KFZ Versicherung zahlt ungeklärten Schaden

9. September 2004 Thema abonnieren
 Von 
Versicherungsnehmer
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)
KFZ Versicherung zahlt ungeklärten Schaden

Hallo,

wer kann mir Infos bzw. Tipps zu folgendem Sachverhalt geben.

Am 10.08.2003 ereignete sich ein suspekter Vorfall mit meinem parkendem Fahrzeug. Meiner Meinung wurde hier vom Antragssteller versucht Versicherungsbetrug zu begehen.

Ich habe den angeblichen Schaden meiner Versicherung gemeldet und auch deutlich darauf hingewiesen, dass es hier nicht mit rechten Dingen zu geht.

Von meiner Versicherung habe ich nach Einreichung der Schadensmeldung nichts gehört. Als ich dann im Oktober mein altes Auto (alterssschwäche) abgegeben habe, habe ich zurvor die Versicherung angerufen und nachgefragt, was in dem Schadensfall passiert sei und was ich tun soll, das ich mein Auto nicht mehr lange haben werde.

Ich wurde darüber aufgeklärt, dass der Antragssgegener sich erst nicht gemeldet hatte und jetzt aber ein Kostenvoranschlag über 1.148 eur vorliegt. Allerdings hat die Versicherung mehrmals vergeblich versucht den angegebenen Zeugen der Gegenseite versucht zu kontaktieren, was erfolglos blieb. Mein Auto solle ich abgeben, aber Fotos machen, so die Versicherung.

Im November erhielt ich dann von meiner Versicherung eine Rechnung in der der Rückstufungsbetrag enthalten war. Als ich dort anrief sagte man man mir, der Schaden sei noch nicht beglichen, es wäre aber üblich mich sofort zurückzustufen.

Als ich mit Kündigung drohte wurde diese Rechnung und Rückstüfung wieder rückgängig gemacht.

Im Dezember 2003 erhielt ich dann von meiner Versicherung nach Aufforderung von mir zum Sachverhalt, den Bescheid, dass sie den Fall geschlossen hätten, da immer noch keine Zeugenaussage vorliegt bzw. der Zeuge sich nicht meldet und die Antragsstellerin sich auch schon länger nicht mehr gemeldet hatte. Sollte sich dies ändern, würde meine Versicherung Kontakt mit mir aufnehmen.

Vor zwei Tagen nun erhalte ich einen Änderung zum Versicherungsschein meiner Versicherung, aus der hervorgeht, das der Vertrag mit diesem Schaden belastet wurde.

Als ich dort anrief sagte man mir, der Schaden wurde am 24.08.2004 beglichen und der Zeuge hätte sich nun gemeldet. Die ganze Sache wäre von Anwälten geregelt worden.

Über all dies wurde ich nicht informiert. Leider steht der zuständige Sachbearbeiter erst ab morgen wieder zur Verfügung. Die Versicherung wollte mir sämtliche Unterlagen jedoch per Post zukommen lassen.

Nun meine Frage - ist es normal, dass die Versicherung einfach zahlt ohne sich noch mal mit mir in Verbindung zu setzen, bzw. mich noch mal zu befragen? Meiner Meinung nach ist dies ein ungeklärter Fall. Ich habe die Versicherung ausdrücklich darauf aufmerksam gemacht habe, dass ich den ganzen Fall als suspekt erachte, Versicherungsbetrug vermute und auch diese Zeugenaussage anzweifel? Wie kann die Versicherung einfach den Schaden zahlen ohne mich wie im Schreiben vom 3.12.2003 angekündigt noch mal zu informieren, dass der Fall wieder geöffnet wurde?

Für hilfreiche Tipps wäre ich sehr dankbar!
Gruss Beate

Probleme mit der Versicherung?

Probleme mit der Versicherung?

Ein erfahrener Anwalt im Versicherungsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Versicherungsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



6 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Miniway
Status:
Praktikant
(538 Beiträge, 64x hilfreich)

Wenn ihnen das ganze suspekt gewesen ist hätten sie ja auch tätig werden müssen, das haben sie ja unterlassen, z.Bsp. Anzeige bei der Polizei, Rechtschutzversicherung einschalten, Anwalt etc. Die Versicherung ist verpflichtet einem Anspruchsteller den Schaden zu ersetzen insofern nach eigener Prüfung alles glatt erscheint ( hier wurde auf die Zeugenaussage gewartet), glauben sie mir nach jedem 2ten Schaden schreien die Schädiger Betrug aber unternehmen selber nichts.
Ihnen bleibt aber der Rechtsweg immer noch offen.

Gruss
miniway

p.s. wenn die Schädiger bestimmen könnten ob der Geschädigte das Geld von der Versicherung erhalten darf oder nicht, würde heute keiner mehr Geld von der >Versicherung erhalten.

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Versicherungsnehmer
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

Also so einfach kann man es sich ja auch nicht machen - ich habe meine Versicherung davon in Kentniss gesetzt und die sagte mir ich muss es melden - und schliesslich bin ich als Versicherungsnehmer ja verpflichtet meine Versicherung darauf aufmerksam zu machen dass etwas nicht mit rechten Dingen zu geht. Meiner Meinung nach verläßt sich die Versicherung hier auf einen Zeugen der befangen ist und ist nicht daran interessiert den Fall zu klären - die Polizei hatte ich informiert - die fand sich nicht zuständig - die meinten aber auch der Fall sei sehr suspekt.

Ich denke hier hat die Versicherung unterlassen mich zu informieren bzw. sich bei mir zu erkundigen. Frage mich wer versichert ist - ich oder der angeblich Geschädigte.

Aber danke für ihre Antwort!

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
adhocultra
Status:
Frischling
(12 Beiträge, 1x hilfreich)

Hallo Versicherungsnehmer!

Sicherlich ist die Schadensabwicklung bei Ihrem Versicherer nicht optimal verlaufen, fest steht jedoch, dass der Geschädigte im Schadensfall in der KFZ-Haftpflichtversicherung einen sogenannten Direktanspruch gegenüber Ihrem Versicherer hat. Dieser prüft dann den angemeldeten Anspruch dem Grunde und der Höhe nach, unberechtigte Ansprüche werden abgelehnt, gerechtfertigte wiederum befriedigt. Inwieweit Ihr Haftpflichtversicherer Ihre Anmerkungen zum Schadensfall berücksichtigt hat, wird sich hoffentlich bei Durchsicht der Unterlagen zeigen. Vielleicht klärt sich ja auch alles in Wohlgefallen auf. In diesem Sinne...

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Miniway
Status:
Praktikant
(538 Beiträge, 64x hilfreich)

Na @adhocultra, polierst hier dein Profil auf? ;)

Ein rethorisches Genie, im Prinzip das gleiche was ich schon geschrieben habe jedoch netter ausgedrückt.

Willkommen bei 123recht, ich freue mich schon

Freundlichen Gruss
miniway

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Versicherungsnehmer
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

Ich seh schon, als braver Bürger hat man wenig Chancen - hätte ich meiner Versicherung gar nichts gemeldet und hätte der Anspruchsteller von selbst tätig werden müssen - aber meine Versicherung sagte mir ja - ich muss es melden, sonst verliere ich den Schutz.....wem soll man heutzutage noch was glauben?

Ich denke ich werde den Antragsteller wegen versuchten Versicherungsbetruges anzeigen...

Danke für die Antworten!!!

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
adhocultra
Status:
Frischling
(12 Beiträge, 1x hilfreich)

Ich bin halt einfach nett miniway ;-)

Bis die Tage.

Gruß

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 241.063 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
98.624 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen