Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
522.804
Registrierte
Nutzer

Mahnbescheid gerechtfertigt?????

2.8.2019 Thema abonnieren
 Von 
Darween1991
Status:
Frischling
(17 Beiträge, 0x hilfreich)
Mahnbescheid gerechtfertigt?????

Hallo zusammen,
Ich hatte eine Tierversicherung (Krankenversicherung) abgeschlossen.
Die Beiträge wurden immer Pünktlich bezahlt.
Also ich eine Erstattung einreichte (Body nach Kastration), reagierte die Versicherung nicht.
Dementsprechend, nochmals die Versicherung Per Fax (mit erfolgreichem Sendebericht) angeschrieben, und 14 Tage für eine Nachbesserung gegeben. Leider erfolgte wieder keine Reaktion, auch Telefonische nachfragen meinte man nur, der Vorgang wäre in Bearbeitung.
Ab diesem Zeitpunkt (Nach den 14 Tagen, habe ich keine Beiträge mehr gezahlt, und die Versicherung nochmals (Per Fax, mit Bericht) Angeschrieben.
Nochmals 14 Tage zur Nachbesserung gegeben, und deutlich gemacht, das Laut Police, der Body übernommen werden musste.
Ebenso gleich auf das sonderkündigungsrecht, aufgrund nicht erbrachter Leistung verweisen.
Und die Kündigung im Schreiben geltend gemacht.
Wiederrum kam keine Antwort.
Also auch nicht weitergezahlt.

Als Monate später das Inkasso schreiben kam, habe ich erfahren, das ich die Beträge (Bis zu meiner Kündigung 2 Monate) dennoch hätte zahlen müssen, dies wurde auch nachträglich gezahlt. Inkl. Inkasso kosten und Zinsen.
Durch das Inkasso habe ich erfahren, das die Versicherung mir gekündigt hatte, und nicht 2 sondern 6 Monate berechnet. (Wobei ich nie ein schreiben dazu erhalten habe.)
Widerspruch per Email eingelegt, und das Kündigungsschreiben etc. an das Inkasso geschickt.
Diese meinen nun der Anspruch wäre gerechtfertigt, und ich bekomme jetzt einen Mahnbescheid.

Ist dieser Wirklich gerechtfertigt ?

Verstoß melden



4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
vundaal76
Status:
Student
(2444 Beiträge, 1413x hilfreich)

Zitat:
Diese meinen nun der Anspruch wäre gerechtfertigt, und ich bekomme jetzt einen Mahnbescheid.

Das Inkassounternehmen will Geld haben - logisch, dass sie sagen, die Forderung berechtigt sei.

Tip: Mahnbescheid widersprechen!

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Lazyboy
Status:
Praktikant
(927 Beiträge, 420x hilfreich)

Zitat:
Ebenso gleich auf das sonderkündigungsrecht, aufgrund nicht erbrachter Leistung verweisen

wie ist das gemeint? Wo ist das beschrieben?

Wenn die Versicherung nicht reagiert, klagt man. Eine selbstständige "Verrechnung" mit den zu zahlenden Beiträgen ist nicht vorgesehen.
Gab es keine Reaktion auf Deine Kündigung? Zu welchen Zeitpunkt sollte Deine Kündigung wirksam sein?

Zitat:
Als Monate später das Inkasso schreiben kam, habe ich erfahren, das ich die Beträge (Bis zu meiner Kündigung 2 Monate) dennoch hätte zahlen müssen,

von wem erfahren? Gab es plötzlich doch Kommunikation mit der V?

Zitat:
Durch das Inkasso habe ich erfahren, das die Versicherung mir gekündigt hatte

Zu wann, Nachweis?

Dem Mahnbescheid würde ich in jedem Fall widersprechen.


0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Sir Berry
Status:
Senior-Partner
(6841 Beiträge, 2471x hilfreich)

Zitat (von Darween1991):
Ebenso gleich auf das sonderkündigungsrecht, aufgrund nicht erbrachter Leistung verweisen.

Woraus leitest Du dieses Sonderkündigungsrecht ab?

Zitat (von Darween1991):
Nochmals 14 Tage zur Nachbesserung gegeben, und deutlich gemacht, das Laut Police, der Body übernommen werden musste.
Wohl kaum lt. Police, eher lt. den Versicherungsbedingungen. Aber bist Du dir da sicher? Es gibt eine Vielzahl von unterschiedlichen Bedingungswerken, deshalb in die zutreffenden mal reinschauen.

Zitat (von Darween1991):
Durch das Inkasso habe ich erfahren, das die Versicherung mir gekündigt hatte, und nicht 2 sondern 6 Monate berechnet.

Ja, kann zutreffen. Du schreibst ja selbst
Zitat (von Darween1991):
dies wurde auch nachträglich gezahlt. Inkl. Inkasso kosten und Zinsen.
. Möglicherweise hast Du die Folgen der Kündigung durch Deine Zahlung beseitigt und das Vertragsverhältnis läuft weiter.

Aber nur Spekulation weil Deine Angaben unpräzise sind.

Zitat (von vundaal76):
Tip: Mahnbescheid widersprechen!
und damit möglicherweise einen recht teuren Rechtsstreit auf den Weg bringen zumal du die Kündigung des VR nicht erhalten hast, sie somit nicht wirksam ist und Deine wegen Nichtbeachtung des § 92 VVG vermutlich auch nicht.

Aber Deine Antwort zu der Rechtsgrundlage steht ja noch aus.

Berry

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
cirius32832
Status:
Lehrling
(1913 Beiträge, 660x hilfreich)

Die nicht erfolgte Leistung (der Body) und die Beiträge sind zwei ganz verschiedene Dinge. Ich würde es auf keinen Mahnbescheid hinauslaufen lassen. Hier wurde mit einem Dickkopf viel Aufwand produziert.....

Signatur:https://www.antispam-ev.de
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 179.655 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
76.191 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.