Speziell, wenn man versehentlich größere Sachschäden anrichtet oder sogar Menschen verletzt oder getötet werden, dann ist man durch die private Haftpflichtversicherung davor geschützt, in den finanziellen Ruin getrieben zu werden, nur weil man einmal im Leben nicht richtig aufgepasst hat. Man muss sich darüber im Klaren sein, dass man im Zweifel mit seinem gesamten Privatvermögen für solche Schäden haftet. Kranken-, Unfall- und Sachversicherungen holen sich das Geld von Dir, wenn es etwas zu holen gibt.

Wenn durch Dein Verschulden also jemand in ärztliche Behandlung oder in ein Krankenhaus kommt, dann zahlt das zwar zunächst die Krankenkasse. Die wird ihre Rechnungen dann aber an Dich durchreichen, bzw. an Deine private Haftpflichtversicherung.

Im übrigen steht es jedem frei, die Haftpflichtversicherung um den Schutz für geliehene Sachen, Gefälligkeitshandlungen usw. zu erweitern. Die meisten Versicherungen bieten das gegen einen geringen Beitragszuschlag an. Der Blick in die Liste der möglichen Zusatzvereinbarungen zeigt auch schnell, was im Grundpaket alles nicht versichert ist.

Im Grundpaket enthalten ist jedoch der Schutz vor dem finanziellen Ruin bei eigener Fahrlässigkeit. An geliehenen Sachen oder bei Gefälligkeitshandlungen kann man im Regelfall nicht so hohe Schäden anrichten, dass das den finanziellen Ruin bedeutet. Als nichtmotorisierter Teinehmer im Straßenverkehr, und bei vielen anderen Dingen des Lebens ist die Gefahr, durch fahrlässiges Handeln einen großen Schaden zu verursachen, durchaus gegeben.

2x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
avago
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 2x hilfreich)

Hallo,

danke für die Antworten. Aus der Sicht von hh hab ich das noch gar nicht gesehen. Wenn Menschen verletzt oder getötet werden, zahlt man sein Leben lang. Ich werde meine Haftpflicht deswegen auch niemals kündigen, aber ich war kurz empört. Vor allem weil sie ja schon jahrelang einbezehlt hat und dafür sind die 2 Schadensfälle relativ wenig, finde ich. Diese 2 Fälle waren ja da die einzigen die bis jetzt der Haftpflicht gemeldet waren.
Im zweiten Fall hätte die KFZ-Versicherung ja auch gezahlt, aber die Beiträge wären dann so hoch gestiegen, dass es sich auch 800-1000 Euro belaufen hätte. Dann hätte ich auch lieber die 500 € so bezahlt.

@Jogibear: Ich werde auch mal die AGBs von meiner HP lesen.

Ach ja und was ich noch dreist fande war, dass man auf dem vorgefertigtem Schadensberichteblatt ankreuzen konnte, ob der Gegenstand geliehen war. Das heißt wenn man einen Haken setzt, kann man das Formular gleich in den Müll werfen. ;)

1x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
guest123-2223
Status:
Student
(2421 Beiträge, 1203x hilfreich)

--- editiert vom Admin

1x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
avago
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 2x hilfreich)

quote:
Dummdreist ist allenfalls, sich hierüber zu erregen.


Ich errege mich über gar nichts. Ich wollte lediglich ein paar Meinungen zu diesem Fall hören. Hier wird niemand gezwungen, Irgendetwas zu schreiben.

Also ich finde das schon ein wenig link, wenn man nen ausführlichen Schadensbericht schreibt und dann bei einem Kreuz an der bestimmten Stelle, schonmal unten durch ist.
Das Wort "geliehen" kann man verschieden definieren. Bei dem Fall wurde geliehen angekreuzt und nach einem langen hin und her wurde der Schaden bezahlt. Kostete aber viele Nerven und Zeit.
Das ist meine Meinung, die ich auch mitteilen kann, ohne jemand zu beleidigen.

1x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 238.443 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
97.791 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen