Kinder werfen mit Steinen...

14. Mai 2007 Thema abonnieren
 Von 
Michael32
Status:
Schlichter
(7416 Beiträge, 1622x hilfreich)
Kinder werfen mit Steinen...

Hallo,

bei einer Feier haben mehrere Kinder so um die 9 jahre kleine Steine über eine Mauer geworfen, unseres (9) war auch dabei. Dabei wurde wohl eine KFZ-Scheibe beschädigt.
Nun weis ja keiner, wer nun das KFZ getroffen hat. Wie kann man den Schaden nun regeln ? Haftpflicht ist vorhanden, kann mir aber nicht vorstellen, daß die zahlt, wenn nicht fest steht, wer es denn genau war.

Gruß

Michael

PS: Das das Fahrzeug verkehrswidrig geparkt war wird für die Versicherung wohl keine Rolle spielen ? (im verkehrsberuhigten Bereich ausserhalb der Markierungen)

Probleme mit der Versicherung?

Probleme mit der Versicherung?

Ein erfahrener Anwalt im Versicherungsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Versicherungsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



12 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(48127 Beiträge, 16998x hilfreich)

Es ist eine gemeinsame Aktion, bei der alle gesamtschuldnerisch haften. Wer genau den Stein geworfen hat, der getroffen hat, spielt daher keine Rolle.

Die Beteiligten bzw. deren Versicherung werden sich dann den Schaden teilen müssen.

Also Meldung an die Haftpflichtversicherung und die kümmert sich dann darum.

Dass das Fahrzeug verkehrswidrig geparkt war, spielt keine Rolle.

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Michael32
Status:
Schlichter
(7416 Beiträge, 1622x hilfreich)

So,

folgender Sachverhalt hat sich dazu ergeben:

Unser Kind hat ja gleich zugegeben, daß er mitgemacht hat, die anderen Kinder kannte er nicht, diese sind also auch nicht ermittelbar.

Unsere Haftpflicht hat dem Geschädigten jetzt geschrieben und wollte wissen:

Wieviele Kinder beteiligt waren und ob denn bekannt wäre, ob unser Kind den entspr. Stein geworfen hat.

Besteht hier die Gefahr, daß die Versicherung nur den Schaden/Kinder - Teil bezahlen will oder gar nicht, da man ja nicht weis, wessen Stein getroffen hat ??

Gruß

Michael

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
KleinerJurist
Status:
Lehrling
(1398 Beiträge, 260x hilfreich)

Wenn feststeht, dass mehrere Kinder Steine geworfen haben, sich aber nicht aufklären lässt, wer den Schaden verursacht hat, haftet jeder auf den vollen Betrag, welcher natürlich nur 1x gefordert werden kann.

Der Rest ist dann eine Regressfrage gegenüber den anderen Schädigern.

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
guest123-1062
Status:
Student
(2846 Beiträge, 907x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
KleinerJurist
Status:
Lehrling
(1398 Beiträge, 260x hilfreich)

@ Pawel

Auch in diesem Fall greift § 830 I 2. Strafmündigkeit ist nicht erforderlich, vielmehr genügt die 'Deliktsmündigkeit' nach § 828 f. (Palandt, Kommentar zum BGB, 65. Auflage 2006, § 830 Rn. 7 / MDR 83, 1023 .

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
guest123-1062
Status:
Student
(2846 Beiträge, 907x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
KleinerJurist
Status:
Lehrling
(1398 Beiträge, 260x hilfreich)

Da kann ich dir auch zustimmen.

Wenn aber davon auszugehen ist, dass alle Kinder 'so um die 9' waren (s.o.), sind alle hatbar. Wäre natürlich nachzuprüfen, wie alt jedes Kind war.

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
guest123-1062
Status:
Student
(2846 Beiträge, 907x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
Michael32
Status:
Schlichter
(7416 Beiträge, 1622x hilfreich)

Unser Kind ist 9 Jahre und seiner Aussage nach waren die anderen ungefär genauso alt.

Ich möchte nur vermeiden, daß die VS sagt es waren 6 Kinder, nur 1 wurde ermittelt, daher zahlen wir nur 1/6 dr Schadenssumme.

Gruß

Michael

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
Commodore
Status:
Lehrling
(1521 Beiträge, 464x hilfreich)

Hallo,

die VS begleicht berechtigte Ansprüche und wehrt unberechtigte Ansprüche gegenüber dem VN ab. Wenn rechtlich einwandfrei, wäre es doch egal ob 1/6 oder alles, wobei anteilig als unwahrscheinlich anzusehen ist.
:wipp:

MfG

-----------------
"Der Beitrag ist keine Rechtsberatung, lediglich ein hoffentlich hilfreicher Beitrag im Laien-Forum!"

0x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
Michael32
Status:
Schlichter
(7416 Beiträge, 1622x hilfreich)

Wenn man aber den Geschädigten kennt, wäre es in unserem Interesse (gutes Verhältnis), wenn die VS den kompletten Schaden bezahlt.

Daher die Frage, was von der Versicherung zu erwarten ist. Alles oder evtl. nur 1/6 oder gar nichts, weil man ja nicht weis, wer den Stein geworfen hat, der den Schaden verursacht hat.

Gruß

Michael

0x Hilfreiche Antwort

#12
 Von 
Commodore
Status:
Lehrling
(1521 Beiträge, 464x hilfreich)

Hallo,

so einen ähnlichen Hintergrund (moralisch) hatte ich mir schon gedacht. Wenn der zuständige VS-Betreuer sich *stark* macht und beim Ausfüllen der Schadenanzeige *wirklich* behilflich ist, sollte in aller Regel zufriedenstellend reguliert werden.
:wipp:

MfG

-----------------
"Der Beitrag ist keine Rechtsberatung, lediglich ein hoffentlich hilfreicher Beitrag im Laien-Forum!"

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 273.643 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
110.521 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen