Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
536.827
Registrierte
Nutzer

PKV Berechnung Arbeitgeberzuschuss

13.9.2019 Thema abonnieren Zum Thema: Berechnung Zuschuss
 Von 
spyware
Status:
Frischling
(24 Beiträge, 3x hilfreich)
PKV Berechnung Arbeitgeberzuschuss

Hallo,

ich komme ab Januar 2020 in den Genuss mich privat krankenversichern zu können.

Mir ist allerdings die Berechnung des Arbeitgeberzuschusses nicht so ganz klar, ich habe im Internet verschiedene Rechner bemüht und es haben sich zwei Szenarien herauskristallisiert.
Kann mir jemand sagen welches die richtige Variante ist?
________________________________________________________________________________________________________________________
Variante 1:

Die Beiträge der Privaten Krankenversicherung und der Privaten Pflegeversicherung werden zusammengerechnet, die hälft davon bezahlt der Arbeitgeber, maximal aber 420,86 €

Beispielrechnung:

Beitrag PKV: 800€
Beitrag PV: 28€

Gesamt: 828€

Zuschuss: 828 € / 2 = 414 € Zuschuss

-> 414 € eigener Beitrag
________________________________________________________________________________________________________________________

Variante 2:

Der Beitrag für die PKV wird zur Hälfte vom AG getragen, maximal 351,66 €
Der Beitrag für die PV wird zur Hälfte vom AG getragen, maximal 69,20 €

Beispielrechnung:

Beitrag PKV: 800 €
Beitrag PV: 28 €

Zuschuss PKV: 351,66 € (max. Zuschuss) Differenz = 448,34 €
Zuschuss PV: 28 € / 2 = 14 €


-> 462,34 € eigener Beitrag
____________________________________________________________________________________________________________
Welche Variante ist nun die richtige für die Berechnung meines Beitrages?

Vielen Dank

Grüße
spyware

-- Editiert von spyware am 13.09.2019 09:05

-- Editiert von spyware am 13.09.2019 09:10

-- Editiert von Moderator am 13.09.2019 13:06

-- Thema wurde verschoben am 13.09.2019 13:06

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Berechnung Zuschuss


12 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
schneechen
Status:
Schüler
(204 Beiträge, 68x hilfreich)

Variante 2 ist richtig.

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
blaubär+
Status:
Gelehrter
(10287 Beiträge, 4459x hilfreich)

/// .... in den Genuss ...
Das kann sein oder auch nicht, das mit dem Genuss.
Ich nehme an: du bist eher jung. Da ist es eher ungewiss, was sinnvoll zu versichern ist/wäre - auf eine Sich von in dreißig Jahren. Am Ende gilt nur die Leistung, wie sie im Vertrag steht.
Dann: Was wird sein nach deiner Verrentung - trägt der AG seinen Anteil bis zu deinem Lebensende? Sonst wird es teuer im Alter.
Drum prüfe, wer sich ewig bindet ... Eine Rückkehr in die Gesetzliche ist eher ausgeschlossen.

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
spyware
Status:
Frischling
(24 Beiträge, 3x hilfreich)

Zitat (von schneechen):
Variante 2 ist richtig.

Danke für die kurz und präzise Antwort


Zitat (von blaubär+):
/// .... in den Genuss ...
Das kann sein oder auch nicht, das mit dem Genuss.
Ich nehme an: du bist eher jung.


Ja ich bin Jung und darf, stand heut, noch über 40 Jahre auf die Rente warten.
Und ja, Kinder sind schon da und berücksichtigt.

Zitat (von blaubär+):
trägt der AG seinen Anteil bis zu deinem Lebensende? Sonst wird es teuer im Alter.
Drum prüfe, wer sich ewig bindet ... .


Sollte es bis dahin noch eine gesetzliche Rente geben wird diese einen mehr oder weniger hohen Teil des Beitrags zahlen. Die Beitragsentwicklungen in GKV und PKV ist sehr ähnlich. Der große Unterschied: Die GKV ist umlagefinanziert "von der Hand in den Mund" und schmälert die Leistungen immer wieder, die PKV hingegen bildet Rücklagen (gesetzlich verankert!) und muss zu jedem Zeitpunkt die vertraglichen Leistungen erbringen.
Wenn man sich den demografischen Wandel anschaut sieht man wohin es mit der GKV gehen wird.

Und zur ewigen Bindung: Bis zum 55 Lebensjahr reicht ein sog. "Sabbatical" mit weniger Gehalt aus um wieder in die GKV zu kommen, wenn man denn möchte...

Grüße
spyware

-- Editiert von spyware am 13.09.2019 11:19

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
Sunrabbit
Status:
Schüler
(159 Beiträge, 28x hilfreich)

Zitat (von spyware):
Und zur ewigen Bindung: Bis zum 55 Lebensjahr reicht ein sog. "Sabbatical" mit weniger Gehalt aus um wieder in die GKV zu kommen, wenn man denn möchte...

Richtig. Leider ist das so. Du kannst also locker 30 Jahre viel Geld sparen und dich als Privatpatient verwöhnen lassen, machst dann ein Jahr Teilzeit und bist - schwubs - wieder in der GKV.

Ich hoffe zwar immer noch, das dieses Loch mal irgendwann geschlossen wird... aber die unsere Gesetzgeber in Person davon profitieren wird sich daran nie was ändern. Das ist keine Politik fürs Volk, aber das ist es ja in vielen Belangen nicht.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
vundaal76
Status:
Student
(2613 Beiträge, 1460x hilfreich)

Zitat:
die PKV hingegen bildet Rücklagen (gesetzlich verankert!) und muss zu jedem Zeitpunkt die vertraglichen Leistungen erbringen.

Das nützt einem alles nichts, wenn die PKV pleitegeht.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
vundaal76
Status:
Student
(2613 Beiträge, 1460x hilfreich)

Zitat:
Ich hoffe zwar immer noch, das dieses Loch mal irgendwann geschlossen wird... aber die unsere Gesetzgeber in Person davon profitieren wird sich daran nie was ändern. Das ist keine Politik fürs Volk, aber das ist es ja in vielen Belangen nicht.

Die PKV-Lobby wird es nicht zulassen, dass der Gesetzgeber die Sabbatical-Lücke schließt.
Die meisten PKV-Berater nehmen den Kunden ja gerade die Angst (vor hohen PKV-Beiträgen im Alter), indem proaktiv auf das Sabbatical-Schlupfloch hingewiesen wird, d.h. im schlimmsten Fall kommt man bis 55 immer noch zurück in die sichere GKV. Das ist ein super-Verkaufsargument für die PKV. Bei Ausnutzung des Schlupflochs vereinnahmt die PKV weiterhin die Rücklagen.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
Sir Berry
Status:
Schlichter
(7675 Beiträge, 2650x hilfreich)

Zitat (von Sunrabbit):
Ich hoffe zwar immer noch, das dieses Loch mal irgendwann geschlossen wird

Warum sollte es.

Kein vernünftiger Mensch der die Vorteile eines guten PKV Versicherungsschutzes kennen gelernt hat wird freiwillig auf die dritte Klasse Versorgung dr GKV downgraden.

Zitat (von vundaal76):
Das nützt einem alles nichts, wenn die PKV pleitegeht.

Systembedingt ausgeschlossen.

Zitat (von Sunrabbit):
Das ist keine Politik fürs Volk

Doch, sehr wohl, denn es lässt die Entscheidung / die Wahl zwischen den Systemen zu. Will sagen, nicht alle werden in den Einheitsbrei reingezwungen.

Zitat (von spyware):
Welche Variante ist nun die richtige für die Berechnung meines Beitrages?

Die Variante 2, wobei ich die Zahlen nicht geprüft habe, aber der Arbeitgeber muss sich nur bis zur Höchstgrenze beteiligen.

Berry

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
Sunrabbit
Status:
Schüler
(159 Beiträge, 28x hilfreich)

Zitat (von Sir Berry):
Kein vernünftiger Mensch der die Vorteile eines guten PKV Versicherungsschutzes kennen gelernt hat wird freiwillig auf die dritte Klasse Versorgung dr GKV downgraden.

Wenn man die passenden Foren durchgeht, gibt es eine Menge von Menschen die genau das tun, weil sie im Alter eben keine 800 Euro im Monat für die private Krankenkasse übrig haben und lieber Familienversichert wären.

Ob allerdings die paar tausend Wechsler nun einen Unterschied für die GKV machen, weiss ich auch nicht. Trotzdem profitieren diese Menschen von den Beitragszahlungen der GKV-Mitglieder.

Zitat:
Doch, sehr wohl, denn es lässt die Entscheidung / die Wahl zwischen den Systemen zu.

Nein, den ein Wechsel in die private Krankenkasse ist nur für Beamte einkommensneutral möglich. "Normale" Arbeitnehmer müssen über der Beitragsbemessungsgrenze liegen um die Wahl zu haben. Und diese Einkommenshöhe ist ja nun offensichtlich nicht das deutsche Durchschnittsgehalt.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#9
 Von 
Sir Berry
Status:
Schlichter
(7675 Beiträge, 2650x hilfreich)

Zitat (von Sunrabbit):
Und diese Einkommenshöhe ist ja nun offensichtlich nicht das deutsche Durchschnittsgehalt.

Ich hab echt keinen Bock auf eine solche Neiddiskussion. Entweder man kann es sich leisten, oder man kann es nicht.
Allerdings blendest Du völlig aus, dass ein Großteil ohne Wahlrech in ein Sytem gezwungen werden. Und zwar auch die, die es sich locker leisten könnten, deren sozialversicherungspflichtiges Einkommen es aber verhindert.

Zitat (von Sunrabbit):
Nein, den ein Wechsel in die private Krankenkasse ist nur für Beamte einkommensneutral möglich.
Einfach falsch.

Zitat (von Sunrabbit):
Trotzdem profitieren diese Menschen von den Beitragszahlungen der GKV-Mitglieder.

Lt. Zahlen des GKV Spitzenverbandes - die letzten sind mir aus 2017 bekannt - ist es genau umgekehrt. Im Stationärbereich tragen die um die 10% Privatversicherten mehr als 30% aller Kosten.

Lt. Verlautbahrung des Ärzteverbandes wären manche Praxen wirtschaftlich nicht ohne Privatpatienten zu betreiben.

Zitat (von Sunrabbit):
Und diese Einkommenshöhe ist ja nun offensichtlich nicht das deutsche Durchschnittsgehalt.
Wenn es ums Geld geht, hab ich mir immer nur um mein eigenes Gedanken gemacht - und das beabsichtige ich auch weiterhin so zu halten.

Du darfst es gerne anders sehen, aber dann verbreite keine Unwahrheiten.

Berry

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#10
 Von 
Anami
Status:
Unparteiischer
(9426 Beiträge, 1580x hilfreich)

Zitat (von spyware):
die PKV hingegen bildet Rücklagen (gesetzlich verankert!) und muss zu jedem Zeitpunkt die vertraglichen Leistungen erbringen.
Na, du hast ja Hoffnungen--- hoffentlich erwachst du nicht eines Tages vollkommen enttäuscht.
Zitat (von spyware):
Und zur ewigen Bindung: Bis zum 55 Lebensjahr reicht ein sog. "Sabbatical" mit weniger Gehalt aus um wieder in die GKV zu kommen, wenn man denn möchte...
Das hast du schriftlich und auf Bütten und mit Siegel und auf ewig? Das ist nämlich durchaus jetzt schon nicht so.

Es ist für mich unvorstellbar, dass junge Leute mit Familie 828,- PKV-Beiträge für einen Genuss oder ein Privileg halten. Oder gar für ein Statussymbol?
Und dann noch den *Erklärungen* der Politiker oder der PKVen glauben schenken. Wie naiv muss man sein?

Zitat (von spyware):
und muss zu jedem Zeitpunkt die vertraglichen Leistungen erbringen.
Weißt du denn, was in 10 oder 15 Jahren für die PKV noch vertragliche Leistung ist?
Zitat (von spyware):
Die Beitragsentwicklungen in GKV und PKV ist sehr ähnlich.
Quatsch. Wie ist es in 15 Jahren? Und wie in 25 Jahren?
-----------------------------------------
Zitat (von Sir Berry):
wird freiwillig auf die dritte Klasse Versorgung dr GKV downgraden
Sorry, ich darf widersprechen. Ich kann seit Jahren gegenüberstellen, was die PKV für meinen Beitrag für mich leistet und was die GKV für den Beitrag für meinen Partner leistet. Sowohl 55.
Nix von downgrad und nix von 3. Klasse in der GKV. Aber hohe Selbstbeteiligung usw. in der PKV.
Und mit 55 zurück, weil man es möchte---- ist schon in sooo vielen Fällen nur ein Märchen gewesen.

Es geht mir absolut nicht um eine Neiddiskussion oder statistische Kosten der stat. Behandlung.

mE beginnt die Überlegung woanders: Gibt es jetzt und in Zukunft dort, wo man lebt, Ärzte/Fachärzte, die sowohl P-Patienten als auch als G-Patienten gut und zeitnah behandeln? Gibt es Krankenhäuser nicht nur in Großstädten und Uni-Standorten? Ist es wichtig, dass man sofort einen Termin beim Arzt erhalte, weil man ein P auf der Stirn trägt? Dass ich bei einem evtl. KH-Aufenthalt eine Suite habe?--- Dann los, immer zur PKV.

Wie wird das aber sein, wenn man ca 50-55 ist? Das weiß hier niemand.
Hat man dann die Möglichkeit, ein jetzt geträumtes Sabbatical zu machen und dann in die GKV zu schlüpfen? Dann, wenn statistisch öfter die Wehwehchen kommen? Dann auf den *Genuss* verzichten und in die 3.Klasse *zu stürzen*?

Der TE mit Familie hat seine 828,- schon für die Mitversicherung der Familienmitglieder genannt. Immerhin.

Lese ich ältere Beiträge des TE nach, frage ich mich ernsthaft, WO da nun ein Genuss sein soll--- bei diesen Arbeitsverhältnissen, die er demnächst oder gerade schon beginnt.

https://www.123recht.de/forum/steuerrecht/Steuerrecht-__f558561.html

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#11
 Von 
spyware
Status:
Frischling
(24 Beiträge, 3x hilfreich)

Zitat (von Anami):
Zitat (von spyware):
die PKV hingegen bildet Rücklagen (gesetzlich verankert!) und muss zu jedem Zeitpunkt die vertraglichen Leistungen erbringen.
Na, du hast ja Hoffnungen--- hoffentlich erwachst du nicht eines Tages vollkommen enttäuscht.

Naja, besser Rücklagen bilden (und nicht wissen ob man davon etwas hat) als auf ein System zu bauen dass keinerlei Rücklagen bildet und auf möglichst viele Junge Beitragszahler und wenige kranke Renter angewiesen ist.

Zitat (von Anami):

Zitat (von spyware):
Und zur ewigen Bindung: Bis zum 55 Lebensjahr reicht ein sog. "Sabbatical" mit weniger Gehalt aus um wieder in die GKV zu kommen, wenn man denn möchte...
Das hast du schriftlich und auf Bütten und mit Siegel und auf ewig? Das ist nämlich durchaus jetzt schon nicht so.

Das wäre wenn dann auch nur ein "Notausstieg", dass das nicht ganz der Idee eines sozialen System entspricht ist klar.

Zitat (von Anami):

Es ist für mich unvorstellbar, dass junge Leute mit Familie 828,- PKV-Beiträge für einen Genuss oder ein Privileg halten. Oder gar für ein Statussymbol?
Und dann noch den *Erklärungen* der Politiker oder der PKVen glauben schenken. Wie naiv muss man sein?

Wenn man dem Beitrag von 828,- € in der PKV (mit PV) mit deutlich besseren Leistungen dem Beitrag von 841,72 € in der GKV (mit PV) gegenüberstellt dann = Ja, begründe bitte warum das nicht so sein soll.

Wenn ich einen PKV Tarif mit annähernd GKV Leistungen wähle bezahle ich als Arbeitnehmer etwa 120€ pro Monat weniger als in der GKV (mit Kindern). Muss dann aber keine Selbstbeteiligung oder Zuzahlungen für Medikamente leisten.

Zitat (von Anami):

Zitat (von spyware):
und muss zu jedem Zeitpunkt die vertraglichen Leistungen erbringen.
Weißt du denn, was in 10 oder 15 Jahren für die PKV noch vertragliche Leistung ist?

In der GKV habe ich keinen Vertrag und somit auch keinen direkten rechtlichen Anspruch auf bestimmte Leistungen. Die GKV kann jederzeit die Leistungen anpassen.
In der PKV habe ich wenigstens einen Vertrag in dem exakt drin steht welche Leistungen ich, auch rein rechtlich gesehen, bekomme. Werden Leistungen gekürzt werden, bedarf es einer Vertragsänderung mit Sonderkündigungsrecht etc.

Zitat (von Anami):

Zitat (von spyware):
Die Beitragsentwicklungen in GKV und PKV ist sehr ähnlich.
Quatsch. Wie ist es in 15 Jahren? Und wie in 25 Jahren?

unterm Strich sind die Beiträge in der GKV mehr gestiegen, da gebe ich dir recht. zusätzlich sind die leistungen immer weniger geworden...

Zeige mir gerne glaubwürdige Zahlen von den kommenden 15 - 20 Jahren, sofern du kannst.
In meinen Augen ist die PKV besser für die Zukunf aufgestellt als die GKV.
-----------------------------------------

Zitat (von Anami):

Ist es wichtig, dass man sofort einen Termin beim Arzt erhalte, weil man ein P auf der Stirn trägt? Dass ich bei einem evtl. KH-Aufenthalt eine Suite habe?--- Dann los, immer zur PKV.

Ich kann die Leistungen der GKV und PKV denke ich auch ganz gut vergleichen, in meiner Kindeheit und Jugend war ich privat versichert.

Bspw. Kieferorthopädie -> andere Kinder/Jugendliche hatten genau so schiefe Zähne wie ich und haben Sie jetzt immer noch, teilweise mit Begleiterscheinungen. Richtig: die GKV bezahlt ja nicht in jedem Fall für eine solche Behandlung.

Genau das gleiche Problem kann man bei Zahnbehandlungen und Zahnersatz sehen.

Im Notfall kann ich mit der PKV (bei den gleichen Kosten wie in der GKV) zu jedem Privatarzt gehen und so ziemlich jede (auch neue) Leistung/Methode/OP/Medikamente bekommen. Gerade auch in Sachen Krebstherapie usw. gibt es durchaus Fälle in denen die GKV dicht macht und sagt bei der letzten Behandlungsmöglichkeit bei einem Krebspatienten "Diese Leistung ist zu teuer/ zu neu etc. und wird nicht übernommen", in der PKV hätte der Patient durch die Behandlung eine reelle Chance gehabt weiterzuleben.
Das ist nicht erfunden sondern selber erlebt bei einem Bekannten.

Zitat (von Anami):

Der TE mit Familie hat seine 828,- schon für die Mitversicherung der Familienmitglieder genannt. Immerhin.

Hätte ich keine Kinder und wollte auch keine wäre ich ja schön Blöd nicht zu wecheln. Alleine hätte ich einen Beitrag von ca. 500€, das gesparte Geld gegenüber der GKV lässt sich anlegen und für die "teure Rente" nutzen.

Zitat (von Anami):

Lese ich ältere Beiträge des TE nach, frage ich mich ernsthaft, WO da nun ein Genuss sein soll--- bei diesen Arbeitsverhältnissen, die er demnächst oder gerade schon beginnt.

https://www.123recht.de/forum/steuerrecht/Steuerrecht-__f558561.html

Ich gehe mal davon aus dass du weder meine Branche, Arbeitgeber, Tätigkeit, Kunden noch Verdienst etc. kennst und dermaßen beurteilen kannst.

Lass die anderen User (und mich) doch nicht im Regen stehen und zeige auf wo du die Probleme in meiner Person oder meiner Tätigkeit siehst.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#12
 Von 
Anami
Status:
Unparteiischer
(9426 Beiträge, 1580x hilfreich)

Verwechselst du etwa Beitrag mit Leistung :???:

Zitat (von spyware):
mit deutlich besseren Leistungen
Bitte nenne doch mal Monat für Monat die deutlich besseren Leistungen. Oder jährlich. Welche stets besseren Leistungen erhältst du für den PKV- Jahresbeitrag?
Zitat (von spyware):
Die GKV kann jederzeit die Leistungen anpassen.
Das machen doch beide KV-Systeme.
Zitat (von spyware):
Zeige mir gerne glaubwürdige Zahlen von den kommenden 15 - 20 Jahren, sofern du kannst.
Ich kann nicht in die Zukunft schauen, ich kann nur von früher bis jetzt schauen. Eine Trendwende ist nicht in Sicht. DU behauptest, in Zukunft würde die GKV die Beiträge erhöhen und die Leistungen kürzen. Da kann ich nur sagen, die PKV machts ebenso. Aber In der PKV kann man Tarife selbst ändern.

1.Fazit: Ich wünsche jedem ein langes Leben bei bester Gesundheit. Ich wünsche keinem das böse Erwachen in späteren Jahren, wenn er unlösbar mit der supertollen PKV verbunden ist--- und horrende Beiträge fürs Gesundsein zahlt--- bis ans Lebensende.
2. Fazit: Noch ca 40 Jahre bis zur Rente. OK. Noch ca 40 Jahre diesen Job mit steigendem Gehalt? Keine Ahnung. Ich ging von IT-Berater aus. Noch ca 60 Jahre bis zum Lebensende...OK.

Such doch selbst----Wie wird sich dein PKV-Beitrag bis 2060 entwickeln? Und dein Einkommen? Und danach als Rentner?

Ich werfe mal rückschauend rein:
X ca 30 Jahre PKV, Y ca 40 Jahre GKV.
X und Y haben vergleichbare Einkünfte, sind vergleichbar gesund/krank.

X zahlt ca. 65% mehr KV-Beitrag als Y. Monat für Monat, Jahr für Jahr. Bis zum Lebensende.
Aber natürlich bekommt X schneller mal n Arzt-Termin als Y. Wenn einer nötig ist. Toll.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 186.283 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
78.670 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.