Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
617.063
Registrierte
Nutzer

Nebenbei selbständig - Krankenversicherung - Probleme

29. August 2016 Thema abonnieren
 Von 
VollesKorn
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)
Nebenbei selbständig - Krankenversicherung - Probleme

Hallo Forum

ich hoffe, ihr könnt mir bei meinem kleinen Anliegen irgendwie weiterhelfen.

Es geht darum, ob mich selbst krankenversichern muss, oder in meiner derzeitigen Situation weiter über meine Eltern versichert bleiben kann.

Hauptberuflich bin ich Student, nebenberuflich selbstständig.
Nun weiß ich, dass ich (um den hauptberuflichen Studentenstatus beizubehalten) nicht mehr als 20 Stunden die Woche arbeiten darf.
In der letzten Zeit habe ich immer wieder davon gelesen, dass ich auch nicht mehr als 410,00€ monatlich verdienen darf, da ich mich ansonsten selbst krankenversichern muss
(eben zum studentischen Tarif).

Nun hatte ich vor längerem aber gelesen, dass dieser Betrag ggf. aufs Jahr hochgerechnet wird. Also man im Jahr nicht mehr als 4.920€ (12x410) verdienen darf.
Gerade in meinem Beruf kann es sein, dass man mal 1.000€ in einem Monat verdient und dann eventuell drei Monate wieder nichts mehr.
Auf die Aussage des jährlichen Betrags, hätte ich mich nicht einfach verlassen dürfen.

Auch habe ich erfahren, dass man wohl zweimal im Jahr geringfügig (!) über diesen Betrag von 410,00€ fallen darf.

Meine konkreten Fragen:

(1) Jetzt habe ich wieder einen Auftrag abgeschlossen, der ein ganzes Stück über den 410,00€ liegt.
Da ich mich aber offiziell in den Semesterferien befinde ist das legitim?
In den Semesterferien besteht diese Grenze meines Wissens nach nicht.

(2) Sprechen wir bei den 410,00€ von Gewinn oder Umsatz?
Falls Gewinn, könnte ich meinen Umsatz ja soweit durch Betriebsausgaben schmälern, dass es passt?

(3) Ausgenommen von dem eben genannten Auftrag, bin ich dieses Jahr erst zweimal über diese magische Grenze gekommen, allerdings verhältnismäßig massiv.
Wie verhalte ich mich jetzt der Kasse gegenüber?
Muss ich Nachzahlungen leisten?
Falls ja -> Nächste Frage

(4) Müssen die Nachzahlungen ab dem Datum geleistet werden, ab dem ich als selbstständig gelte?
Das würden mehrere tausend Euro werden.
Oder muss ab da gezahlt werden, wo man die Grenze mehr als zweimal überschritten hat?

Die Krankenkasse erkundigt sich regelmäßig nach meinem Studentenstatus.
Ich bin mir aber gar nicht sicher, ob die Kasse von meiner Selbstständigkeit weiß. Was ja auch nicht weiter schlimm ist, solange die eingangs genannten Regelungen nicht berührt werden?

Ich bin recht verwirrt und wäre wirklich froh, wenn ihr mir eure Einschätzung geben könntet.
Falls ich wirklich in der Klemme stecke, was ich befürchte, könntet ihr vielleicht die weitere Vorgehensweise erläutern?


Einen schönen Tag an alle



-- Editier von VollesKorn am 29.08.2016 10:02

Probleme mit der Versicherung?

Probleme mit der Versicherung?

Ein erfahrener Anwalt im Versicherungsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Versicherungsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
VollesKorn
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

Push


Falls ich das Thema in einem falschen Thread gestellt haben sollte, bitte verschieben.

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
-Laie-
Status:
Wissender
(14511 Beiträge, 5503x hilfreich)

http://www.studis-online.de/StudInfo/Studienfinanzierung/selbststaendig-jobben.php?seite=2

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
guest-12313.09.2017 08:51:03
Status:
Student
(2272 Beiträge, 699x hilfreich)

Zitat (von VollesKorn):
Falls Gewinn, könnte ich meinen Umsatz ja soweit durch Betriebsausgaben schmälern, dass es passt?


Richtig. Betriebsausgaben sind bei der Einkommensermittlung zu berücksichtigen.

"Bei schwankenden Einnahmen - wie bei Einkünften aus selbständiger Tätigkeit oder aus
Kapitalvermögen typisch - ist für die Feststellung, ob ein Gesamteinkommen „regelmäßig im
Monat" überschritten wird, vom gezwölftelten Jahreseinkommen auszugehen (BSG, Urteil
vom 07.12.2000 - B12 KR 3/99 R -, USK 2000-64)."
https://www.vdek.com/vertragspartner/mitgliedschaftsrecht_beitragsrecht/familienversicherung/_jcr_content/par/download/file.res/gr_gesamteinkommen.pdf

Zitat (von VollesKorn):
Wie verhalte ich mich jetzt der Kasse gegenüber?


Wahrheitsgemäße Angaben machen. Eigentlich sollte die KK auch das Einkommen abfragen, da würde ich den Steuerbescheid beilegen.

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
guest-12313.09.2017 08:51:03
Status:
Student
(2272 Beiträge, 699x hilfreich)

doppelt

-- Editiert von Retels am 31.08.2016 08:36

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 234.727 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
96.535 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen