Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
616.934
Registrierte
Nutzer

Invalidität nach Oberschenkelhalsbruch Private Haftpflicht

14. März 2021 Thema abonnieren
 Von 
lottiene
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Invalidität nach Oberschenkelhalsbruch Private Haftpflicht

Mein Vater, 85, hatte letztes Jahr 2 Oberschenkelhalsbrüche und 2 OPs. Vorher konnte er mit kleinen Schritten noch selber laufen.

Jetzt kann er kaum am Rollator laufen (vielleicht 10 Schritte) und ist sonst auf den Rollstuhl angewiesen.

Eine private Unfallversicherung mit 20.000 Euro Summe besteht. Die will jetzt 5000 Euro bezahlen und nimmt einen Invaliditätsgrad von 20 % an.

Uns erscheint das etwas wenig. Oder ist das realistisch? Muss man ansonsten einen Gutachter beauftragen?

Probleme mit der Versicherung?

Probleme mit der Versicherung?

Ein erfahrener Anwalt im Versicherungsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Versicherungsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



1 Antwort
Sortierung:
#1
 Von 
Rechtsanwältin Birte Raguse
Status:
Beginner
(81 Beiträge, 32x hilfreich)

Hallo Lottiene,

die Höhe des Leistungsanspruchs hängt von verschiedenen Faktoren ab. Zunächst einmal muss natürlich geguckt werden, wie hoch die vertraglich vereinbarte Invaliditätssumme ist. Dann muss beachtet werden, dass die Invalidität innerhalb eines Jahres eingetreten, ärztlich festgestellt und in der Regel binnen weiterer drei Monate beim Versicherer anzeigt worden sein muss. Die Fristen hierfür sind unterschiedlich lang und ergeben sich aus dem Vertrag Ihres Vaters. Wenn diese eingehalten worden sind, muss der Versicherer zur Ermittlung des Invaliditätsgrades ein Gutachten in Auftrag gegeben haben. Ist dies der Fall?
Anhand des Gutachtens kann zumindest geprüft werden, ob - rein rechnerisch - die Summe korrekt ist. In der Regel sind jedoch bereits die Gutachten an sich angreifbar, da vom Versicherer in Auftrag gegeben.
Es ist also zu klären, welcher Invaliditätsgrad eingetreten ist (20 % Beinwert?) und ggfs. das Gutachten inhaltlich zu prüfen. Ggfs. sind weiter Rentenansprüche und die Progression zu berücksichtigen.

Viele Grüße
Birte Raguse

1x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 234.687 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
96.519 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen