Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
621.494
Registrierte
Nutzer

Invalidität

19. Februar 2008 Thema abonnieren
 Von 
sammy1
Status:
Praktikant
(751 Beiträge, 179x hilfreich)
Invalidität

Hallo!
Was ist der Unterschied zwischen Invalidität und Vollinvalidität?????
In der Police steht
Invalidität 102.000€
Vollinvalidität 204.000€

Meine Frau hatte einen Unfall(Bruch des Wirbels LWS1) Und
wurde von einem Gutachter der Versicherung auf 35% Invalidität
eingestuft.Dadurch hat meine Frau eine Summe von 35% der
Invalidität bekommen.Warum nicht von der Vollinvalidität?????
Der Schaden ändert sich auch nach jetzt 3 OP nicht zum Besseren.
Bitte belehrt mich eines Besseren!!!

Vielen Dank Sammy1

-----------------
"TUE Recht und scheue NIEMAND "

Probleme mit der Versicherung?

Probleme mit der Versicherung?

Ein erfahrener Anwalt im Versicherungsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Versicherungsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



5 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
sammy1
Status:
Praktikant
(751 Beiträge, 179x hilfreich)

Hallo!

Kein Versicherungsspezialist da????????????

Gruss Sammy1

-----------------
"TUE Recht und scheue NIEMAND "

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
medicus83
Status:
Beginner
(66 Beiträge, 3x hilfreich)

Ihre Frau ist weiterhin in der Lage zu arbeiten! Das ist der Unterschied, Die Summe der Vollivavlidität wird nur gezahlt, wenn sie zu 100% körperlich und geistig nicht mehr in der Lage ist, sprich nach der Gliedertaxe zu 100& invalide ist...

§8AUB
Voll“- oder „Ganzinvalidität“
Vollinvalidität liegt vor, wenn
1. nach der „Gliedertaxe“ 100 %ige Invalidität gegeben ist, oder
2. die bisherige Tätigkeit nicht mehr ausgeübt werden kann und auch andere, nach
bisherigem Beruf und Ausbildung zumutbare Tätigkeiten nicht mehr ausgeübt werden
können. (Verschlechterung der sozialen Lebensstellung wäre unzumutbar).

Hoffe, das beantwortet ihre Frage

-- Editiert von medicus83 am 22.02.2008 17:59:10

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
sammy1
Status:
Praktikant
(751 Beiträge, 179x hilfreich)

Hallo!
Meine Frau kann ihre erlernte Tätigkeit,
sowie jede andere Tätigkeit nur noch 3 Std
täglich verrichten.Für diese Zeit nimmt sie
kein Arbeitgeber.Hat im Beruf ca 1300€
netto verdient. Muss bis 05.08.von einer
Vorrente von 540€ klarkommen und dann soll
sie versuchen bei der ARGE in die 58er
Regelung zu kommen.Da käme sie auf ca 750€
im Monat und das sind 550€ monatlich
weniger.Sie ist ja durch den Unfall in diese
MISERE GEKOMMEN und ihre Arbeit verloren.Das
Müsste die Unfallversicherung doch dann
ausgleichen????????

Gruss Sammy1

-----------------
"TUE Recht und scheue NIEMAND "

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
BigMikeOWL
Status:
Student
(2629 Beiträge, 672x hilfreich)

hallo,

>>>Das
Müsste die Unfallversicherung doch dann
ausgleichen????????

müssen tun wir woanders ;)

der sinn einer unfallversicherung ist es nicht verdienstausfall auszugleichen, auch wenn es gerne so verkauft wird, dafür ist eine BU/EU Versicherung zuständig.

du hast wahrscheinlich eine (alten) tarif mit sogenannter mehrleistung. dieser leistet bis zu einem gewissen prozentsatz, meist 90%, den einfachen satz und danach den erhöhten, darum 35% von der invalidität.

sei dankbar, dass sie die bedingungen für die vollinvalidität nicht erfüllt.

und nochmal, verdienstausfall abzusichern ist nicht sinn und zweck einer unfallversicherung.

gruß

1x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
sammy1
Status:
Praktikant
(751 Beiträge, 179x hilfreich)

Vielen Dank
Der Groschen ist gefallen

Gruss Sammy1

-----------------
"TUE Recht und scheue NIEMAND "

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 237.790 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
97.570 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen